Hauptmenü öffnen

Der Opel Insignia A ist ein Pkw-Modell des Herstellers Opel. Er wird der Mittelklasse zugerechnet und wurde seit Herbst 2008 verkauft. Er löste den bis Sommer 2008 hergestellten Vectra ab.[3] Mit dem Modellwechsel wurde die Produktion des auf dem Vectra basierenden Signum ebenfalls im Sommer 2008 eingestellt.

Opel
Opel Insignia Viertürer (2008–2013)
Opel Insignia Viertürer (2008–2013)
Insignia
Produktionszeitraum: 2008–2017
Klasse: Mittelklasse
Karosserieversionen: Limousine, Kombilimousine, Kombi
Motoren: Ottomotoren:
1,4–2,8 Liter
(85–239 kW)
Dieselmotoren:
1,6–2,0 Liter
(81–143 kW)
Länge: 4830–4913 mm
Breite: 1856 mm
Höhe: 1498 mm
Radstand: 2737 mm
Leergewicht: 1470–1843[1] kg
Vorgängermodell Opel Vectra C
Opel Signum
Nachfolgemodell Opel Insignia B
Sonstige Messwerte
CO2-Emission: 116–268 g/km
Kraftstoffverbrauch kombiniert (EG-Norm): 4,4–11,4 l/100 km
Sterne im Euro-NCAP-Crashtest[2] 5 Sterne im Euro-NCAP-Crashtest

Der im Herbst 2009 erschienene Buick Regal ist baugleich mit dem Insignia. Auf der gleichen Plattform GM Epsilon 2 basieren zudem der Chevrolet Malibu und der Saab 9-5 II, auf einer Variante der Plattform mit einem längeren Radstand der etwas größere Buick LaCrosse der zweiten Generation, der südkoreanische Alpheon sowie der Chevrolet Impala und der Cadillac XTS.

Bis zum 18. Januar 2017 war das Modell bestellbar, das letzte Fahrzeug rollte im April vom Band. Insgesamt produzierte Opel 944.670 Insignia der ersten Generation. Das Nachfolgemodell Insignia B wurde am 26. Juni 2017 eingeführt.

Inhaltsverzeichnis

ModellgeschichteBearbeiten

AllgemeinesBearbeiten

Erstmals wurde der Insignia im Juli 2008 auf der British International Motor Show präsentiert. Zum Verkaufsstart im November 2008 kam er als viertürige Stufenheck- und als fünftürige Schräghecklimousine auf den Markt.[3]

Im März 2009 folgte die Kombiversion,[4] die seitdem nicht mehr wie bei den früheren Opel-Modellen üblich Caravan, sondern Sports Tourer heißt. Vorgestellt wurde sie im Oktober 2008 auf dem Pariser Autosalon.[5]

Das Design des neuen Modells orientiert sich laut Marketingchef Alain Visser stark an dem der Studie GTC.[6]

Der Insignia ist etwas größer als der letzte Vectra, der Preis wurde leicht erhöht.[3]

Die Listenpreise reichten bei der Markteinführung im November 2008 von 22.700 Euro (1.6) bis 41.575 Euro (2.8 V6 Turbo Automatik 4×4 Cosmo) für die Modellvarianten in der jeweiligen Grundausstattung, mit Vollausstattung betrug der Listenpreis des 'Sports Tourer' 55.075 Euro.

Optisch sind die Limousinen nahezu identisch. Der Unterschied liegt beim Anschlag der Heckklappe: Beim fünftürigen Schrägheck ist diese am Dach angeschlagen, beim viertürigen Stufenheck unterhalb der Heckscheibe. Zudem verfügt das Schrägheck über einen Heckscheibenwischer, der jedoch nicht serienmäßig ist.

ModellpflegeBearbeiten

Im Juni 2013 wurde der Insignia einer Modellpflege unterzogen.[7] Dabei wurden die Frontscheinwerfer modifiziert und mit LED-Leisten versehen. Zudem wurden die Stoßfänger samt der Einfassung der Nebelscheinwerfer geändert. Am Heck wurde ähnlich wie beim Cabriolet Cascada eine breite Chromspange integriert, die bis in die Heckleuchten reicht. Die Rückleuchten erhielten serienmäßig ein LED-Bremslicht.

