Olympische Winterspiele 2018/Nordische Kombination – Teamwettkampf

Der Teamwettbewerb in der Nordischen Kombination bei den Olympischen Spielen 2018 in Pyeongchang wurde am 22. Februar 2018 im Alpensia Cross-Country Skiing Centre ausgetragen. Am Wettbewerb nahmen zehn Länder teil.

Olympische Ringe
Sportart Nordische Kombination
Disziplin Teamwettkampf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 40 aus 10 Ländern
Wettkampfort Alpensia Cross-Country Skiing Centre
Wettkampfphase 22. Februar 2018
Medaillengewinner
Goldmedaille DeutschlandDeutschland Deutschland
Silbermedaille NorwegenNorwegen Norwegen
Bronzemedaille OsterreichÖsterreich Österreich
Wettbewerbe
Gundersen Normalschanze Männer
Gundersen Großschanze Männer
Teamwettkampf Männer

Die deutsche Staffel mit Eric Frenzel, Vinzenz Geiger, Fabian Rießle und Johannes Rydzek gewann überlegen mit fast einer Minute Vorsprung vor der Staffel aus Norwegen, bestehend aus Espen Andersen, Jørgen Graabak, Jarl Magnus Riiber und Jan Schmid. Den dritten Platz sicherte sich Österreich mit dem Quartett Wilhelm Denifl, Bernhard Gruber, Lukas Klapfer und Mario Seidl. Aus der Schweiz und aus Liechtenstein nahm keine Staffel teil.

AustragungsformatBearbeiten

Der Teamwettbewerb besteht, wie alle Wettbewerbe in der Nordischen Kombination, aus Skispringen und Skilanglauf. Das Teamspringen wird seit den Olympischen Winterspielen 2002 immer von der Großschanze ausgetragen und ähnelt dem Teamspringen der Skispringer. Der einzige Unterschied ist, dass jeder Athlet nur einen Sprung hat anstatt zwei.

Nach dem Springen werden die von den Athleten einer Mannschaft aus dem einen Sprung erreichten Punkte nach der Gundersen-Methode in Zeitrückstände umgerechnet. Im anschließenden Staffelrennen gehen die Teilnehmer eines Teams jeweils nacheinander auf die 5-km-Langlaufstrecke, wobei der erste Starter mit dem entsprechenden Zeitrückstand auf das führende Team startet. Schlussendlich gewinnt die Mannschaft, deren Schlussläufer als erster im Ziel ankommt.

StarterfeldBearbeiten

Für den Wettbewerb qualifizierten sich insgesamt zehn Länder, die jeweils vier Nordischer Kombinierer für den Wettbewerb gemeldet hatten:

Ergebnisse SkispringenBearbeiten

Stand nach den GruppenBearbeiten

Stand nach der ersten Gruppe
Platz Land Sportler Gesamtpunkte
Weite (m) Punkte Rank
01 Deutschland  GER Eric Frenzel 137,0 123,6 01 123,6
02 Finnland  FIN Ilkka Herola 133,0 116,6 02 116,6
03 Norwegen  NOR Jørgen Graabak 133,5 114,4 03 114,4
04 Osterreich  AUT Mario Seidl 131,0 112,6 04 112,6
05 Frankreich  FRA François Braud 129,5 111,7 05 111,7
06 Japan  JPN Hideaki Nagai 127,0 106,8 06 106,8
07 Tschechien  CZE Ondřej Pažout 123,0 100,1 07 100,1
08 Vereinigte Staaten  USA Ben Loomis 111,5 078,2 08 078,2
09 Polen  POL Wojciech Marusarz 114,0 072,8 09 072,8
10 Italien  ITA Aaron Kostner 106,5 069,4 10 069,4
Stand nach der zweiten Gruppe
Platz Land Sportler Gesamtpunkte
Weite (m) Punkte Rank
01 Norwegen  NOR Jarl Magnus Riiber 133,5 117,9 01 232,3
02 Osterreich  AUT Bernhard Gruber 136,0 117,9 01 230,5
03 Deutschland  JPN Vinzenz Geiger 129,5 102,6 04 226,2
04 Japan  JPN Gō Yamamoto 132,5 111,3 03 218,1
05 Frankreich  FRA Jason Lamy Chappuis 127,5 092,2 05 203,9
06 Tschechien  CZE Miroslav Dvořák 120,5 088,0 06 188,1
07 Finnland  FIN Leevi Mutru 108,0 061,3 09 177,9
08 Vereinigte Staaten  USA Ben Berend 120,0 087,5 07 165,7
09 Polen  POL Paweł Słowiok 107,0 067,9 08 140,7
10 Italien  ITA Lukas Runggaldier 105,5 056,9 10 126,3
Stand nach der dritten Gruppe
Platz Land Sportler Gesamtpunkte
Weite (m) Punkte Rank
01 Osterreich  AUT Lukas Klapfer 131,0 114,6 01 345,1
02 Norwegen  NOR Espen Andersen 128,5 105,0 04 337,3
03 Deutschland  DEU Fabian Rießle 127,5 109,2 03 335,4
04 Japan  JPN Yoshito Watabe 128,0 110,9 02 329,0
05 Frankreich  FRA Antoine Gérard 127,0 097,6 05 301,5
06 Tschechien  CZE Lukáš Daněk 119,5 081,5 08 269,6
07 Finnland  FIN Hannu Manninen 116,0 082,4 07 260,3
09 Polen  POL Adam Cieślar 121,5 085,6 06 226,3
08 Vereinigte Staaten  USA Taylor Fletcher 100,0 052,9 10 218,6
10 Italien  ITA Alessandro Pittin 112,5 077,0 09 203,3
Stand nach der vierten Gruppe
Platz Land Sportler Gesamtpunkte
Weite (m) Punkte Rank
01 Osterreich  AUT Wilhelm Denifl 138,5 124,4 3 469,5
03 Deutschland  GER Johannes Rydzek 138,0 129,3 1 464,7
04 Japan  JPN Akito Watabe 137,5 126,3 2 455,3
02 Norwegen  NOR Jan Schmid 132,0 111,9 7 449,2
05 Frankreich  FRA Maxime Laheurte 133,0 116,4 5 417,9
06 Tschechien  CZE Tomáš Portyk 131,0 112,6 6 269,6
07 Finnland  FIN Eero Hirvonen 133,5 121,0 4 381,3
09 Polen  POL Szczepan Kupczak 130,0 110,9 8 337,2
08 Vereinigte Staaten  USA Bryan Fletcher 129,5 106,2 9 324,8
10 Italien  ITA Raffaele Buzzi 123,0 088,5 10 291,8

