Odakyū Odawara-Linie

Eisenbahnstrecke in Japan
Odakyū Odawara-Linie
Romancecar-Triebzug der Baureihe 50000 VSE
Romancecar-Triebzug der Baureihe 50000 VSE
Streckenlänge:82,5 km
Spurweite:1067 mm (Kapspur)
Stromsystem:1500 V =
Höchstgeschwindigkeit:110 km/h
Zweigleisigkeit:ganze Strecke
Gesellschaft: Odakyū Dentetsu
BSicon tKXBHFa-L.svgBSicon KXBHFa-M.svgBSicon XBHF-R.svg
0,0 Shinjuku (新宿) 1885–
BSicon tSTRe.svgBSicon STR.svgBSicon STR2.svg
↑→ Yamanote-Linie 1885–
BSicon KRWl.svgBSicon KRWg+r.svgBSicon .svg
Haltepunkt, Haltestelle
0,8 Minami-Shinjuku (南新宿) 1927–
BSicon .svgBSicon eHST.svgBSicon .svg
1,0 San’ya (山谷) 1927–1946
   
Shinjuku-Autobahn
Haltepunkt, Haltestelle
1,5 Sangūbashi (参宮橋) 1927–
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon utSTR+l.svg
Chiyoda-Linie 1978–
BSicon .svgBSicon HST.svgBSicon utHST.svg
2,7 Yoyogi-Hachiman (代々木八幡) 1927–
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon utSTRe.svg
Yoyogi-kōen (代々木公園)
BSicon .svgBSicon XBHF-L.svgBSicon uXBHF-R.svg
3,5 Yoyogi-Uehara (代々木上原) 1927–
BSicon .svgBSicon BS2l.svgBSicon BS2r.svg
BSicon .svgBSicon eBS2+l.svgBSicon BS2+r.svg
BSicon .svgBSicon exSTR.svgBSicon tSTRa.svg
BSicon .svgBSicon exHST.svgBSicon tHST.svg
4,2 Higashi-Kitazawa (東北沢) 1927–
BSicon XBHF-Rq.svgBSicon xKRZu.svgBSicon tKRZ.svg
Keiō Inokashira-Linie 1933–
BSicon XPLTl.svgBSicon exXBHF-M.svgBSicon tXBHF-R.svg
4,9 Shimo-Kitazawa (下北沢) 1927–
BSicon .svgBSicon exABZg+r.svgBSicon tSTR.svg
Shirota-Anschlusslinie
BSicon .svgBSicon exHST.svgBSicon tHST.svg
5,6 Setagaya-Daita (世田谷代田) 1927–
BSicon .svgBSicon exSTR.svgBSicon tSTRe.svg
BSicon .svgBSicon xKRWg+l.svgBSicon KRWr.svg
Haltepunkt, Haltestelle
6,3 Umegaoka (梅ヶ丘) 1934–
BSicon XPLT+l.svgBSicon XBHF-R.svgBSicon .svg
7,0 Gōtokuji (豪徳寺) 1927–
BSicon uXBHF-Lq.svgBSicon mKRZo.svgBSicon .svg
Yamashita (山下)
Strecke – geradeaus
Tōkyū Setagaya-Linie 1925–
BSicon exKBSTa.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Betriebswerk Kyōdō –1994
BSicon exKRWl.svgBSicon eKRWg+r.svgBSicon .svg
Haltepunkt, Haltestelle
8,0 Kyōdō (経堂) 1927–
Haltepunkt, Haltestelle
9,2 Chitose-Funabashi (千歳船橋) 1927–
Haltepunkt, Haltestelle
10,6 Soshigaya-Ōkura (祖師ヶ谷大蔵) 1927–
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Sengawa
BSicon exKRW+l.svgBSicon eKRWgr.svgBSicon .svg
BSicon exBHF.svgBSicon tBHFae.svgBSicon .svg
11,6 Seijōgakuen-mae (成城学園前) 1927–
BSicon exKRWl.svgBSicon eKRWg+r.svgBSicon .svg
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Nogawa
BSicon KBSTaq.svgBSicon ABZgr.svgBSicon .svg
Betriebswerk Kitami 1994–
Haltepunkt, Haltestelle
12,7 Kitami (喜多見) 1927–
Haltepunkt, Haltestelle
13,8 Komae (狛江) 1927–
Haltepunkt, Haltestelle
14,4 Izumi-Tamagawa (和泉多摩川) 1927–
   