Aus technischer Sicht gab es ebenfalls Änderungen: es kamen zum Teil neue Motoren zum Einsatz, darunter zwei neue Direkteinspritzer-Benziner mit Turbolader, die aus 1,6 Litern Hubraum 125 kW (170 PS) und als 2,0 SIDI 184 kW (250 PS) leisten. Bei den beiden kleinsten Dieselmotoren wurde die Leistung um jeweils 10 PS (110 auf 120 bzw. 130 auf 140 PS) erhöht und der Verbrauch gesenkt. Größter Dieselmotor war ein neuer 2,0 CDTI mit 143 kW (195 PS). Die Preise starteten bei 24.325 € (Stand: 10. Juni 2013).[8] Neben dem Fahrwerk wurde auch der Innenraum gründlich überarbeitet. Das oft in der Fachpresse kritisierte Bediensystem wurde komplett ausgetauscht, es erhielt ein größeres und höher auflösendes Display und die Anzahl der Schalter wurde deutlich reduziert. Hinzu kamen eine neue Bedieneinheit für die Klimaregelung, ein neues Lenkrad sowie die optionale halb-digitale Tachoeinheit, bei der je nach Wunsch verschiedene Informationen im Zentraldisplay angezeigt werden können. Dieses Ausstattungsmerkmal gab es bis dato in der Mittelklasse noch nicht.

Der modernisierte Insignia kam Ende September 2013 nach der Präsentation auf der IAA in den Handel. Das erste für den Verkauf bestimmte Fahrzeug rollte bereits am 22. August 2013 im Stammwerk Rüsselsheim vom Band.

Country TourerBearbeiten

Gegen Jahresende 2013 erschien zur Komplettierung der Palette des Kombi auch eine höhergelegte Variante, die unter der Bezeichnung Insignia Country Tourer verkauft wurde.[9]

Das Fahrzeug bietet eine erhöhte Bodenfreiheit, Offroad-Verkleidung rundum, Unterfahrschutz vorn wie hinten sowie verbreiterte Kotflügel. Der Motorraum wurde mit einem Unterfahrschutz aus Aluminiumplatte gegen Beschädigungen von unten abgesichert.

Der Insignia Country Tourer wurde mit zwei Otto- (1,6 l mit 125 kW/170 PS und 2,0 mit 184 kW/250 PS) sowie zwei Dieselmotoren (2,0 CDTI mit 120 kW/163 PS [seit Januar 2015: 125 kW/170 PS] und 143 kW/195 PS) angeboten. Bei den beiden Diesel-Motoren und dem stärkeren Otto-Motor sind Allradantrieb serienmäßig.

AusstattungsbesonderheitenBearbeiten

Als erstes Fahrzeug der Opel-Produktpalette erhielt der Insignia ein verbessertes Scheinwerfersystem (AFL+ genannt), das anstelle des bisherigen im Vectra verbauten AFL (Bi-Xenon mit dynamischem Kurvenlicht, statischem Abbiegelicht über eigene Halogenreflektor-Lampe mit 90° Abstrahlwinkel und Autobahnlicht) zusätzlich auch für spezifische Fahrweisen gesonderte Einstellungen verwendet (z. B. Schlechtwetterlicht mit anderer Leuchtdichtesteuerung zur Vermeidung von Selbstblendung, Wohnstraßenlicht für geringe Geschwindigkeit, automatisches Aufblenden mit Fernlichtassistent etc.). Die Scheinwerfereinheiten erhielten außerdem ein Tagfahrlicht in LED-Technik.[10]

Eine weitere Neuheit in diesem Segment war die optional erhältliche Frontkamera. Das sogenannte „Opel Eye“ enthält einen Spurhalteassistent und eine Verkehrszeichenerkennung, die bestimmte Verkehrszeichen (Geschwindigkeitsbeschränkungen, Verbotszeichen) erkennt und auf dem Display anzeigt. Das System wurde von Opel zusammen mit Hella entwickelt.[11] Der Spurhalteassistent warnt beim unbeabsichtigten Verlassen der Fahrspur.

