Hauptmenü öffnen

Oppidum Milseburg

archäologische Stätte in Deutschland
Reste des eisenzeitlichen Ringwalls um die Milseburg
Rekonstruktion des eisenzeitlichen Ringwalls am Fuße der Milseburg
Reste der eisenzeitlichen Siedlung an der Milseburg
Das vermutliche Torhaus an der Milseburg

Das Oppidum Milseburg ist eine stadtähnliche Siedlungsanlage (Oppidum) aus der Eisenzeit auf dem Berg Milseburg auf der Gemarkung westlich des Ortsteiles Danzwiesen der Gemeinde Hofbieber in Richtung des benachbarten Ortsteiles Kleinsassen, im Landkreis Fulda in der Rhön.

Geschichte und Anlage des Oppidums MilseburgBearbeiten

Die Ringwallanlage auf der Milseburg war in der Eisenzeit besiedelt. Sie entstand wohl gegen Ende der Hallstattzeit und war bis zur späten Latènezeit, also bis ins 1. Jahrhundert v. Chr. bewohnt.[1] Die Anlage umschließt eine Fläche von über 35 ha. Sie war mit einem an der Nord-, Ost- und Südseite errichteten, ca. 1300 m langen und bis zu 12 m breiten Mauer, einer Art Holzkastenkonstruktion, befestigt. Die nordöstlichen Abschnitte des Walls wurden beim Bau der Rhönbahn in den Jahren 1886–1889 weitgehend zerstört, weil sie als Steinbruch dienten. Die Westseite blieb zum Teil unbefestigt, da die zum Biebertal abfallenden Steilwände hier eine natürliche Befestigung darstellen. Des Weiteren existieren zwei Annexwälle von ca. 65 bzw. 85 m Länge, die eine Quelle schützen.

Das Oppidum war durch drei Tore zugänglich, von denen nur eines auch für Fuhrwerke geeignet war, da die anderen einen zu steil angelegten Zugang darstellen.

Die Milseburg liegt im Randbereich der keltischen Welt.

Reste und Grabungsgeschichte des OppidumsBearbeiten

Ende des 19. Jahrhunderts wurden erste Reste des eisenzeitlichen Oppidums entdeckt. Der Heimatforscher Joseph Vonderau (1863–1951), der Kasseler Museumsdirektor Johannes Boehlau und sein Assistent, der Bibliothekar W. Lange haben zwischen 1899 und 1906 zahlreiche Siedlungsspuren ausgegraben. Sie entdeckten neben Werkzeugen und (wenigen) Waffen aus Eisen große Mengen von Keramik. Die Funde seiner Ausgrabungen befinden sich heute im Vonderau Museum in Fulda und vor allem im Hessischen Landesmuseum in Kassel.

Heute ist von der einst bedeutenden Siedlung außer dem verfallenen keltischen Ringwall an der Ost- und Südost-Seite des Bergfußes der Milseburg und zahlreichen Terrassierungen (ehemalige Wohnpodien) für den Laien wenig erkennbar. 2003 und 2004 haben nach knapp 100 Jahren wieder Ausgrabungen auf der Milseburg stattgefunden. Leiter der archäologischen Arbeitsgruppe war bis zu seinem Tod zu Beginn des Jahres 2004 der Fuldaer Kreis- und Stadtarchäologe Matthias Müller. Jüngste Grabungen unter Fuldas Stadt- und Kreisarchäologen Frank Verse und Grabungsleiterin Ulrike Söder vom vorgeschichtlichen Seminar der Philipps-Universität Marburg förderten unter anderem Schmuck und eine Tonscherbe mit Granitbeschichtung zu Tage. Vergleichbare Keramiken sind aus Süddeutschland und Böhmen bekannt. Die Funde sind als Importgut infolge von weitreichenden Austauschbeziehungen zu sehen.[2][3]

LiteraturBearbeiten

  • Fritz-Rudolf Herrmann, Matthias Müller: Die Milseburg in der Rhön. Führungsblatt zu dem keltischen Oppidum bei Hofbieber-Danzwiesen, Kreis Fulda. (= Archäologische Denkmäler in Hessen. Heft 50). Landesamt für Denkmalpflege Hessen, Wiesbaden 1985, Nachdruck 1994, ISBN 3-89822-050-8.
  • Ulrike Söder, Manuel Zeiler: Oppida Celtica I – Die Milseburg. Vorgeschichtliches Seminar der Philipps-Universität Marburg, Marburg 2012, ISBN 978-3-8185-0503-5.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Oppidum Milseburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Norman Zellmer: Neue Puzzleteile der Geschichte: Tag der offenen Grabung an der Milseburg. In: Fuldaer Zeitung, 16. August 2014, abgerufen am 9. Februar 2017.
  2. Ausgrabungen auf der Milseburg bringen Relikte aus der Zeit der Kelten ans Licht. In: FuldaerZeitung.de. 5. August 2015, abgerufen am 6. September 2019.
  3. Norman Zellmer: Milseburg-Siedlung ist älter als bisher angenommen. In: Fuldaer Zeitung. 29. August 2014, abgerufen am 9. Februar 2017.

Koordinaten: 50° 32′ 48,1″ N, 9° 53′ 46,7″ O