Tama-gawa
BSicon .svgBSicon KRZo.svgBSicon XBHF-Rq.svg
Nambu-Linie 1927–
BSicon .svgBSicon XBHF-L.svgBSicon XPLTr.svg
15,2 Noborito (登戸) 1927–
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Mukōgaoka-Yūen Monorail 1966–2000
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon uexKBHFaq.svg
15,8 Mukōgaoka-Yūen (向ヶ丘遊園) 1927–
BSicon WASSER+l.svgBSicon WBRÜCKE1.svgBSicon .svg
Gotanda-gawa
BSicon WASSERl.svgBSicon WBRÜCKE1.svgBSicon WASSER+r.svg
BSicon .svgBSicon HST.svgBSicon WASSER.svg
17,9 Ikuta (生田) 1927–
BSicon .svgBSicon KRZt.svgBSicon WKRZt.svg
Musashino-Linie (Güterverkehr)
BSicon WASSER+l.svgBSicon WBRÜCKE1.svgBSicon WASSERr.svg
BSicon WASSERl.svgBSicon WBRÜCKE1.svgBSicon WASSER+r.svg
BSicon .svgBSicon HST.svgBSicon WASSER.svg
19,2 Yomiuriland-mae (読売ランド前) 1927–
BSicon .svgBSicon WBRÜCKE1.svgBSicon WASSERr.svg
Haltepunkt, Haltestelle
20,5 Yurigaoka (向ヶ百合ヶ丘) 1960–
BSicon exKRW+l.svgBSicon eKRWgr.svgBSicon .svg
BSicon exSTR.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
21,5 Shin-Yurigaoka (新百合ヶ丘) 1974–
BSicon xKRZ.svgBSicon ABZgr.svgBSicon .svg
Odakyū Tama-Linie 1974–
BSicon exKRWl.svgBSicon eKRWg+r.svgBSicon .svg
Haltepunkt, Haltestelle
23,4 Kakio (柿生) 1927–
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Asao-gawa
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Shinkōji-gawa
Bahnhof, Station
25,1 Tsurukawa (鶴川) 1927–
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Tsurumi-gawa
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Sakaizuka-Tunnel (231 m)
Haltepunkt, Haltestelle
27,9 Tamagawagakuen-mae
Strecke – geradeaus
(玉川学園前) 1929–
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Onda-gawa
BSicon .svgBSicon XBHF-L.svgBSicon XPLT+r.svg
30,8 Machida (町田) 1927–
BSicon .svgBSicon KRZo.svgBSicon XBHF-Lq.svg
Yokohama-Linie 1908–
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Sakai-gawa
Bahnhof, Station
32,3 Sagami-Ōno (相模大野) 1938–
   
Odakyū Enoshima-Linie 1928–
BSicon .svgBSicon KRWgl.svgBSicon KRW+r.svg
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon KBSTe.svg
Betriebswerk Ōno 1962–
Haltepunkt, Haltestelle
34,7 Odakyū-Sagamihara
Strecke – geradeaus
(小田急相模原) 1938–
Bahnhof, Station
36,9 Sōbudai-mae (相武台前) 1927–
Haltepunkt, Haltestelle
39,2 Zama (座間) 1927–
BSicon .svgBSicon eHST.svgBSicon .svg
41,4 Ebina-Kokubu (海老名国分) 1927–1943
BSicon KRW+l.svgBSicon KRWgr.svgBSicon .svg
BSicon KRZu.svgBSicon KRZu.svgBSicon ABZq+l.svg
Sōtetsu-Hauptlinie 1941–
BSicon STR.svgBSicon eABZg+l.svgBSicon eABZgr.svg
BSicon STR.svgBSicon XBHF-L.svgBSicon KXBHFe-R.svg
42,5 Ebina (海老名) 1941–
BSicon KBSTe.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Betriebswerk Ebina 1972–
BSicon BSTq.svgBSicon KRZo.svgBSicon STR+r.svg
BSicon XBHF-Rq.svgBSicon KRZo.svgBSicon ABZql.svg
Sagami-Linie 1926–
BSicon XPLTl.svgBSicon XBHF-R.svgBSicon .svg
44,1 Atsugi (厚木) 1926–
   