Der adaptive Allradantrieb mit Haldex-Kupplung ist beim Fahrzeugstart automatisch aktiv, um die Kraftübertragung zu verbessern und leitet, wenn keine Traktion mehr auf der Hinterachse gebraucht wird, zur Senkung des Verbrauchs 90 % des Drehmoments zur Vorderachse. Das von Opel als Flex Ride Premium bezeichnete Fahrwerk kann in den Modi Normal, Tour und Sport eingestellt werden. Die Instrumentenbeleuchtung ist weiß, beim Aktivieren des Sportmodus ändert sie sich in Rot.[12]

Erstmals gab es in einem Opel auch Seitenairbags für die hinteren Sitze,[10] für die vorderen Sitze ist eine Sitzbelüftung erhältlich.[13]

MotorenBearbeiten

Zum Verkaufsstart des Opel Insignia gab es sieben Motoren zur Auswahl: vier Otto- und drei Diesel-Motoren. Alle Motoren erfüllten serienmäßig die Euro-5-Norm.[14]

Der Antrieb beim Insignia erfolgt über die Vorderräder. Die Ausnahmen bilden die 2,8-l-Turbo-Benziner mit 191 kW (260 PS) und 239 kW (325 PS) sowie der seit 2011 verkaufte 2,0-l-Turbo mit 184 kW (250 PS), da sie serienmäßig über Allradantrieb verfügen. Bei den zwei stärksten Dieseln standen beide Antriebskonzepte zur Wahl. Das Sechsstufen-Automatikgetriebe wurde für alle Motoren außer für die 1,4-, 1,6- und 1,8-Liter-Ottomotoren sowie den schwächsten Dieselmotor angeboten.

Im Frühjahr 2009 wurden mit einem 1,6-l-Turbo-Benziner mit 132 kW (180 PS) und einem 2,0-CDTI-Twin-Turbo-Diesel mit 140 kW (190 PS) zwei weitere Motorvarianten vorgestellt.[15] Ebenfalls eingeplant war ein 2,9-V6-CDTI-Diesel mit 550 Nm Drehmoment und einer Leistung von 191 kW (260 PS).[16] Anlässlich der Pressevorstellung des 2,0-Liter-Biturbo-Diesels im März 2009 kündigten jedoch die Opel-Verantwortlichen an, dass der Start des V6-Diesels auf unbestimmte Zeit hinausgeschoben werde. Auch der 2,0-Liter-Biturbo-Diesel war nicht wie geplant im Sommer 2009, sondern erst seit Dezember 2011 verfügbar. Der 2-Liter-Motor entstand in Kooperation mit Fiat.

Eine ecoFLEX-Variante des 2,0-Liter-Diesels erweiterte 2009 die Motorenpalette des Insignia. Durch eine geänderte Aerodynamik und Motorsteuerung erreicht das mit dem 2,0-Liter-CDTI mit 160 PS ausgestattete Modell einen CO2-Ausstoß von unter 140 g/km, was etwa 5,0 l Diesel je 100 km entspricht.[17]

Die OPC-Variante mit einem 2,8-Liter-V6-Turbomotor bietet eine Leistung von 239 kW (325 PS) sowie ein maximales Drehmoment von 435 Nm und war seit Sommer 2009 verfügbar.[4][18] Seit April 2011 bot Opel die sogenannte Unlimited-Version, die auf eine Begrenzung der Höchstgeschwindigkeit verzichtet und als Stufenheckmodell mit manuellem Getriebe bis zu 270 km/h erreicht.[19]

Im Frühjahr 2012 kam ein 2,0-Liter-Biturbo-Diesel für den Insignia in die Palette, der bei einem maximalen Drehmoment von 400 Nm 143 kW (195 PS) leistet. Dieser Motor ist eine Weiterentwicklung des 118-kW-Modells. Der Verbrauch wird mit 4,9 l Diesel je 100 km angegeben. Dieser Motor wurde in allen Modellvarianten angeboten und war auch in Kombination mit Allrad und Automatik lieferbar.

