Olympische Sommerspiele 1972/Radsport – Mannschaftszeitfahren Straße (Männer)

Rad-Mannschaftszeitfahren der Männer bei den Olympischen Spielen 1972

Das Mannschaftszeitfahren der Männer bei den Olympischen Spielen 1972 in München fand am 29. August 1972 statt. Es gingen 35 Nationen mit je vier Athleten an den Start, was eine Gesamtzahl von 140 Athleten ergab.

Sportart Radsport
Disziplin Mannschaftszeitfahren
Geschlecht Männer
Teilnehmer 140 Athleten aus 35 Ländern
Wettkampfort Bundesautobahn 95
Wettkampfphase 29. September 1972
Siegerzeit 2:11:17,8 h
Medaillengewinner
Sowjetunion 1955 Sowjetunion
Waleri Jardy, Gennadi Komnatow, Waleri Lichatschow, Boris Schuchow
Polen 1944 Polen
Edward Barcik, Lucjan Lis, Stanisław Szozda, Ryszard Szurkowski
nicht vergeben
Radsportwettbewerbe bei den
Olympischen Spielen 1972
Straßenradsport
Straßenrennen Männer
Mannschaftszeitfahren Männer
Bahnradsport
Sprint Männer
Tandem Männer
Einerverfolgung Männer
Mannschaftsverfolgung Männer
Zeitfahren Männer

Olympiasieger wurde die Mannschaft der Sowjetunion mit Waleri Jardy, Gennadi Komnatow, Waleri Lichatschow, Boris Schuchow. Die Silbermedaille sicherten sich die Polen und das drittplatzierte niederländische Team (den Hertog, Kuiper, Priem und van den Hoek) wurde disqualifiziert und die Bronzemedaillen aberkannt, da Aad van den Hoek gedopt war. Damit blieb der dritte Platz unbesetzt.[1]

StreckenverlaufBearbeiten

Das 100-Kilometer-Mannschaftszeitfahren wurde auf dem damaligen Autobahnabschnitt München-Lindau (heute: Autobahn A 95 München-Garmisch) mit einer maximalen Steigung von 3,7 Prozent ausgetragen. Start-Zielbereich war zwischen dem Autobahndreieck Starnberg und der Ausfahrt Schäftlarn. Der Abstand der Mannschaften beim Start betrug zwei Minuten, die Startreihenfolge wurde ausgelost. Zuletzt, im Abstand von vier Minuten, gingen die zehn ersten Mannschaften der Weltmeisterschaft von 1971 auf die Strecke.