EndstandBearbeiten

Platz Nation Punkte Rückstand
01 Osterreich  Österreich
Mario Seidl
Bernhard Gruber
Lukas Klapfer
Wilhelm Denifl
469,5
02 Deutschland  Deutschland
Eric Frenzel
Vinzenz Geiger
Fabian Rießle
Johannes Rydzek
464,7 +0:06
03 Japan  Japan
Hideaki Nagai
Gō Yamamoto
Yoshito Watabe
Akito Watabe
455,3 +0:19
04 Norwegen  Norwegen
Jørgen Graabak
Jarl Magnus Riiber
Espen Andersen
Jan Schmid
449,2 +0:27
05 Frankreich  Frankreich
François Braud
Jason Lamy Chappuis
Antoine Gérard
Maxime Laheurte
417,9 +1:09
06 Tschechien  Tschechien
Ondřej Pažout
Miroslav Dvořák
Lukáš Daněk
Tomáš Portyk
382,2 +1:56
07 Finnland  Finnland
Ilkka Herola
Leevi Mutru
Hannu Manninen
Eero Hirvonen
381,3 +1:58
08 Polen  Polen
Wojciech Marusarz
Paweł Słowiok
Adam Cieślar
Szczepan Kupczak
337,2 +2:56
09 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Ben Loomis
Ben Berend
Taylor Fletcher
Bryan Fletcher
324,8 +3:13
10 Italien  Italien
Aaron Kostner
Lukas Runggaldier
Alessandro Pittin
Raffaele Buzzi
291,8 +3:57

Datum: 22. Februar 2018, 16:30 Uhr
Hillsize: 142 m; K-Punkt: 125 m

Nachdem Eric Frenzel mit 137,0 Metern in der ersten Gruppe den bis dahin weitesten Sprung stand, sprangen in der vierten und letzten Gruppe insgesamt drei Springer weiter als er. Mit 138,5 Metern absolvierte Wilhelm Denifl aus Österreich den weitesten Sprung im Wettbewerb. Das Endergebnis nach dem Springen prophezeite einen Vierkampf um die Medaillen, da Österreich, Deutschland, Japan und Norwegen innerhalb von weniger als einer halben Minute in den Langlauf gingen.

