Hauptmenü öffnen

Ofloxacin ist ein Antibiotikum aus der Gruppe der Fluorchinolone, das 1982 von Daiichi Sankyō patentiert wurde.[1]

Strukturformel
(±)-Ofloxacin Structural Formulae.png
1:1-Gemisch aus (R)-Isomer (oben) und (S)-Isomer (unten)
Allgemeines
Freiname Ofloxacin
Andere Namen
  • (RS)-9-Fluor-3-methyl-10-(4-methylpiperazin-1-yl)-7-oxo-2,3-dihydro-7H-pyrido[1,2,3-de][1,4]benzoxazin-6-carbonsäure (IUPAC)
  • Ofloxacinum (Latein)
Summenformel
  • C18H20FN3O4(Ofloxacin)
  • C18H20FN3O4·HCl(Ofloxacin·Hydrochlorid)
Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer
  • 82419-36-1 [(RS)-Ofloxacin]
  • 118120-51-7 [(RS)-Ofloxacin·Hydrochlorid]
EG-Nummer 680-263-1
ECHA-InfoCard 100.205.209
PubChem 4583
DrugBank DB01165
Wikidata Q411447
Arzneistoffangaben
ATC-Code
Wirkstoffklasse

Fluorchinolon-Antibiotikum

Wirkmechanismus

Gyrasehemmer

Eigenschaften
Molare Masse
  • 361,37 g·mol−1[(RS)-Ofloxacin]
  • 397,83 g·mol−1[(RS)-Ofloxacin·Hydrochlorid]
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt

250–257 °C (Zersetzung) [1]

pKs-Wert

6,05; 8,22[1]

Sicherheitshinweise
Bitte die Befreiung von der Kennzeichnungspflicht für Arzneimittel, Medizinprodukte, Kosmetika, Lebensmittel und Futtermittel beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine GHS-Piktogramme
H- und P-Sätze H: keine H-Sätze
P: keine P-Sätze
Toxikologische Daten
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Klinische AngabenBearbeiten

Anwendungsgebiete (Indikationen)Bearbeiten

Allgemeinmedizin

Ofloxacin wird bei bakteriellen Infektionen der Atemwege, des Hals-Nasen-Ohren-Bereichs, des Magen-Darm-Trakts einschließlich der Gallengänge, der Geschlechtsorgane (auch bei Gonorrhoe), der Niere und der ableitenden Harnwege, der Haut, der Weichteilgewebe und Knochen eingesetzt.[3]

Ophthalmologie

In der Augenheilkunde wird Ofloxacin als Augensalbe oder Augentropfen bei bakteriellen Infektionen des vorderen Augensegmentes, wie der Hornhaut oder bei Hornhautgeschwüren, und der weichen okulären Anhänge (Adnexe), wie der Bindehaut (Konjunktivitis), des Lidrandes (Blepharitis, Gerstenkorn) oder bei ineinander übergehenden Infektionen (Blepharokonjunktivitis) bis hin zu Infektionen am Tränensack angewendet.[4] Für diese Anwendungen steht es seit 2013 auf der Liste der unentbehrlichen Arzneimittel der WHO.

Wichtige empfindliche Erreger (Auswahl)Bearbeiten

Art und Dauer der AnwendungBearbeiten

Allgemeinmedizin

Die Behandlungsdauer mit Ofloxacin und die Dosierung richten sich nach Art, Lokalisation und Schwere der Infektion, wobei 3 bis 10 Tage Behandlungsdauer üblich sind. Bei schweren Infektionen ist eine Behandlung auch über 1–2 Monate möglich. Die ofloxacinhaltigen Tabletten werden oral mit reichlich Flüssigkeit eingenommen, wobei zu Antazida und Mineralstoffpräparaten ein zeitlicher Abstand von zwei Stunden einzuhalten ist. Als weitere Arzneiform ist eine Infusionslösung im Handel, die meist ihren Einsatz in der Klinik findet.[3]

Ophthalmologie

Für die Behandlung am Auge sind ofloxacinhaltige Augentropfen und Augensalben verfügbar, die sowohl im Auge als auch am Lid und am Lidrand Anwendung finden.[4]

Gegenanzeigen (Kontraindikationen)Bearbeiten

Der Wirkstoff darf nicht eingesetzt werden bei:[3]

  • Patienten mit Epilepsie oder erniedrigter Krampfschwelle, da es unter Therapie zur Herabsetzung der Krampfschwelle im ZNS kommt
  • Kindern und Jugendlichen bis zum Alter von 18 Jahren, da Gelenkknorpelschäden nicht mit Sicherheit auszuschließen sind
  • in der Schwangerschaft und der Stillzeit (Begründung siehe dort)
  • Sehnenerkrankungen/-schäden, die im Zusammenhang mit einer früher erfolgten Ofloxacinbehandlung aufgetreten sind