Ken-Ō-Autobahn
   
Sagami-gawa
Bahnhof, Station
45,4 Hon-Atsugi (本厚木) 1927–
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Onso-gawa
   
Tōmei-Autobahn
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Tama-gawa
Haltepunkt, Haltestelle
48,5 Aikō-Ishida (愛甲石田) 1927–
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Uta-gawa
Haltepunkt, Haltestelle
52,2 Isehara (伊勢原) 1927–
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Suzu-gawa
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Zenba-gawa
Haltepunkt, Haltestelle
55,9 Tsurumaki-Onsen (鶴巻温泉) 1927–
Bahnhof, Station
57,0 Tōkaidaigaku-mae (東海大学前) 1927–
   
Tōmei-Autobahn
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Hadano-Tunnel (351 m)
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Muro-kawa
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Kaname-gawa
BSicon .svgBSicon emKRZo.svgBSicon .svg
Shōnan-Straßenbahn 1906–1935
Haltepunkt, Haltestelle
61,7 Hadano (秦野) 1927–
Haltepunkt, Haltestelle
65,6 Shibusawa (渋沢) 1927–
Tunnel
1. Shōbu-Tunnel (493 m)
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Yonjūhachi-gawa (4×)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
2. Shōbu-Tunnel (60 m)
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Yonjūhachi-gawa (2×)
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Kawaoto-gawa (2×)
   
Tōmei-Autobahn
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Kawaoto-gawa
BSicon KRW+l.svgBSicon KRWgr.svgBSicon .svg
BSicon ABZqr.svgBSicon KRZu.svgBSicon .svg
Gotemba-Linie 1889–
Bahnhof, Station
71,8 Shin-Matsuda (新松田) 1927–
   
Sakawa
Haltepunkt, Haltestelle
74,3 Kaisei (開成) 1985–
Haltepunkt, Haltestelle
76,2 Kayama (栢山) 1927–
Haltepunkt, Haltestelle
77,8 Tomizu (富水) 1927–
Haltepunkt, Haltestelle
79,2 Hotaruda (螢田) 1952–
   
Odawara-Atsugi-Autobahn
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Kari-kawa
Planfreie Kreuzung – oben
Daiyūzan-Linie 1925–
Bahnhof, Station
80,8 Ashigara (足柄) 1927–
BSicon exKBSTaq.svgBSicon eABZgr.svgBSicon .svg
Tabakfabrik
BSicon STR+l.svgBSicon KRZu.svgBSicon STRq.svg
Tōkaidō-Shinkansen 1964–
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon STR+l.svg
Tōkaidō-Hauptlinie 1920–
BSicon XBHF-L.svgBSicon XBHF-M.svgBSicon XBHF-R.svg
82,5 Odawara (新松田) 1920–
Strecke – geradeaus
Hakone-Tozan-Linie 1935–

Die Odakyū Odawara-Linie (jap. 小田急小田原線, Odakyū Odawara-sen) ist eine Eisenbahnstrecke auf der japanischen Insel Honshū, die von der Bahngesellschaft Odakyū Dentetsu betrieben wird. Sie führt durch die Präfekturen Tokio und Kanagawa. Dabei verbindet sie den im Stadtzentrum Tokios gelegenen Bahnhof Shinjuku mit den Städten Machida, Ebina, Atsugi und Odawara. Sie ist die Hauptstrecke der Odakyū Dentetsu und mit zwei Zweigstrecken verbunden.