Der im Oktober 2014 auf dem Pariser Autosalon vorgestellte neue „Flüster-Diesel“ mit 2,0 l Hubraum, 125 kW (170 PS) und einem Drehmoment von 400 Nm ersetzt seit Frühjahr 2015 den 120 kW (163 PS) starken Diesel. Hiermit knüpft Opel bereits an die neuen 1,6-l-Dieselmotoren aus dem Astra J an. Diese sollen ein drastisch gesenktes Geräusch- und Vibrationsniveau, mehr Leistung und weniger Verbrauch aufweisen. Des Weiteren erfüllt dieser Motor die Euro-6-Norm.[20]

OttomotorenBearbeiten

1.4 Turbo ecoFLEX 1.4 Turbo LPG ecoFLEX 1.6 1.6 Turbo 1.6 SIDI Turbo ecoFLEX 1.8 2.0 Turbo (ecoFLEX) 2.0 Turbo (ecoFLEX) 4x4 2.0 SIDI Turbo ecoFLEX 2.8 V6 Turbo 4x4 2.8 V6 Turbo OPC
Bauzeitraum seit 06.2011 seit 07.2012 08.2008–
06.2012
08.2008–
06.2013
seit 06.2013 08.2008–05.2011, 06.2012–06.2013 08.2008–
06.2013
06.2011–
06.2013
seit 06.2013 08.2008–
06.2013
seit 07.2009
Motorcode (A14NET) (A16XER) (A16LET) (A16XHT) (A18XER) (A20NHT) / (A20NFT) (A20NHH) (A20NFT) (A28NET) (A28NER)
Motorbauart R4-Ottomotor mit Turbolader und Einzeleinspritzung R4-Ottomotor mit Einzeleinspritzung R4-Ottomotor mit Turbolader und Einzeleinspritzung R4-Ottomotor mit Turbolader und Direkteinspritzung R4-Ottomotor mit Einzeleinspritzung R4-Ottomotor mit Turbolader und Direkteinspritzung V6-Ottomotor mit Turbolader und Einzeleinspritzung
Hubraum 1364 cm³ 1598 cm³ 1796 cm³ 1998 cm³ 2792 cm³
Leistung 103 kW (140 PS)
bei 4900–6000 min−1
85 kW (115 PS)
bei 6000 min−1
132 kW (180 PS)
bei 5500 min−1
125 kW (170 PS)
bei 6000 min−1
103 kW (140 PS)
bei 6300 min−1
162 kW (220 PS)
bei 5300 min−1
184 kW (250 PS)
bei 5300 min−1
184 kW (250 PS)
bei 4500 min−1
191 kW (260 PS)
bei 5500 min−1
239 kW (325 PS)
bei 5250 min−1
Drehmoment 200 Nm bei
1850–4900 min−1
155 Nm bei
4000 min−1
230 (266 mit Overboost) Nm bei
2200–5500 min−1
260 (280 mit Overboost) Nm bei
1650–3200 min−1
175 Nm bei
3800 min−1
350 Nm bei
2000–4000 min−1
400 Nm bei
2400–3600 min−1
400 Nm bei
2500–4500 min−1
350 Nm
(400 mit Overboost) bei
1900–4500 min−1
435 Nm bei
5250 min−1
Getriebe, serienmäßig: 6-Gang-Schaltgetriebe
Getriebe, optional: 6-Stufen-Automatikgetriebe 6-Stufen-Automatikgetriebe
Antriebsart, serienmäßig: Vorderradantrieb Allradantrieb Vorderradantrieb Allradantrieb
Antriebsart, optional: Allradantrieb Allradantrieb
Beschleunigung
0 bis 100 km/h in s1
10,9 12,4 12,9 8,9 9,2 11,4 7,6 7,5 6,9 6,0
Höchst­geschwindigkeit,
km/h1
205 195 192 225 220 207 235 250 250 (elektronisch abgeregelt) 250 (elektronisch abgeregelt)

270 (OPC Unlimited)

Kraftstoff­verbrauch
(nach EWG-Richtlinie,
kombiniert in l/100 km)1
5,7 7,6 (Autogas) 7,5 7,7 6,3 7,6 8,9 8,4 7,8 11,6 11,4
CO2-Emission,
kombiniert in g/km1
134 124 179 184 149 179 197 184 258 249
Abgasnorm nach
EU-Klassifikation
Euro 5
1 Werte gelten für die Limousine mit serienmäßigen Getriebe und Antrieb.