Wechselwirkungen mit anderen MedikamentenBearbeiten

Eine gravierende Wechselwirkung stellt die gleichzeitige Einnahme mit Magensäuremitteln (Antazida) oder Mineralstoffpräparaten dar, da diese den Wirkstoff komplexieren und somit die Aufnahme und Verfügbarkeit nicht mehr gewährleistet ist. Bei einer Vorbehandlung mit Cumarinderivaten kommt es zu einer Verstärkung der Blutungsneigung, was eine engmaschige Gerinnungskontrolle notwendig macht. Ähnlich verhält es sich bei der parallelen Einnahme von Glibenclamid, wodurch das Hypoglykämierisiko erhöht wird und so die Notwendigkeit zur häufigen Blutzuckermessung gegeben ist. In Zusammenhang mit der Verabreichung von Arzneimitteln, die das QT-Intervall verlängern, wie z. B. bestimmte Antiarrhythmika, Antidepressiva, Neuroleptika, Makrolide und Antimalariamittel, ist eine Therapie nur nach strenger Indikationsstellung und großer Vorsicht angezeigt.[3]

Anwendung während Schwangerschaft und StillzeitBearbeiten

Tierversuche haben keine Hinweise auf teratogene Wirkungen ergeben, es wurde jedoch eine Schädigung des Gelenkknorpels in der Wachstumsphase nachgewiesen. Ausreichende Erfahrungen über die Anwendung beim Menschen liegen nicht vor. Ofloxacin passiert die Plazentaschranke und kann im maternalen Serum nachgewiesen werden. Es ist nicht bekannt, ob Ofloxacin in die Muttermilch übergeht. Aus diesen Gründen sollen Arzneimittel, welche Ofloxacin enthalten, schwangeren und stillenden Frauen nicht verabreicht werden.[3]

Besondere Patientengruppen (Diabetiker, Nierenkranke und Leberkranke)Bearbeiten

Da Ofloxacin hauptsächlich durch die Nieren ausgeschieden wird, muss die Dosierung bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion angepasst werden. Entsprechend ist bei schweren Störungen der Nierenfunktion grundsätzlich Vorsicht geboten. Nieren- und Leberfunktion sowie die Blutwerte sollten während einer Langzeittherapie regelmäßig kontrolliert werden. Der Qo-Wert von Ofloxacin ist niedrig (Qo=0,1).[5] Bei Patienten mit Einschränkung der Leberfunktion kann die Biotransformation und anschließende Elimination von Ofloxacin vermindert sein, so dass die Tagesdosis entsprechend anzupassen ist. Für Diabetiker und Herz-Kreislauf-Patienten gilt es besonders auf Wechselwirkungen zu achten.[3]

Unerwünschte Wirkungen (Nebenwirkungen)Bearbeiten

Neben den unerwünschten Reaktionen, wie Allergien, Schläfrigkeit, Übelkeit und Erbrechen, kann es in schweren Fällen zu epilepsieähnlichen Anfällen kommen, die dann einen Notfall darstellen. Des Weiteren sind auch kreislaufbezogene Probleme, wie Schwindel, Blutdruckabfall und Kopfschmerzen möglich. Da die Möglichkeit von UV-Licht-bedingten Reaktionen besteht, ist eine übermäßige Sonnenexposition zu vermeiden.[3] In seltenen Fällen kann es zur Achillessehnenruptur kommen. Dies betrifft eher ältere Personen und Patienten, die Corticoide einnehmen.[6][7] Als allergische Reaktion auf den Arzneistoff sind potenziell lebensbedrohliche Hautausschläge Stevens-Johnson-Syndrom möglich.[8] Nebenwirkungen können verzögert auftreten, nach dem Absetzen persistieren, mit der Zeit an Intensität zunehmen sowie dauerhafte Behinderungen verursachen.[9] Im Vergleich zu anderen gängigen Antibiotika sind Fluorchinolone für die meisten dauerhaften Behinderungen verantwortlich.[10]

DarreichungsformenBearbeiten

Der Wirkstoff steht in Form von Tabletten in den Stärken 100 mg, 200 mg und 400 mg sowie als Infusionslösung zur Verfügung. Für die Therapie direkt am Auge gibt es Augentropfen und Augensalbe in den Stärken 3 mg/ml.

