Olympische Sommerspiele 1908/Leichtathletik – Standweitsprung (Männer)

Der Standweitsprung der Männer bei den Olympischen Spielen 1908 in London wurde am 20. Juli 1908 im White City Stadium entschieden. Über den Ablauf der Qualifikation und des Finales liegen keine gesicherten Erkenntnisse vor.[1]

Olympische Ringe
Leichtathletik
Sportart Leichtathletik
Disziplin Standweitsprung
Geschlecht Männer
Ort White City Stadium
Teilnehmer 25 Athleten aus 11 Ländern
Wettkampfphase 20. Juli 1908
Medaillengewinner
Gold Gold Ray Ewry (Vereinigte Staaten 46Vereinigte Staaten USA)
Silbermedaillen Silber Konstantinos Tsiklitiras (Königreich GriechenlandKönigreich Griechenland GRE)
Bronzemedaillen Bronze Martin Sheridan (Vereinigte Staaten 46Vereinigte Staaten USA)

Olympiasieger wurde Standsprungspezialist Ray Ewry aus den Vereinigten Staaten. Der Grieche Konstantinos Tsiklitiras gewann die Silbermedaille, Bronze ging an den US-Amerikaner Martin Sheridan.

RekordeBearbeiten

Die Weltrekorde waren damals noch inoffiziell.

Weltrekord 3,89 m Irland 1783  Irland J. Chandler
Olympischer Rekord 3,47 m Vereinigte Staaten 45  USA Ray Ewry Finale von St. Louis (USA), 29. August 1904

Es gab keine Rekordverbesserungen oder -einstellungen im Standweitsprung bei diesen Spielen.

Ergebnisse aus Qualifikation und FinaleBearbeiten

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Ray Ewry Vereinigte Staaten 46  USA 3,33
2 Konstantinos Tsiklitiras Königreich Griechenland  Griechenland 3,23
3 Martin Sheridan Vereinigte Staaten 46  USA 3,22
4 John Biller Vereinigte Staaten 46  USA 3,21
5 Ragnar Ekberg Schweden  Schweden 3,19
6 Platt Adams Vereinigte Staaten 46  USA 3,11
Frank Holmes Vereinigte Staaten 46  USA
Evert Koops Niederlande  Niederlande k. A.
Jacobus Hoogveld Niederlande  Niederlande
Bram Evers Niederlande  Niederlande
Lionel Cornish Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien
Lancelot Stafford Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien
Walter Henderson Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien
Frederick Kitching Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien
Tim Ahearne Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien
Wilfred Bleaden Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien
Jarl Jakobsson Finnland Großfurstentum 1883  Finnland
George Barber Kanada 1868  Kanada
Svend Langkjær Danemark  Dänemark
Henri Jardin Dritte Französische Republik  Frankreich
Alfred Motté Dritte Französische Republik  Frankreich
Léon Dupont Belgien  Belgien
Arthur Mallwitz Deutsches Reich  Deutschland
Sigmund Muenz Vereinigte Staaten 46  USA
Frank Irons Vereinigte Staaten 46  USA

Der Ablauf der Qualifikation und des Finales bleibt unklar. Es liegt eine Gesamtübersicht zum Resultat vor, die oben aufgelistet ist.[1] Den bereits siebten Olympiasieg gab es hier für den Standsprungspezialisten Raymond Ewry, der damit alle bis dahin ausgetragenen olympischen Standsprungkonkurrenzen gewonnen hatte. Eine achte Goldmedaille kam für ihn am Ende seiner olympischen Laufbahn drei Tage darauf im Standhochsprung noch hinzu. Der Grieche Konstantinos Tsiklitiras gewann wie auch im Standhochsprung später die Silbermedaille. Er stammte aus Pylos, hatte Ewry zwei Jahre zuvor bei den Zwischenspielen 1906 in Athen gesehen und war so zu diesem Sport gekommen. Vier Jahre später in Stockholm sollte Tsiklitiras diesen Wettbewerb gewinnen. Dritter wurde der US-amerikanische Doppelolympiasieger im Diskuswurf von 1904 und 1908, Martin Sheridan. John Biller aus den Vereinigten Staaten, gemeinsam mit Tsiklitiras Zweiter im Standhochsprung, belegte den vierten Platz. Der Schwede Ragnar Ekberg wurde Fünfter vor Platt Adams, USA, dem Olympiafünften im Standhochsprung und dem Olympiasieger von 1912 im Standhochsprung. Eine Reihe von Teilnehmern, deren Platzierung und Weite nicht bekannt ist, war auch in anderen Disziplinen dieser Spiele dabei, darunter der irische Dreisprungolympiasieger Timothy Ahearne, hier für Großbritannien am Start.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

HinweiseBearbeiten

  1. a b Kluge führt alle Springer in einem Feld. Sports-Reference gibt Qualifikations-Resultate für einige wenige Springer an, zur Megede führt alle Athleten ab Rang sechs und niedriger als Teilnehmer an, die das Finale nicht erreicht haben.