StreckenbeschreibungBearbeiten

Die 82,5 km lange Strecke ist in Kapspur (1067 mm) verlegt und mit 1500 V Gleichspannung elektrifiziert. Sie bedient 47 Bahnhöfe, die maximale Geschwindigkeit beträgt 110 km/h.[1] Zwischen den Bahnhöfen Yoyogi-Uehara und Noborito ist die Strecke auf einer Länge von 11,7 km viergleisig ausgebaut. Provisorisch mit drei Gleisen ausgestattet, aber auf vier Gleise erweiterbar ist der 0,6 km lange Streckenabschnitt zwischen Noborito und Mukōgaoka-Yūen. Alle übrigen Streckenabschnitte sind zweigleisig. Güterverkehr wird nicht durchgeführt, Bahnbetriebswerke befinden sich bei Kitami, Sagami-Ōno und Ebina.

Nördlicher Ausgangspunkt ist der Bahnhof Shinjuku, wo sich die Odakyū-Gleise an der Westseite der weitläufigen Anlage parallel zu jenen von JR East erstrecken. Dabei ist die Endstation zweigeteilt, mit drei Gleisen im Erdgeschoss und zwei Gleisen im Untergeschoss des Warenhauses der Odakyu Group. Die Strecke ist zunächst zweigleisig und trotz ihres urbanen Charakters teilweise ebenerdig, mit mehreren höhengleichen Bahnübergängen. Sie verläuft in südwestlicher Richtung und passiert dabei den Meiji-Schrein. Der Bahnhof Yoyogi-Hachiman liegt in einer engen Kurve. Unmittelbar danach vereinigt sich die Odawara-Linie mit der Chiyoda-Linie der U-Bahn Tokio zu einer viergleisigen Trasse (mit Yoyogi-Uehara als erstem gemeinsamen Bahnhof). Daran schließt sich ein rund anderthalb Kilometer langer überdeckter Abschnitt auf zwei Ebenen mit den Tunnelbahnhöfen Higashi-Kitazawa, Shimo-Kitazawa und Setagaya-Daita an. In Shimo-Kitazawa wird sie von der Keiō Inokashira-Linie gekreuzt. Es folgt ein breiter Viadukt, unterbrochen durch den Tunnelbahnhof Seijōgakuen-mae beim Campus der Seijō-Universität.

Eine 429,6 Meter lange Balkenbrücke führt den Viadukt in der Musashino-Ebene über den Fluss Tama hinweg. Die 2008 fertiggestellte Stahlkonstruktion ersetzte die ursprüngliche Brücke von 1927.[2] Am gegenüberliegenden Ufer verengt sich die Strecke im Bahnhof Noborito (Kreuzung mit der Nambu-Linie) auf drei Gleise. Wenig später, nach dem Bahnhof Mukōgaoka-Yūen, endet der Viadukt und die Odawara-Linie wird wieder zu einer zweigleisigen, überwiegend ebenerdigen Strecke. Kurz nach Shin-Yurigaoka zweigt die Tama-Linie ab. In Machida wird die Yokohama-Linie gekreuzt und kurz nach Sagami-Ōno folgt die Abzweigung der Enoshima-Linie. In Ebina bestehen Übergänge zur Sagami-Linie und Sōtetsu-Hauptlinie.

Zwischen Atsugi und Atsugi überquert die Strecke auf einer 1972 erbauten Fachwerkbrücke von 410 Metern Länge den Sagami.[3] In Isehara beginnt der ländlich geprägte Teil der Odawara-Linie. Nach dem Durchqueren der Hadano-Ebene folgt eine gewundene Streckenführung durch das enge Yonjūhachi-Tal im Tanzawa-Bergland. In Matsuda besteht eine kurze Gleisverbindung zur Gotemba-Linie. Auf der Brücke über den Sakawa erreicht die Strecke die Ashigara-Ebene. Sie wendet sich nach Süden, folgt dem rechten Ufer des Sakawa und endet im Bahnhof Odawara. Dort geht sie in die Hakone-Tozan-Linie über.

