Old Post Office Pavilion

Gebäudekomplex an der Pennsylvania Avenue in Washington, D.C.
Old Post Office and Clock Tower, Pennsylvania Avenue, Washington, D.C.
Old Post Office Pavilion und Pennsylvania Avenue bei Nacht

Der Old Post Office Pavilion, auch bekannt als Old Post Office and Clock Tower und 1983 in Nancy Hanks Center umbenannt, ist ein historischer Gebäudekomplex an der Pennsylvania Avenue in der amerikanischen Hauptstadt Washington, D.C. Bis 2014 wurde es als öffentliches Bürogebäude genutzt. Nach einem zweijährigen Umbau eröffnete es im September 2016 als Luxushotel.

GeschichteBearbeiten

1880 genehmigte der Kongress der Vereinigten Staaten den Bau eines neuen Post-Gebäudes. Es entstand zwischen 1892 und 1899 nach Plänen des Architekten Willoughby J. Edbrooke aus Granit, Stahl und Eisen[1] und war nach Fertigstellung das höchste Gebäude in Washington, D.C. Heute ist es nach dem Washington Monument und der Basilika der Unbefleckten Empfängnis das dritthöchste Gebäude im District of Columbia (nachdem die Verwaltung 1910 Höhenbegrenzungen für dortige Gebäude eingeführt hatte). Der wuchtige Bau im Stil der Neoromanik zeichnet sich neben dem über 270 Fuß hohen Uhrenturm durch ein fünfstöckiges Atrium aus. Es wurde 1983 zu Ehren von Nancy Hanks (1927–1983, erste weibliche Vorsitzende der staatlichen Stiftung National Endowment for the Arts) in Nancy Hanks Center umbenannt und ist Teil des Federal Triangle.

Die 1970 bekanntgewordenen Pläne, das Gebäude abzureißen, das an der Seite der neoklassischen umgebenden Regierungsbauten aus den 1930er Jahren wie ein Fremdkörper wirkt, wurden nach Bürgerprotesten aufgegeben. Die Proteste mündeten in die Gründung der dem Denkmalschutz gewidmeten D.C. Preservation League.[2] Am 11. April 1973 wurde der Old Post Office and Clock Tower mit der Nummer 73002105[3] in das National Register of Historic Places als Contributing Property der Pennsylvania Avenue National Historic Site aufgenommen.[4]

Nach jahrelangen erfolglosen Versuchen, das Gebäude für die öffentliche Verwaltung umzunutzen, lud die Betreiberin General Services Administration 2011 Privatinvestoren ein, Konzepte für eine andere Nutzung vorzulegen. Aus ursprünglich 80 Interessenten und zehn Bewerbern erwarb ein Konsortium, geführt von der Beteiligungsgesellschaft „DJT Holdings LLC“ unter Kontrolle von Donald Trump[5][6], 2013 von der US-Regierung das Nutzungsrecht in einem auf 60 Jahre angelegten Pachtvertrag, für (inflationsabhängig) drei Millionen US-Dollar je Jahr.

Der Bau war zuletzt Sitz des Advisory Council on Historic Preservation sowie des National Endowment for the Arts, dient im Erdgeschoss auch weiterhin als Museum und im Uhrenturm als öffentlich zugängliche Aussichtsplattform. Zudem werden im Erdgeschoss Restaurants, Cafés und eine Buchhandlung einziehen.[2] Im Uhrenturm finden sich seit 1983 zehn Glocken, die den Vereinigten Staaten 1976 von der englischen Ditchley Foundation geschenkt worden sind und die zu besonderen Anlässen auch weiterhin geläutet werden.[1] Nach Trumps umstrittenen, als rassistisch empfundenen Äußerungen über Hispanics im Zuge seiner US-Präsidentschaftskandidatur im Juni 2015 forderten Demonstranten, Trump den Vertrag zu kündigen oder zumindest die Eigenwerbung an der Gebäudehülle zu untersagen.[7]

Das Gebäude sollte bis 2017 unter Einsatz von 200 Millionen US-Dollar zu einem Luxushotel mit 217 Zimmern, einer „Präsidentensuite“ und eines noch größeren „Trump Townhouse“ umgebaut werden. Tatsächlich begann das Soft Opening des Trump International Hotel Washington, D.C. im September 2016 und wurde von Trump für seinen Wahlkampf medial inszeniert.[8]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Old Post Office Pavilion – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Old Post Office auf der Website der U.S. General Services Administration.
  2. a b Eugene L. Meyer: A Trump Makeover for Washington’s Old Post Office. In: The New York Times, 27. Mai 2014.
  3. NRIS
  4. laut National Register of Historic Places. Abgerufen am 14. März 2013.
  5. Eugene L. Meyer: A Trump Makeover for Washington’s Old Post Office. The New York Times, 27. Mai 2014, abgerufen am 22. Februar 2017 (HTML, englisch).
  6. Susanne Craig; Eric Lipton: Trust Records Show Trump Is Still Closely Tied To His Empire. The New York Times, 3. Februar 2017, abgerufen am 22. Februar 2017 (HTML, englisch).
  7. Perry Stein, Jonathan O’Connell: Protesters Want Trump’s Name Removed from D.C. Building. In: The Washington Post, 9. Juli 2015.
  8. „Trumps neues Hotel verspricht Superluxus für Superreiche“ Süddeutsche Zeitung, SZ.de, 13. September 2016, abgerufen am 22. Februar 2017

Koordinaten: 38° 53′ 39″ N, 77° 1′ 39″ W