DieselmotorenBearbeiten

[21] 1.6 CDTI (ecoFLEX) 1.6 CDTI (ecoFLEX) 2.0 CDTI (ecoFLEX) 2.0 CDTI (ecoFLEX) 2.0 CDTI (ecoFLEX) 2.0 CDTI (ecoFLEX) 2.0 CDTI (ecoFLEX) 2.0 CDTI (ecoFLEX) 2.0 CDTI (ecoFLEX) 2.0 BiTurbo CDTI (4x4) 2.0 BiTurbo CDTI (ecoFLEX)
Bauzeitraum seit 07.2015 08.2008–06.2013 06.2013–07.2015 08.2008–06.20152 06.2013–07.2015 08.2008–06.2013 06.2013–12.2014 seit 01.2015 10.2008–10.2009 12.2011–06.2015
Motorcode B16DTJ B16DTH A20DTC, A20DTL A20DTC A20DTJ A20DTE A20DTH B20DTH A20DTR
Motorbauart R4-Dieselmotor mit Turbolader und Common-Rail-Einspritzung R4-Dieselmotor mit Bi-Turbolader und Common-Rail-Einspritzung
Hubraum 1598 cm³ 1956 cm³
Leistung 88 kW (120 PS)
bei 4000 min−1
100 kW (136 PS)
bei 3500–4000 min−1
81 kW (110 PS)
bei 4000 min−1
88 kW (120 PS)
bei 4000 min−1
96 kW (131 PS)
bei 4000 min−1
103 kW (140 PS)
bei 4000 min−1
118 kW (160 PS)
bei 4000 min−1
120 kW (163 PS)
bei 4000 min−1
125 kW (170 PS)
bei 3750 min−1
140 kW (190 PS)
bei 4500 min−1
143 kW (195 PS)
bei 4000 min−1
Drehmoment 320 Nm bei
2000 min−1
320 Nm bei
2000–2250 min−1
260 (320 mit Overboost) Nm bei
1750–2500 min−1
300 (320 mit Overboost) Nm bei
1750–2500 min−1
350 (370 mit Overboost) Nm bei
1750–2500 min−1
350 (380 mit Overboost) Nm bei
1750–2500 min−1
400 Nm bei
1750–2500 min−1
400 Nm bei
2000 min−1
400 Nm bei
1750–2500 min−1
Getriebe, serienmäßig: 6-Gang-Schaltgetriebe
Getriebe, optional: 6-Stufen-Automatikgetriebe 6-Stufen-Automatikgetriebe 6-Stufen-Automatikgetriebe
Antriebsart, serienmäßig: Vorderradantrieb
Antriebsart, optional: Allradantrieb
Beschleunigung
0 bis 100 km/h in s1
11,9 10,9 12,1 11,9 11,1 10,5 9,5 9,0 8,5 8,7
Höchstgeschwindigkeit,
km/h1
195 210 190 195 205 218 225 228 230
Kraftstoffverbrauch
(nach EWG-Richtlinie,
kombiniert in l/100 km)1
3,8 3,8 4,4 3,7 4,4 3,7 4,9 4,4 4,5 6,0 4,9
CO2-Emission,
kombiniert in g/km1
99 99 116 99 116 99 129 116 118 159 129
Abgasnorm nach
EU-Klassifikation
Euro 6 Euro 5 Euro 6 Euro 5 Euro 5
1 Werte gelten für die Limousine mit serienmäßigen Getriebe und Antrieb.
2 seit 07.2013 nur als Automatik

