Hauptmenü öffnen

Der Oeschinensee liegt oberhalb von Kandersteg (Berner Oberland) in der Schweiz. Sein Wasserspiegel liegt durchschnittlich auf einer Höhe von 1578 m. Der See ist bei normalem Wasserstand 56 m tief und hat eine Fläche von 1,1 km², womit er zu den grösseren Bergseen in der Schweiz gehört. Er entstand durch mehrere Bergrutsche der Flanken des Fründenhorns und des Doldenhorns.

Oeschinensee
OES 06.jpg
Blick über den Oeschinensee zur Blüemlisalp
Geographische Lage Berner Oberland
Zuflüsse mehrere Gletscherbäche
Abfluss Öschibach
Orte oder Städte am Ufer Kandersteg
Daten
Koordinaten 622132 / 149709Koordinaten: 46° 29′ 54″ N, 7° 43′ 37″ O; CH1903: 622132 / 149709
Oeschinensee (Schweiz)
Oeschinensee
Höhe über Meeresspiegel 1578 m ü. M.
Fläche 1,114 7 km²
Länge 1,6 km
Breite 1 km
Maximale Tiefe 56 m

Besonderheiten

unterirdischer Abfluss

Karte Oeschinensee.png

Seit 2007 gehört der Oeschinensee zum erweiterten UNESCO-Weltnaturerbe Schweizer Alpen Jungfrau-Aletsch.[1]

Inhaltsverzeichnis

LageBearbeiten

Der Oeschinensee ist ost- und südseitig von den Dreitausendern Blüemlisalp, Oeschinenhorn, Fründenhorn und Doldenhorn eingerahmt, von deren Gletscherbächen er gespeist wird. Der Öschibach (laut Landeskarte der Schweiz mit «Ö» statt «Oe») fliesst unterirdisch durch die Abriegelung des Sees ab, tritt aber bald darauf wieder ans Tageslicht. Sein Wasser wird zur Trinkwasserversorgung von Kandersteg und zur Stromproduktion genutzt. Der Öschibach mündet in Kandersteg in die Kander.

Am Oeschinensee vorbei verlaufen die Zustiege zur Blüemlisalp- (2834 m) und Fründenhütte (2562 m) des Schweizer Alpen-Clubs. Die Gastronomiebetriebe am Oeschinensee bieten ebenfalls Übernachtungsmöglichkeiten an.

Von Kandersteg aus ist der See über mehrere Wanderwege oder per Gondelbahn (GKO seit 2008, zuvor Sesselbahn mit seitlicher Blickrichtung) erreichbar. Von der Bergstation erreicht man den See auf leicht abfallender Strecke in etwa 25 Minuten Gehzeit. In der Sommersaison steht ein Elektro-Mobil zwischen Bergstation Gondelbahn und Oeschinensee zur Verfügung. Eine Wanderung führt von der Bergstation über den Heuberg (1940 m, mit Blick auf den See und die umgebenden Dreitausender) zur im Sommer bewirtschafteten Alp Oberbärgli (1978 m), von wo man über die Alp Underbärgli zu den Restaurants am See absteigen kann.

Schwindelfreie und trittsichere Bergsteiger können den See umrunden. Die Gras- und Felsbänder der sogenannten „Fründenschnur“ erlauben auf etwa 1800 m Höhe eine luftige Traversierung von der Alp Underbärgli zum Aufstiegsweg zur Fründenhütte.

TourismusBearbeiten

Der Oeschinensee ist im Sommer ein beliebter Badesee. Bei der Bergstation der Gondelbahn befindet sich eine Sommerrodelbahn. Am See gibt es zwei Hotels mit Restaurants, mehrere verschiedene Grillstellen und eine Ruderbootvermietung.

Wegen eines ungewöhnlich geringen Schneebelags wurde im Dezember 2015 der Oeschinensee erstmals seit 19 Jahren wieder für Schlittschuhläufer geöffnet.[2] Danach trat die Seegfrörni wieder jährlich ein.[3] Anfang Januar 2019 wurde die Schlittschuhsaison wegen starken Schneefalls schon nach wenigen Tagen beendet und die Eisfläche zum Winterwandern vorbereitet.[4]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Oeschinensee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. UNESCO Jungfrau-Aletsch-Bietschhorn (Memento des Originals vom 26. Oktober 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.unesco.ch
  2. «Die Eisfläche ist überwältigend» in 20 Minuten vom 26. Dezember 2015
  3. Good News! Der Schweizer Insta-See ist zum Eislaufen freigegeben in Watson vom 28. Dezember 2018
  4. Der Oeschinensee wartet nun auf die Wanderer in Der Bund vom 6. Januar 2019