ZügeBearbeiten

 
Übersicht des Zugangebots (ohne Romancecar)

Das Zugangebot auf der Odawara-Linie ist sehr dicht. Beispielsweise verkehren auf dem am stärksten genutzten Abschnitt zwischen Yoyogi-Uehara und Shin-Yurigaoka mehr als 30 Züge je Stunde. In ganz Japan bekannt sind insbesondere die Romancecar-Schnellzüge, die überwiegend dem touristischen Verkehr zu den Vulkanen Hakone und Fuji sowie zur Halbinsel Enoshima dienen. Sie bilden die Zuggattung Tokkyū (特急, engl. Limited Express). Sämtliche Plätze in diesem besonders bequem ausgestatteten Zügen sind reservierungspflichtig. Zusätzlich zum Basis-Fahrpreis muss ein Zuschlag in fast derselben Höhe bezahlt werden.[4] Das Rollmaterial unterscheidet sich markant von jenem der regulären Züge; als Besonderheit verfügen die jüngeren Baureihen über Kanzelwagen an den Zugenden. Ab Shinjuku verkehren die Romancecar-Züge alle 15 bis 20 Minuten mit wenigen Zwischenhalten, wobei das Angebot an Wochenenden und Feiertagen etwas größer ist. Ihre Ziele sind Hakone-Yumoto (Anschluss an die Hakone-Tozan-Linie), Katase-Enoshima und Gotemba.[5]

Nicht zuschlagspflichtig sind eine Reihe von Eilzügen. Diese verkehren entweder von und nach Shinjuku oder werden in Yoyogi-Uehara von und zur Chiyoda-Linie der U-Bahn Tokio durchgebunden. Dabei überspringen sie eine unterschiedlich große Anzahl an Zwischenbahnhöfen.

Kaisoku-kyūkō (快速急行, engl. Rapid Express)
Die schnellsten Eilzüge auf der Odawara-Linie verkehren zunächst zwischen Shinjuku und Sagami-Ōno. Eine Hälfte fährt weiter auf der Odawara-Linie nach Odawara, wobei zwischen Hon-Atsugi und Shin-Matsuda alle Bahnhöfe bedient werden. Die andere Hälfte wird auf die Enoshima-Linie geleitet und verkehrt nach Fujisawa.

Tsūkin-kyūkō (通勤急行, engl. Commuter Express)
Während der morgendlichen Hauptverkehrszeit nur in einer Richtung von Karakida, der Endstation der Tama-Linie, über Tama-Center und Shin-Yurigaoka nach Shinjuku.[6]

Kyūkō (急行, engl. Express)
Tagsüber abwechselnd von Shinjuku nach Karakida an der Tama-Linie bzw. nach Shin-Matsuda oder Odawara. Morgens und abends verkehren die Kyūkō über die Chiyoda-Linie. Dabei verbinden sie Toride oder Abiko an der Jōban-Linie mit Hon-Atsugi oder Isehara.[6]

Junkyū (準急, engl. Semi Express)
Ganztägig von Isehara oder Mukōgaoka-Yūen nach Yoyogi-Uehara; von dort weiter auf der Chiyoda-Linie sowie auf der Jōban-Linie nach Abiko oder Toride.[6]

Tsūkin-junkyū (通勤準急, engl. Commuter Semi Express)
Während der morgendlichen Hauptverkehrszeit nur in einer Richtung von Isehara über die Chiyoda-Linie und die Jōban-Linie nach Abiko.[6]

Nahverkehrszüge mit Halt an allen Bahnhöfen fahren in der Regel zwischen Shinjuku und Hon-Atsugi. Einzelne werden auf die Chiyoda-Linie und die Jōban-Linie durchgebunden. Von wenigen Ausnahmen abgesehen gibt es zwischen Hon-Atsugi und Shin-Matsuda keinen gesonderten Nahverkehr, da dieser von den Eilzügen übernommen wird. Zusätzliche Nahverkehrszüge verbinden Shin-Matsuda mit Odawara und Hakone-Yumoto.