AuszeichnungenBearbeiten

Der Opel Insignia erhielt am 17. Februar 2009 den Titel „Auto des Jahres 2009“; vom ADAC erhielt er den ersten Platz der Limousine in der Preisverleihung „Gelber Engel 2009“ und er bekam die Auszeichnung „Auto der Vernunft 2009“.[22] Die Auszeichnung Auto des Jahres wurde von einer Fachjury gewählt, die beiden anderen Auszeichnungen von der Öffentlichkeit. Des Weiteren wurde ihm der „red dot design award“ für herausragendes Design verliehen.[23] Zudem bekam der Insignia den „Autobild Design Award 2009“ in der Klasse Limousinen und Kombis.[24] Er erhielt auch den „Internet Auto Award 2009“ von AutoScout24, welches der größte „Online-Publikumspreis der Automobilbranche in Europa“ ist.[25] Darüber hinaus gewinnt der Hochleistungs-Kombi Opel Insignia OPC Sports Tourer zum zweiten Mal in Folge den Preis „Sportscar des Jahres 2009, bzw. 2010“ in der Kombi-Kategorie von „Auto Bild sportscars“, Schwesterblatt der Fachzeitschrift Auto Bild.[26]

Marktposition/AbsatzBearbeiten

Der Vorgänger Opel Vectra C verkaufte sich vergleichsweise schlecht und war am deutschen Markt sehr deutlich hinter VW Passat, Mercedes-Benz C-Klasse, Audi A4, BMW 3er und Škoda Octavia bei einem Marktanteil von zeitweise 3,6 % auf den sechsten Platz seiner Klasse zurückgefallen.[27] Nachdem zeitweise sogar über eine ersatzlose Einstellung des Vectra spekuliert worden war, galt der Insignia bei seiner Vorstellung als die große Hoffnung Opels, bei den Verkaufszahlen wieder zuzulegen.[28]

Im ersten vollen Verkaufsjahr 2009 wurden etwa 36.300, 2010 28.200, 2011 26.700 Opel Insignia in Deutschland neu zugelassen.[29] Diese Zahlen liegen jeweils etwa 8000 Fahrzeuge unter denen der beiden ersten Jahre des Vectra C. Der Marktanteil 2010 lag bei etwa 7 % in seiner Klasse und damit weiterhin unter dem Gesamtmarktanteil der Marke von knapp 8 %. Der Abstand zu den fünf oben genannten Konkurrenten hat sich so weit vergrößert, dass sich diese 2010 mit Ausnahme des Škoda etwa doppelt so oft verkauften. Die direkten Konkurrenten wie Ford Mondeo und Škoda Superb konnte der Insignia in Anbetracht der Absatzzahlen in den Jahren 2009 bis 2015 hinter sich lassen. 2016 wurden in Deutschland erstmals mehr Škoda Superb (24.145) zugelassen als Insignia (19.658) und Mondeo (17.861).

Am 26. April 2012 wurde das 500.000. Exemplar gefertigt. 40 % aller bis dahin hergestellten Insignia sind Sports Tourer, weitere 40 % Fließheck-Modelle. Der Anteil der Stufenheck-Limousine beträgt rund 20 %.

In Deutschland war das erste volle Verkaufsjahr 2009 für den Insignia mit 36.347 neuzugelassenen Fahrzeugen das erfolgreichste Jahr des Modells. Dies entsprach einem Marktanteil von 7,6 % in der Mittelklasse. Die niedrigste Zahl verzeichnete Opel mit dem Insignia 2013. In jenem Jahr sank die Anzahl der Neuzulassungen des Insignia auf 16.979 Fahrzeuge, was einem Marktanteil von 4,6 % entsprach. Der Insignia wurde in Deutschland zum großen Teil als Diesel sowie auf gewerbliche Halter zugelassen. Die deutschlandweiten Zulassungen sind folgendermaßen aufzuschlüsseln:

