Oleksijiwka (Perwomajskyj)

Dorf in der Ukraine
Oleksijiwka
Олексіївка
Wappen von Oleksijiwka
Oleksijiwka (Ukraine)
Oleksijiwka (49° 23′ 29″ N, 36° 17′ 17″O)
Oleksijiwka
Basisdaten
Oblast: Oblast Charkiw
Rajon: Rajon Perwomajskyj
Höhe: 72 m
Fläche: 3,868 km²
Einwohner: 1.820 (2001)
Bevölkerungsdichte: 471 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 64122
Vorwahl: +380 5748
Geographische Lage: 49° 23′ N, 36° 17′ OKoordinaten: 49° 23′ 29″ N, 36° 17′ 17″ O
KOATUU: 6324580501
Verwaltungsgliederung: 1 Dorf
Adresse: вул. Центральна буд. 18
64122 с. Олексіївка
Website: Webseite des Gemeinderates
Statistische Informationen
Oleksijiwka (Oblast Charkiw)
Oleksijiwka (49° 23′ 29″ N, 36° 17′ 17″O)
Oleksijiwka
i1

Oleksijiwka (ukrainisch Олексіївка; russisch Алексеевка Alexejewka) ist ein Dorf in der ukrainischen Oblast Charkiw mit etwa 1800 Einwohnern (2001).[1]

Eingang zur denkmalgeschützten Festung

Im Zusammenhang mit dem Bau einer Kosakenfestung[2], die Teil der ukrainischen Verteidigungslinie zum Schutz der Sloboda-Ukraine vor Überfällen der Krimtataren war, wurde das Dorf 1731 gegründet.[1][3] Oleksijiwka ist die einzige Ortschaft der gleichnamigen, 73,8 km² großen[4] Landratsgemeinde im Rajon Perwomajskyj.

Die Ortschaft liegt auf einer Höhe von 72 m am Ufer der Bereka (Берека), einem 82 km langen, rechten Nebenfluss des Siwerskyj Donez, 5 km östlich vom Rajonzentrum Perwomajskyj und etwa 90 km südlich vom Oblastzentrum Charkiw.

Durch das Dorf verläuft in Ost-West-Richtung die Territorialstraße T–21–10.

WeblinksBearbeiten

Commons: Oleksijiwka – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Ortswebseite auf der offiziellen Webpräsenz der Werchowna Rada; abgerufen am 18. Juni 2019 (ukrainisch)
  2. Offizielle Webseite der Stadt Perwomajskyj; abgerufen am 18. Juni 2019 (ukrainisch)
  3. Ortsgeschichte Oleksijiwka in der Geschichte der Städte und Dörfer der Ukrainischen SSR; abgerufen am 18. Juni 2019 (ukrainisch)
  4. Webseite der Landratsgemeinde auf der offiziellen Webpräsenz der Werchowna Rada; abgerufen am 18. Juni 2019 (ukrainisch)