Pharmakologische EigenschaftenBearbeiten

Wirkungsmechanismus (Pharmakodynamik)Bearbeiten

Ofloxacin stört bei der Replikation der Bakterien-DNA die Topoisomerasen II & IV (Gyrasen) und macht somit eine Vermehrung unmöglich und wirkt damit bakterizid.[3] Ofloxacin liegt als Racemat vor, von dem das (S)-(−)-Enantiomer Levofloxacin die doppelte Wirkung der Mischung besitzt.[1]

Aufnahme und Verteilung im Körper (Pharmakokinetik)Bearbeiten

Der Wirkstoff wird schnell aus dem Magen-Darm-Trakt resorbiert und liegt dann zu 25 % an Plasmaproteine gebunden vor. Die Halbwertszeit im Organismus beträgt ca. 5–7 Stunden und das scheinbare Verteilungsvolumen 120 Liter.[3][11]

ToxikologieBearbeiten

Bei Überdosierungen und Vergiftungen können die zu erwartenden Wechsel- und Nebenwirkungen verstärkt auftreten, so dass eine intensivmedizinische Betreuung oder Überwachung angezeigt sein kann. Ein spezielles Antidot ist nicht verfügbar.[3] Durch die Gabe von calcium- und magnesiumhaltigen Antacida nach oraler Überdosierung von Ofloxacin kann die Resorption infolge Bildung schwerlöslicher Komplexe verzögert werden.[1]

Sonstige InformationenBearbeiten

 
Das Fluoreszenzspektrum einer 51 mg/l wässrigen Lösung von Ofloxacin, angeregt durch UV-Licht der Wellenlänge 275 nm.

Durchgeführte Opiattests können falsch positiv ausfallen.[3] Außerdem ist Ofloxacin ein Fluoreszenzfarbstoff, der bei Bestrahlung mit UV-Licht blau-grün fluoresziert.[12] Die Fluoreszenz kann mit Kupfer-Ionen gequenched werden.[13]

HandelsnamenBearbeiten

Monopräparate

Floxal Augentropfen (D, A, CH), Gyroflox (D, außer Vertrieb), Tarivid (D, A, CH), Uro-Tarivid (D), diverse Generika (D, A)

WeblinksBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Hermann J. Roth: Medizinische Chemie : Targets und Arzneistoffe ; 157 Tabellen. Dt. Apotheker-Verlag, Stuttgart 2005, ISBN 3-7692-3483-9
  • W. Forth, D. Henschler, W. Rummel: Allgemeine und spezielle Pharmakologie und Toxikologie. 9. Auflage. URBAN & FISCHER, München 2005, ISBN 3-437-42521-8.
  • Vyas et al. Quinolone-associated rupture of the Achilles' tendon. New England Journal of Medicine 2007; 357 (20): 2067.
  • McGarvey et al. Partial Achilles tendon ruptures associated with fluoroquinolone antibiotics: a case report and literature review. Foot Ankle Int. 1996 Aug;17(8):496-8. PMID 8863030

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f Eintrag zu Ofloxacin. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 13. Juli 2019.
  2. a b Datenblatt Ofloxacin bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 13. Mai 2017 (PDF).
  3. a b c d e f g h i j k Fachinformation zu Tarivid der Firma Sanofi-Aventis.
  4. a b Fachinformation zu Floxal der Firma Bausch & Lomb.
  5. Dosisanpassung bei Niereninsuffizienz bei Dosing.
  6. Vyas et al. Quinolone-associated rupture of the Achilles' tendon. New England Journal of Medicine 2007; 357 (20): 2067.
  7. McGarvey et al. Partial Achilles tendon ruptures associated with fluoroquinolone antibiotics: a case report and literature review. Foot Ankle Int. 1996 Aug;17(8):496–498. PMID 8863030.
  8. http://www.apotheken-umschau.de/Medikamente/Beipackzettel/Ofloxacin-Ophtal-1959242.html
  9. Drug Safety and Availability - FDA Drug Safety Communication: FDA updates warnings for oral and injectable fluoroquinolone antibiotics due to disabling side effects (en)
  10. FDA: FDA/CDER Drug Information Webinar - Fluoroquinolone Safety Labeling Changes. In: www.fda.gov. FDA, April 2017, abgerufen am 22. Januar 2019.
  11. Ruß, Endres, Arzneimittelpocket Plus 2008, 4. Auflage Okt. 2007, ISBN 978-3-89862-287-5.
  12. E. Batard, F. Jamme, S. Villette, C. Jacqueline, M. F. de la Cochetière, J. Caillon, M. Réfrégiers: Diffusion of ofloxacin in the endocarditis vegetation assessed with synchrotron radiation UV fluorescence microspectroscopy. In: PLOS ONE. Band 6, Nummer 4, 2011, S. e19440, doi:10.1371/journal.pone.0019440, PMID 21559378, PMC 3084860 (freier Volltext).
  13. B. Pan, X. Han, M. Wu, H. Peng, D. Zhang, H. Li, B. Xing: Temperature dependence of ofloxacin fluorescence quenching and complexation by Cu(II). In: Environmental Pollution. Band 171, Dezember 2012, S. 168–173, doi:10.1016/j.envpol.2012.07.046, PMID 22922456.
  Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!