ErgebnisseBearbeiten

Rang Athleten Zeit
1 Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Waleri Jardy
Gennadi Komnatow
Waleri Lichatschow
Boris Schuchow
2:11:17,8 h
2 Polen 1944  Polen
Lucjan Lis
Edward Barcik
Stanisław Szozda
Ryszard Szurkowski
2:11:47,5 h
DSQ Niederlande  Niederlande
Fedor den Hertog
Hennie Kuiper
Cees Priem
Aad van den Hoek
2:12:27,1 h
4 Belgien  Belgien
Ludo Delcroix
Gustaaf Hermans
Gustaaf Van Cauter
Louis Verreydt
2:12:36,7 h
5 Norwegen  Norwegen
Thorleif Andresen
Arve Haugen
Knut Knudsen
Magne Orre
2:13:20,7 h
6 Schweden  Schweden
Lennart Fagerlund
Tord Filipsson
Leif Hansson
Sven-Åke Nilsson
2:13:36,9 h
7 Ungarn  Ungarn
Tibor Debreceni
Imre Géra
József Peterman
András Takács
2:14:18,8 h
8 Schweiz  Schweiz
Gilbert Bischoff
Bruno Hubschmid
Roland Schär
Ueli Sutter
2:14:33,6 h
9 Italien  Italien
Osvaldo Castellan
Pasqualino Moretti
Francesco Moser
Giovanni Tonoli
2:14:36,2 h
10 Osterreich  Österreich
Siegfried Denk
Roman Humenberger
Rudolf Mitteregger
Johann Summer
2:14:48,5 h
11 Danemark  Dänemark
Jørgen Emil Hansen
Junker Jørgensen
Jørn Lund
Jørgen Marcussen
2:15:25,1 h
12 Spanien 1945  Spanien
Jaime Huélamo
Carlos Melero
José Teña
José Viejo
2:15:37,7 h
13 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
Miloš Hrazdíra
Jiří Mainuš
Petr Matoušek
Vlastimil Moravec
2:16:15,4 h
14 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Phil Bayton
John Clewarth
Phil Edwards
Dave Lloyd
2:16:18,0 h
15 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Richard Ball
John Howard
Ron Skarin
Wayne Stetina
2:17:06,4 h
16 Kuba  Kuba
Gregorio Aldo Arencibia
Roberto Menéndez
Pedro Rodríguez
Raúl Marcelo Vázquez
2:17:24,5 h
17 Australien  Australien
Donald Allan
Graeme Jose
Clyde Sefton
John Trevorrow
2:18:00,4 h
18 Frankreich  Frankreich
Henri Fin
Claude Magni
Jean-Claude Meunier
Guy Sibille
2:18:19,3 h
19 Finnland  Finnland
Kalevi Eskelinen
Harry Hannus
Mauno Uusivirta
Ole Wackström
2:18:25,2 h
20 Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland
Johannes Knab
Algis Oleknavicius
Rainer Podlesch
Erwin Tischler
2:18:27,8 h
21 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien
Cvitko Bilić
Radoš Čubrić
Jože Valenčič
Janez Zakotnik
2:18:28,0 h
22 Kolumbien  Kolumbien
Fabio Acevedo
Fernando Cruz
Henry Cuevas
Miguel Samacá
2:18:36,9 h
23 Kanada  Kanada
Gilles Durand
Brian Chewter
Jack McCullough
Tom Morris
2:19:39,2 h
24 Turkei  Türkei
Mevlüt Bora
Erol Küçükbakırcı
Ali Hüryılmaz
Seyit Kırmızı
2:19:56,6 h
25 Mexiko  Mexiko
Agustín Alcántara
Antonio Hernández
Francisco Huerta
Francisco Vázquez
2:21:12,0 h
26 Irland  Irland
Liam Horner
Peter Doyle
Kieron McQuaid
Noel Taggart
2:21:37,8 h
27 Uruguay  Uruguay
Jorge Jukich
Lino Benech
Alberto Rodríguez
Walter Tardáguila
2:21:57,7 h
28 Athiopien 1941  Äthiopien
Mehari Okubamicael
Rissom Gebre Meskei
Fisihasion Ghebreyesus
Tekeste Woldu
2:28:39,3 h
29 Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago
Patrick Gellineau
Clive Saney
Anthony Sellier
Vernon Stauble
2:29:15,2 h
30 Peru  Peru
Bernardo Arias
Gilberto Chocce
Fernando Cuenca
Carlos Espinoza
2:30:57,5 h
31 Malta  Malta
Alfred Tonna
Louis Bezzina
Joseph Said
John Magri
2:31:40,1 h
32 Iran 1964  Iran
Khosro Haghgosha
Mohamed Khodavand
Gholam Hossein Koohi
Behrouz Rahbar
2:34:30,7 h
33 Kamerun 1961  Kamerun
Jean Bernard Djambou
Joseph Evouna
Joseph Kono
Nicolas Owona
2:40:10,3 h
34 Thailand  Thailand
Sataporn Kantasa-Ard
Pinit Koeykorpkeo
Sivaporn Ratanapool
Panya Singprayool-Dinmuong
2:41:42,0 h
35 Malaysia  Malaysia
Abdul Bahar-ud-Din Rahum
Daud Ibrahim
Saad Fadzil
Omar Haji Saad
2:46:51,6 h

WeblinkBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Volker Kluge: Olympische Sommerspiele – Die Chronik III: Mexiko-Stadt 1968 – Los Angeles 1984. Sportverlag, Berlin 2000, ISBN 3-328-00741-5, S. 411.