Oesfeld (Bütthard)

Ortsteil von Bütthard

Oesfeld ist ein Ortsteil des Marktes Bütthard im Landkreis Würzburg in Bayern. Der Ort hat derzeit 116 Einwohner, wovon 111 Einwohner den Hauptwohnsitz und nur fünf Einwohner den Nebenwohnsitz in Oesfeld haben.[1]

Oesfeld
Markt Bütthard
Koordinaten: 49° 33′ 46″ N, 9° 50′ 44″ O
Höhe: 320 m ü. NN
Einwohner: 116 (5. Jan. 2015)
Eingemeindung: 1. Januar 1972
Postleitzahl: 97244
Vorwahl: 09336
Karte
Lage von Oesfeld

GeographieBearbeiten

Oesfeld liegt etwa vier Kilometer südwestlich der Hauptgemeinde auf 320 m ü. NN an der Balbach.

Im Süden, Westen und Osten ist die Gemeinde nur jeweils etwa 1,5 Kilometer von der Landesgrenze zu Baden-Württemberg (Main-Tauber-Kreis) entfernt. In der Nähe von Oesfeld liegt der westlichste Punkt des südlichen Landkreises Würzburg und das Dreiländereck von Baden, Bayern und Württemberg.

Nächstgelegene Orte sind der Lauda-Königshofener Stadtteil Oberbalbach vier Kilometer südwestlich von Oesfeld, die Igersheimer Ortsteile Bowiesen einen Kilometer westlich, Neubronn 2 Kilometer südwestlich, Harthausen 3 Kilometer südlich und Bernsfelden 3,5 Kilometer östlich.

Der Ort ist durch zwei Kreisstraßen (nach Bütthard, Oberbalbach, Neubronn und Bernsfelden) und zwei Ortsverbindungs-straßen (nach Bowiesen und Harthausen) mit den nächstgelegenen Dörfern verbunden. In Bernsfelden und Harthausen besteht Anschluss an die Bundesstraße 19.

In der Ortsmitte von Oesfeld befindet sich die katholische Kirche St. Erhard.

GeschichteBearbeiten

Am 1. Januar 1972 wurde die bis dahin selbständige Gemeinde in den Markt Bütthard eingegliedert.[2]

SehenswertesBearbeiten

  • katholische Kirche St. Erhard in der Ortsmitte
  • Kapelle „Fürstenbild“ im Wald Richtung Harthausen zu Ehren des ehemaligen Würzburger Fürstbischofs Johann Philipp Franz von Schönborn.

(Hier findet alljährlich an Christi Himmelfahrt/ Vatertag das „Käpellesfest“ statt.)

Öffentlicher PersonennahverkehrBearbeiten

  • Nächstgelegener Bahnhof ist Wittighausen an der Bahnlinie Würzburg-Stuttgart.
  • Haltestelle Oesfeld/Ort der Buslinie 42 im Verkehrsverbund Mainfranken (VVM).
  • Haltestelle Oesfeld/Ort der Buslinie 949 in der Verkehrsgesellschaft Main-Tauber (VGMT).

WeblinksBearbeiten

Commons: Oesfeld – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Einwohnerzahlen der Büttharder Ortsteile Zugriff am 22. April 2014
  2. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 545.