Jahr Gesamtzulassungen Marktanteil, Mittelklasse Motorisierung Antriebsart Zulassungsart Bemerkung
Otto Diesel Front Allrad Privat Gewerblich
2008 3.336 0,6 % 53,4 % 46,6 % 74,1 % 25,9 % 12,9 % 87,1 % Markteinführung der Stufen- sowie Schräghecklimousine am 22. November
2009 36.347 7,6 % 41,2 % 58,8 % 93,0 % 7,0 % 35,2 % 64,8 % Markteinführung des Sports Tourer im März
2010 28.208 6,8 % 23,4 % 76,6 % 92,4 % 7,6 % 22,1 % 77,9 %
2011 26.713 5,7 % 19,0 % 81,0 % 85,7 % 14,3 % 15,9 % 84,1 %
2012 20.910 4,9 % 17,6 % 82,4 % 83,7 % 16,3 % 14,0 % 86,0 %
2013 16.979 4,6 % 12,8 % 87,2 % 86,0 % 14,0 % 11,1 % 88,9 % Markteinführung der Modellpflege am 21. Juni, Markteinführung des Country Tourer im September
2014 22.364 5,9 % 16,2 % 83,8 % 84,9 % 15,1 % 14,1 % 85,9 %
2015 20.325 4,8 % 15,9 % 84,1 % 87,9 % 12,1 % 10,7 % 89,3 %
2016 19.658 4,6 % 13,8 % 86,2 % 90,2 % 9,8 % 8,1 % 91,9 %

Quelle: KBA

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Opel Insignia Sports Tourer: (Memento des Originals vom 7. März 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/webnologie.at Preise, Ausstattungen & technische Daten. Modelljahr 2014
  2. Ergebnisse des Opel/Vauxhall Insignia beim Euro-NCAP-Crashtest. Abgerufen am 11. Juli 2009 (englisch).
  3. a b c focus.de: Insignia löst Vectra ab
  4. a b auto-zeitung.de: Opel Insignia und VW Passat – Neue Mittel-Stürmer@1@2Vorlage:Toter Link/www.auto-zeitung.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  5. insignia-blog.de: Gestatten, Sports Tourer (Memento des Originals vom 9. September 2008 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.insignia-blog.de
  6. Der neue Opel Insignia: Ein neuer Name für eine neue Ära (offizielle Opel-Pressemitteilung) (Memento des Originals vom 4. Juli 2007 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www1.opel.de
  7. AutoBild, Heft 24/2013
  8. Opel Insignia erhält Facelift zur IAA 2013 In: AutoBild.
  9. Insignia Country Tourer In: AutoBild.
  10. a b opel.de: Insignia – Sicherheitssysteme (Memento des Originals vom 2. August 2008 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.opel.de
  11. Lars Kreye: Neue Technologie: Opel Insignia erkennt und liest Straßenschilder. In: DIE WELT. 19. Juni 2008 (welt.de [abgerufen am 24. November 2017]).
  12. opel.de: Insignia – Dynamik (Memento des Originals vom 23. August 2008 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.opel.de
  13. opel.de: Insignia – Ergonomie (Memento des Originals vom 2. August 2008 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.opel.de
  14. Vorstellung Opel Insignia – Zurück zu alter Größe. In: AutoBild.
  15. Opel-Pressemeldung: Opel feiert zwei Weltpremieren auf dem Pariser Automobilsalon@1@2Vorlage:Toter Link/media.gm.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  16. GM Europe Pressemeldung: Neuer starker und sauberer V6-Diesel von GM: Debüt im Cadillac
  17. Pressemeldung auf opel.de: Insignia ecoFLEX (Memento des Originals vom 1. Januar 2009 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www1.opel.de
  18. OPC-Sports Tourer
  19. OPC Unlimited
  20. Opel.de Dynamischerer Diesel (Memento des Originals vom 1. Dezember 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.opel.de
  21. Opel-Website
  22. Pressemeldung auf opel.de: Opel Insignia ist das Auto des Jahres 2009 (Memento des Originals vom 13. März 2009 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.opel.de
  23. Pressemeldung auf opel.de: Opel Insignia gewinnt renommierten „red dot design award“ (Memento des Originals vom 1. Februar 2010 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www1.opel.de
  24. Pressemeldung auf opel.de: „AUTO BILD Design Award“ geht an Opel Insignia (Memento des Originals vom 29. Juni 2009 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www1.opel.de
  25. Pressemeldung auf opel.de: Opel Insignia ist das beliebteste Auto in Europa (Memento des Originals vom 2. April 2003 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www1.opel.de
  26. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 17. September 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.opel.de
  27. [1]
  28. [2]
  29. [3]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Opel Insignia A – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien