Hauptmenü öffnen
Olympische Ringe

ALG

ALG
Goldmedaillen Silbermedaillen Bronzemedaillen
5 4 8

Algerien, dessen NOK, das Comité Olympique Algérien, 1963 gegründet und 1964 vom IOC anerkannt wurde, nimmt seit 1964 an Olympischen Sommerspielen teil. Mit Ausnahme der boykottierten Spiele von 1976 nahmen algerische Athleten an allen folgenden Sommerspielen teil. Drei Mal (1992, 2006 und 2010) wurde eine algerische Delegation zu Winterspielen geschickt.

Algerische Sportler konnten bis 2016 17 Medaillen gewinnen. Neben fünf Goldmedaillen stehen vier Silber- und acht Bronzemedaillen zu Buche. Erfolgreichster Athlet mit insgesamt drei Medaillen ist der Leichtathlet Taoufik Makhloufi, der nach seinem Sieg über 1500 Meter 2012 noch zwei Silbermedaillen 2016 (über 800 und 1500 Meter) gewinnen konnte. Mit neun Medaillen ist die Leichtathletik die erfolgreichste Sportart Algeriens. Sechs Medaillen wurden im Boxen und zwei im Judo gewonnen.

1960er JahreBearbeiten

Mit dem Turner Mohamed Lazhari nahm bei den Olympischen Spielen 1964 von Tokio erstmals ein Algerier teil. Er war der einzige algerische Teilnehmer in Tokio. 1968 in Mexiko-Stadt gingen drei Sportler an den Start. Ebenso wie 1964 wurde keine Medaille gewonnen.

1970er JahreBearbeiten

Vier Leichtathleten und ein Boxer traten 1972 in München an, waren jedoch ebenso erfolglos. Den Spielen von Montreal 1976 blieb Algerien auf Grund des Boykotts afrikanischer Länder fern.

1980er JahreBearbeiten

 
Siegerehrung im Mittelgewicht: Mohamed Zaoui (in grün-weiß) wird erster algerischer Medaillengewinner
 
Taoufik Maklhoufi (hier beim Empfang nach seinem Sieg 2012) ist der erfolgreichste Olympionike Algeriens

1980 in Moskau wurden vom algerischen NOK 54 Athleten zu den Spielen entsandt. Erstmals nahmen auch algerische Mannschaften teil. Die algerische Fußballmannschaft konnte sich dabei, u. a. nach einer 0:1-Niederlage gegen die DDR, für das Viertelfinale qualifizieren, in dem sie mit 0:3 gegen Jugoslawien ausschied. Die Handball-Auswahl erreichte im Turnier Platz 10.

1984 in Los Angeles konnten erstmals olympische Medaillen gefeiert werden. Der Boxer Mohamed Zaoui wurde mit seiner Bronzemedaille im Mittelgewicht der erste algerische Medaillengewinner. Der Halbschwergewichtler Mustapha Moussa gewann am gleichen Tag ebenfalls Bronze.

Bei den Spielen von Seoul 1988 nahmen erstmals algerische Frauen an Olympischen Spielen teil. Die erste algerische Olympionikin war am 23. September 1988 die Tennisspielerin Oarda Bouchabou.

1990er JahreBearbeiten

Bei den Winterspielen 1992 in Albertville ging erstmals vier Wintersportler, darunter eine Frau, an den Start. Der erste Wintersportler Algeriens bei Olympischen Spielen waren die alpinen Skirennfahrer Kamel und Mourad Guerri, die beide im Super G antraten. Erste Wintersportlerin war die alpine Skirennläuferin Nacera Boukamoum.

Bei den Spielen 1992 in Barcelona konnte der erste Olympiasieg gefeiert werden. Gleichzeitig bedeutete dieser Olympiasieg auch den ersten Medaillengewinn einer Algerierin. Die Leichtathletin Hassiba Boulmerka konnte den Wettbewerb im 1500-Meter-Lauf am 8. August 1992 gewinnen. Hinzu kam eine Bronzemedaille im Boxen durch den Federgewichtler Hocine Soltani.

