Hauptmenü öffnen

Der Okres Nový Jičín (Bezirk Neu Titschein) ist ein Bezirk im Moravskoslezský kraj in Tschechien. Die Okresy sind größenmäßig vergleichbar mit den Landkreisen in Deutschland, die Bezirksverwaltungen wurden zum 31. Dezember 2002 aufgelöst.

Okres Nový Jičín
Kraj Moravskoslezský kraj
Fläche 881,59 km²
Einwohner
 • Bevölkerungsdichte
151 835 (2007)
172 Einw./km²
Gemeinden
 • davon Städte
 • davon Městyse
53
9
2
LAU 1 CZ0804
KFZ-Kennzeichen
(vergeben bis 2001)
NJ
Lage des Okres Nový Jičín

Seit dem 1. Januar 2007 gehören die Stadt Klimkovice sowie die Gemeinden Olbramice, Vřesina und Zbyslavice zum Okres Ostrava-město.

Der Bezirk liegt im südlichen Teil des Industriegebietes des Großraum Ostrava und erstreckt sich vom Kuhländchen bis zu den Oderbergen. Mit 882 km² gehört er zu den kleineren Bezirken mit 53 Gemeinden, davon neun Städten. 65 Prozent der Fläche werden landwirtschaftlich genutzt. Im Okres Nový Jičín leben rund 152.000 Menschen.

Die Region ist reich an Naturrohstoffvorkommen vor allem für die Bauindustrie sowie einem kleinen Schwarzkohlevorkommen. In den Städten konzentriert sich die Industrie in den Bereichen Automobilzulieferer, Maschinenbau und Nutzfahrzeugherstellung.

Inhaltsverzeichnis

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Novojičínsko ist eine Region mit guten Bedingungen für den Fremdenverkehr. Die schönsten Sehenswürdigkeiten sind

Städte und DörferBearbeiten

Albrechtičky (Kleinolbersdorf) – Bartošovice (Partschendorf) – Bernartice nad Odrou (Barnsdorf) – Bílov (Bielau) – Bílovec (Wagstadt) – Bítov (Bittau) – Bordovice (Bordowitz) – Bravantice (Brosdorf) – Frenštát pod Radhoštěm (Frankstadt unterm Radhost) – FulnekHeřmanice u Oder (Großhermsdorf) – Heřmánky (Kleinhermsdorf) – Hladké Životice (Seitendorf b. Zauchtel) – Hodslavice (Hotzendorf) – Hostašovice (Hostaschowitz) – Jakubčovice nad Odrou (Jogsdorf) – Jeseník nad Odrou (Deutsch Jaßnik) – Jistebník (Stiebnig) – Kateřinice (Kattendorf) – Kopřivnice (Nesselsdorf) – Kujavy (Klantendorf) – Kunín (Kunewald) – Libhošť (Liebisch)- Lichnov (Lichnau) – Luboměř (Laudmer) – Mankovice (Mankendorf) – Mořkov (Murk) – Mošnov (Engelswald) – Nový Jičín (Neutitschein) – Odry (Odrau) – Petřvald (Großpeterswald) – Příbor (Freiberg i. Mähren) – Pustějov (Petrowitz b. Botenwald) – Rybí (Reimlich) – Sedlnice (Sedlnitz) – Skotnice (Köttnitz) – Slatina (Schlatten) – Spálov (Sponau) – Starý Jičín (Alttitschein) – Studénka (Stauding) – Suchdol nad Odrou (Zauchtel) – Šenov u Nového Jičína (Schönau b. Neutitschein) – Štramberk (Strahlenberg) – Tichá (Tichau) – Tísek (Zeiske) – Trnávka (Trnawka) – Trojanovice (Troyersdorf) – Velké Albrechtice (Großolbersdorf) – Veřovice (Wernsdorf) – Vražné (Petersdorf b. Odrau) – Vrchy (Waltersdorf) – Závišice (Sawersdorf) – Ženklava (Senftleben) – Životice u Nového Jičína (Seitendorf b. Neutitschein)

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Okres Nový Jičín – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 49° 39′ N, 18° 1′ O