BilderBearbeiten

GeschichteBearbeiten

 
Schnellzug der Odawara Kyūkō Tetsudō bei Shimo-Kitazawa (1936)

Die im Jahr 1922 gegründete Bahngesellschaft Odawara Kyūkō Tetsudō, ein Tochterunternehmen der Elektrizitätsgesellschaft Kinugawa Suiryoku, eröffnete am 1. April 1927 die gesamte Odawara-Linie von Shinjuku nach Odawara. Die Strecke war von Anfang an elektrifiziert, zunächst aber nur eingleisig befahrbar.[7] Das zweite Gleis stand am 11. Oktober desselben Jahres zur Verfügung, vom selben Tag an verkehrten zusätzlich Schnellzüge. Zu Beginn wurden 38 Bahnhöfe bedient, weitere kamen im Laufe der Jahrzehnte aufgrund der dichter werdenden Besiedlung hinzu.[8]

Der Pazifikkrieg führte bedeutende Änderungen herbei. Da die Kinugawa Suiryoku aufgrund der Zwangsverstaatlichung der Elektrizitätswirtschaft ihr Hauptgeschäft verlor, schloss sie sich mit der Odawara Kyūkō Tetsudō zusammen, woraus am 1. März 1941 die Odakyū Dentetsu entstand. Auf der Grundlage des 1938 erlassenen Gesetzes zur Koordination von Landverkehrs­unternehmen ging das Unternehmen am 1. Mai 1942 im Daitōkyū-Konglomerat auf. Luftangriffe der United States Army Air Forces führten Ende Mai 1945 zu einer mehrtägigen Unterbrechung der Strecke zwischen Shinjuku und Minami-Shinjuku. Zwei Jahre nach Kriegsende beschlossen die Aktionäre an einer außerordentlichen Versammlung, das finanziell angeschlagene Konglomerat durch Ausgründungen aufzulösen. So nahm die Odakyū Dentetsu am 1. Juni 1948 als eigenständige Gesellschaft ihre Geschäftstätigkeit wieder auf.[8]

Um im Bahnverkehr zu den touristisch bedeutenden Regionen um den Vulkan Hakone und die Halbinsel Enoshima einen Konkurrenzvorteil gegenüber der staatlichen Tōkaidō-Hauptlinie zu erlangen, beschloss die Odakyū Dentetsu, ein Teilstück der zwei Jahre zuvor übernommenen Hakone-Tozan-Linie mit einem Dreischienengleis auszustatten. Seit dem 1. August 1950 ist es somit möglich, umsteigefreie Zugsverbindungen von Shinjuku über Odawara hinaus bis nach Hakone-Yumoto anzubieten.[9] Aufgrund einer Vereinbarung mit der Japanischen Staatsbahn nutzte die Odakyū Dentetsu ab 1. Oktober 1955 ein kurz zuvor fertiggestelltes Verbindungsgleis beim Bahnhof Shin-Matsuda, um auf der Gotemba-Linie Schnellzüge bis nach Gotemba führen zu können.[10]

 
Schnellzug der Baureihe LSE 7000 (1987)

Am 17. Februar 1964 waren die ersten bedeutenden Umbauarbeiten am Bahnhof Shinjuku abgeschlossen; zu den drei bisherigen oberirdischen Gleisen kamen zwei unterirdische hinzu. Seit dem 31. März 1978 besteht in Yoyogi-Uehara eine Durchbindung zur Chiyoda-Linie, wobei diese zunächst auf die Hauptverkehrszeit an Werktagen beschränkt war, später aber ausgedehnt wurde. Die stetige Zunahme der Fahrgäste erforderte bald den Bau zusätzlicher Bahnsteige im Bahnhof Shinjuku, die ab 1. April 1982 zur Verfügung standen.[11] Die massive Überlastung des 18 km langen Streckenabschnitts zwischen Yoyogi-Uehara und Shin-Yurigaoka (insbesondere seit der Inbetriebnahme der Tama-Linie) führte Mitte der 1970er Jahre zu Überlegungen, diesen viergleisig auszubauen und gleichzeitig auf ein Viadukt bzw. stellenweise in einen Tunnel zu verlegen, um zahlreiche höhengleiche Bahnübergänge zu beseitigen. Nachdem der Ausbau des Teilstücks zwischen Yoyogi-Uehara und Higashi-Kitazawa am 31. März 1978 abgeschlossen war, geriet das Projekt ins Stocken; erst 1989 konnte weitergebaut werden.[12]