1996 in Atlanta konnten sich zwei Männer in die Siegerlisten eintragen lassen. Soltani erkämpfte sich im Leichtgewicht den Olympiasieg und war somit mit zwei Medaillen der erfolgreichste algerische Athlet. Noureddine Morceli gewann am gleichen Tag den 1500-Meter-Lauf. Der Boxer Mohamed Bahari steuerte eine weitere Bronzemedaille im Mittelgewicht bei.

2000 bis heuteBearbeiten

Die Spiele 2000 in Sydney wurden die erfolgreichsten Olympischen Spiele für Algerien. Fünf Medaillen standen am Ende der Spiele zu Buche. Vier Leichtathleten gewannen eine Goldmedaille (Nouria Mérah-Benida über 1500 Meter), eine Silbermedaille (Ali Saïdi-Sief über 5000 Meter) und zwei Bronzemedaillen (Abderrahmane Hammad im Hochsprung und Djabir Saïd-Guerni über 800 Meter). Der Boxer Mohamed Allalou konnte eine weitere Bronzemedaille im Halbweltergewicht gewinnen.

2012 in London konnte der Leichtathlet Taoufik Makhloufi den 1500-Meter-Lauf für sich entscheiden. Makhloufi gewann zudem in Rio de Janeiro 2016 zwei Silbermedaillen (800 und 1500 Meter) und löste damit Hocine Soltani als erfolgreichsten Olympiateilnehmer ab.

IOC-MitgliedBearbeiten

Von 1995 bis 2009 war Mustapha Larfaoui, Gründer des algerischen Schwimmverbandes und ehemaliger Präsident der FINA, Mitglied des IOC. Seit 2009 ist er Ehrenmitglied.

Übersicht der TeilnehmerBearbeiten

SommerspieleBearbeiten

Jahr Athleten Flaggenträger Sportarten Medaillen Rang
Gesamt Männer Frauen                                             Total
1896–1960 nicht teilgenommen
1964 1 1 0 1
1968 3 3 0 1 2
1972 5 5 0 Azzedine Azzouzi 1 4
1976 nicht teilgenommen
1980 54 54 0 2 9 14 14 1 3 5 3 3
1984 32 32 0 Abdelkrim Bendjemil 7 9 15 2 2 2 42
1988 42 40 2 Noureddine Tadjine 6 12 14 5 2 2 1
1992 35 33 2 8 9 3 2 2 2 10 1 1 2 34
1996 45 39 6 Karim El-Mahouab 6 8 16 2 6 1 3 2 1 2 1 3 34
2000 47 37 10 Djabir Saïd-Guerni 1 7 21 2 7 2 1 2 2 2 1 1 3 5 41
2004 61 46 15 Djabir Saïd-Guerni 7 20 7 11 6 2 1 1 1 5
2008 56 34 22 Salim Iles 7 12 2 10 5 1 3 1 10 3 1 1 1 1 2 64
2012 38 21 17 Abdelhafid Benchabla 8 6 2 2 1 1 3 1 11 1 1 1 1 1 1 50
2016 65 37 10 Djabir Saïd-Guerni 2 8 16 18 2 5 1 2 3 2 2 2 3 2 2 62
Gesamt 5 4 8 17 63

WinterspieleBearbeiten

 
Mehdi-Selim Khelifi beim Einmarsch der Athleten 2010
Jahr Athleten Flaggenträger Sportarten Medaillen Rang
Gesamt Männer Frauen          
1924–1988 nicht teilgenommen
1992 4 3 1 Nacera Boukamoum 4
1994–2002 nicht teilgenommen
2006 2 1 1 Christelle Douibi 1 1
2010 1 1 0 Mehdi-Selim Khelifi 1
2014–2018 nicht teilgenommen
Gesamt 0 0 0

Liste der MedaillengewinnerBearbeiten

Medaillen nach SportartBearbeiten

Sportart Gold Silber Bronze Gesamt
Leichtathletik 4 3 2 9
Boxen 1 0 5 6
Judo 0 1 1 2
Gesamt 5 4 8 17

WeblinksBearbeiten

  • Algerien in der Datenbank von Sports-Reference (englisch)
  • Algerien auf Olympic.org – The Official website of the Olympic movement (englisch)