Olympische Spiele der Antike an anderen Orten

Im antiken Griechenland gab es an vielen Orten athletische Veranstaltungen in Anlehnung an die Spiele in Olympia.

Einige sind lediglich durch Inschriften oder Münzen bekannt, aber andere, wie zum Beispiel das Olympische Festival von Antiochia waren zu ihrer Zeit berühmt.

Nachdem sich mehrere dieser Festivals etabliert hatten, wurden die antiken Olympischen Spiele in Inschriften einige Male mit dem Zusatz Pisa versehen.

  • Antiochia am Orontes. In Daphne, einem kleinen Ort, 40 Stadien von Antiochia entfernt. Dort gab es einen großen heiligen von vielen Brunnen bewässerten Hain. Das Festival hieß ursprünglich Daphnea und war Apollo und Artemis gewidmet, wurde aber in Olympische Spiele umbenannt, nachdem die Antiochier im Jahr 44 n. Chr. für das Privileg, die Spiele olympisch nennen zu dürfen, gezahlt hatten. Es wurde jedoch nicht regelmäßig als olympisches Fest abgehalten. Es begann am ersten Tag des Monats Hyperberetaios. Es war unter dem Vorsitz eines Alytarches. Die Feier wurde von Justin I. 521 n. Chr. abgeschafft. Die Schriften von Libanios und Johannes Chrysostomos enthalten unterschiedliche Angaben über die Zeiträume der Abhaltung dieser Spiele.
  • Nikopolis, beim Fest Aktia zu Ehren Apollos, dieses Spiele waren auch zum Gedenken an den Sieg über Mark Anton bei Actium 31 v. Chr.
  • Olympus, bei den Bergen zwischen Thessaloniki und Makedonien.

Siehe auchBearbeiten

Panhellenische Spiele

QuelleBearbeiten