Grund für die massive Verzögerung waren sich über Jahre hinziehende Enteignungs- und Entschädigungsverfahren. Insbesondere die Anwohner im Tokioter Bezirk Setagaya wehrten sich hartnäckig gegen den Viadukt, da sie gesundheitliche Beeinträchtigungen durch Lärm und Vibrationen befürchteten. 1994 reichten sie eine Klage gegen die Odakyū Dentetsu ein und forderten Änderungen am Projekt. Das Bezirksgericht Tokio kam 1995 zum Schluss, dass eine zwei Jahre zuvor erteilte Baugenehmigung illegal gewesen sei.[12] Das Berufungsgericht widerrief das Urteil im Dezember 2003 (drei Jahre später vom Obersten Gerichtshof bestätigt).[13] Gleichwohl erklärte sich die Odakyū Dentetsu im August 2004 in einem anderen Rechtsfall dazu bereit, Entschädigungen zu bezahlen und die Lärmschutzwände so anzupassen, dass die Immissionen 65 Dezibel nicht übersteigen.[14] Die viergleisige Strecke ging wie folgt in Betrieb: am 23. Juni 1997 zwischen Kitami und Izumi-Tamagawa, am 26. September 2004 zwischen Kyōdō und Kitami, am 24. Oktober 2004 zwischen Umegaoka und Kyōdō, am 8. August 2009 zwischen Izumi-Tamagawa und Mukōgaoka-Yūen sowie am 3. März 2018 zwischen Higashi-Kitazawa und Umegaoka. Es bestehen Pläne für den viergleisigen Ausbau zwischen Mukōgaoka-Yūen und Shin-Yurigaoka (5,7 km).

Liste der BahnhöfeBearbeiten

Ju = Junkyū (Semi-Express); Tj = Tsūkin-junkyū (Commuter Semi-Express); Ky = Kyūkō (Express); Tk = Tsūkin-kyūkō (Commuter Express); Kk = Kaisoku-kyūkō (Rapid Express)