Ergebnisse SkilanglaufBearbeiten

Platzierung nach den WechselnBearbeiten

nach dem ersten Wechsel
Platz Nation Wechsel Zeit
von zu
01 Deutschland  DEU Vinzenz Geiger Fabian Rießle 11:39,8
02 Norwegen  NOR Jan Schmid Espen Andersen 11:51,9
03 Osterreich  AUT Wilhelm Denifl Lukas Klapfer 11:52,2
04 Japan  JPN Yoshito Watabe Hideaki Nagai 12:02,5
05 Frankreich  FRA Antoine Gérard François Braud 12:48,8
06 Tschechien  CZE Tomáš Portyk Ondřej Pažout 13:37,5
07 Finnland  FIN Leevi Mutru Ilkka Herola 13:39,0
08 Polen  POL Paweł Słowiok Wojciech Marusarz 14:40,3
09 Vereinigte Staaten  USA Taylor Fletcher Ben Berend 14:51,7
10 Italien  ITA Lukas Runggaldier Aaron Kostner 15:42,2
nach dem zweiten Wechsel
Platz Nation Wechsel Zeit
von zu
01 Deutschland  DEU Fabian Rießle Eric Frenzel 23:03,9
02 Osterreich  AUT Lukas Klapfer Bernhard Gruber 23:46,0
03 Norwegen  NOR Espen Andersen Jarl Magnus Riiber 23:47,4
04 Japan  JPN Hideaki Nagai Gō Yamamoto 23:52,2
05 Frankreich  FRA François Braud Maxime Laheurte 24:36,0
06 Finnland  FIN Ilkka Herola Eero Hirvonen 25:05,5
07 Tschechien  CZE Ondřej Pažout Lukáš Daněk 25:46,8
08 Polen  POL Wojciech Marusarz Szczepan Kupczak 27:01,1
09 Vereinigte Staaten  USA Ben Berend Ben Loomis 27:34,0
10 Italien  ITA Aaron Kostner Raffaele Buzzi 27:48,5
nach dem dritten Wechsel
Platz Nation Wechsel Zeit
von zu
01 Deutschland  DEU Eric Frenzel Johannes Rydzek 34:09,3
02 Osterreich  AUT Bernhard Gruber Mario Seidl 35:09,6
03 Norwegen  NOR Jarl Magnus Riiber Jørgen Graabak 35:15,6
04 Japan  JPN Gō Yamamoto Akito Watabe 36:14,3
05 Finnland  FIN Eero Hirvonen Hannu Manninen 36:32,2
06 Frankreich  FRA Maxime Laheurte Jason Lamy Chappuis 36:36,8
07 Tschechien  CZE Lukáš Daněk Miroslav Dvořák 37:54,9
08 Polen  POL Szczepan Kupczak Adam Cieślar 39:24,0
09 Vereinigte Staaten  USA Ben Loomis Bryan Fletcher 39:25,3
10 Italien  ITA Raffaele Buzzi Alexandre Pittin 39:26,0

EndstandBearbeiten

Platz Nation Punkte Zeit
01 Deutschland  Deutschland
Vinzenz Geiger
Fabian Rießle
Eric Frenzel
Johannes Rydzek
469,5 46:09,8
02 Norwegen  Norwegen
Jan Schmid
Espen Andersen
Jarl Magnus Riiber
Jørgen Graabak
464,7 47:02,5
03 Osterreich  Österreich
Wilhelm Denifl
Lukas Klapfer
Bernhard Gruber
Mario Seidl
455,3 47:17,6
04 Japan  Japan
Yoshito Watabe
Hideaki Nagai
Gō Yamamoto
Akito Watabe
449,2 48:18,6
05 Frankreich  Frankreich
Antoine Gérard
François Braud
Maxime Laheurte
Jason Lamy Chappuis
417,9 48:37,0
06 |Finnland  Finnland
Leevi Mutru
Ilkka Herola
Eero Hirvonen
Hannu Manninen
382,2 48:40,5
07 Tschechien  Tschechien
Tomáš Portyk
Ondřej Pažout
Lukáš Daněk
Miroslav Dvořák
381,3 50:07,1
08 Italien  ITA
Lukas Runggaldier
Aaron Kostner
Raffaele Buzzi
Alessandro Pittin
337,2 51:14,1
09 Polen  Polen
Paweł Słowiok
Wojciech Marusarz
Szczepan Kupczak
Adam Cieślar
324,8 51:24,8
10 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Taylor Fletcher
Ben Berend
Ben Loomis
Bryan Fletcher
291,8 51:26,5

Datum: 22. Februar 2018, 19:30 Uhr
Höhenunterschied: 27 m; Maximalanstieg: 25 m; Totalanstieg: 99 m

Vor dem ersten Wechsel blieb es zunächst bei einem Vierkampf an der Spitze. Danach konnte sich die deutsche Staffel aber absetzen und hatte beim dritten Wechsel bereits mehr als eine Minute Vorsprung auf die Verfolger. Vor dem dritten Wechsel entwickelte sich aus dem Dreikampf um Silber und Bronze ein Zweikampf um diese beiden Medaillen, da die japanische Staffel durch das angezogene Tempo der Staffeln aus Österreich und Norwegen abreißen lassen musste. Auf der Schlussrunde konnte sich die norwegische Staffel von der Staffel aus Österreich absetzen und die Silbermedaille sichern.

Durch den Sieg der deutschen Staffel gelang es seit den Olympischen Winterspielen 2002 erstmals wieder einem Land, alle Goldmedaillen in der Nordischen Kombination zu gewinnen.

WeblinksBearbeiten