↑C = Durchbindung zur Chiyoda-Linie; ↓T = direkt zur Tama-Linie

Name km Ju Tj Ky Kk Tk Anschlusslinien Lage Ort Präfektur
OH01 Shinjuku (新宿) 00,0    ↑C Chūō-Hauptlinie
(Chūō-Schnellbahnlinie)
(Chūō-Sōbu-Linie)
Saikyō-Linie
Shōnan-Shinjuku-Linie
Yamanote-Linie
Keiō-Linie
Neue Keiō-Linie
U-Bahn Tokio:
Marunouchi-Linie
Toei Shinjuku-Linie
im Bhf. Seibu-Shinjuku:
Seibu Shinjuku-Linie
im U-Bhf. Shinjuku-Nishiguchi:
Ōedo-Linie
Koord. Shinjuku, Tokio Tokio
OH02 Minami-Shinjuku (南新宿) 00,8 ǀ ǀ ǀ Koord. Shibuya, Tokio
OH03 Sangūbashi (参宮橋) 01,5 ǀ ǀ ǀ Koord.
OH04 Yoyogi-Hachiman (代々木八幡) 02,7 ǀ ǀ ǀ Koord.
OH05 Yoyogi-Uehara (代々木上原) 03,5 U-Bahn Tokio: Chiyoda-Linie Koord.
OH06 Higashi-Kitazawa (東北沢) 04,2 ǀ ǀ ǀ ǀ ǀ Koord. Setagaya, Tokio
OH07 Shimo-Kitazawa (下北沢) 04,9 Keiō Inokashira-Linie Koord.
OH08 Setagaya-Daita (世田谷代田) 05,6 ǀ ǀ ǀ ǀ ǀ Koord.
OH09 Umegaoka (梅ヶ丘) 06,3 ǀ ǀ ǀ ǀ ǀ Koord.
OH10 Gōtokuji (豪徳寺) 07,0 ǀ ǀ ǀ ǀ ǀ im Bhf. Yamashita:
Tōkyū Setagaya-Linie
Koord.
OH11 Kyōdō (経堂) 08,0 ǀ ǀ Koord.
OH12 Chitose-Funabashi (千歳船橋) 09,2 ǀ ǀ ǀ ǀ Koord.
OH13 Soshigaya-Ōkura (祖師ヶ谷大蔵) 10,6 ǀ ǀ ǀ ǀ Koord.
OH14 Seijōgakuen-mae (成城学園前) 11,6 ǀ Koord.
OH15 Kitami (喜多見) 12,7 ǀ ǀ ǀ ǀ ǀ Koord.
OH16 Komae (狛江) 13,8 ǀ ǀ ǀ ǀ Koord. Komae
OH17 Izumi-Tamagawa (和泉多摩川) 14,4 ǀ ǀ ǀ ǀ ǀ Koord.
OH18 Noborito (登戸) 15,2 ǀ Nambu-Linie Koord. Tama-ku, Kawasaki Kanagawa
OH19 Mukōgaoka-Yūen (向ヶ丘遊園) 15,8 ǀ Koord.
OH20 Ikuta (生田) 17,9 ǀ ǀ ǀ Koord.
OH21 Yomiuriland-mae (読売ランド前) 19,2 ǀ ǀ ǀ Koord.
OH22 Yurigaoka (百合ヶ丘) 20,5 ǀ ǀ ǀ Koord. Asao-ku, Kawasaki
OH23 Shin-Yurigaoka (新百合ヶ丘) 21,5 Odakyū Tama-Linie Koord.
OH24 Kakio (柿生) 23,4 ǀ ǀ ↓T Koord.
OH25 Tsurukawa (鶴川) 25,1 ǀ ǀ Koord. Machida Tokio
OH26 Tamagawagakuen-mae (玉川学園前) 27,9 ǀ ǀ Koord.
OH27 Machida (町田) 30,8 Yokohama-Linie Koord.
OH28 Sagami-Ōno (相模大野) 32,3 Odakyū Enoshima-Linie Koord. Sagamihara Kanagawa
OH29 Odakyū-Sagamihara (小田急相模原) 34,7 ǀ ǀ Koord.
OH30 Sōbudai-mae (相武台前) 36,9 ǀ ǀ Koord. Zama
OH31 Zama (座間) 39,2 ǀ ǀ Koord.
OH32 Ebina (海老名) 42,5 Sagami-Linie
Sōtetsu-Hauptlinie
Koord. Ebina
OH33 Atsugi (厚木) 44,1 ǀ ǀ Sagami-Linie Koord.
OH34 Hon-Atsugi (本厚木) 45,4 Koord. Atsugi
OH35 Aikō-Ishida (愛甲石田) 48,5 Koord.
OH36 Isehara (伊勢原) 52,2 Koord. Isehara
OH37 Tsurumaki-Onsen (鶴巻温泉) 55,9 Koord. Hadano
OH38 Tōkaidaigaku-mae (東海大学前) 57,0 Koord.
OH39 Hadano (秦野) 61,7 Koord.
OH40 Shibusawa (渋沢) 65,6 Koord.
OH41 Shin-Matsuda (新松田) 71,8 im Bhf. Matsuda:
Gotemba-Linie
Koord. Matsuda
OH42 Kaisei (開成) 74,3 ǀ Koord. Kaisei
OH43 Kayama (栢山) 76,2 ǀ ǀ Koord. Odawara
OH44 Tomizu (富水) 77,8 ǀ ǀ Koord.
OH45 Hotaruda (螢田) 79,2 ǀ ǀ Koord.
OH46 Ashigara (足柄) 80,0 ǀ ǀ Koord.
OH47 Odawara (小田原) 82,5 Tōkaidō-Shinkansen
Tōkaidō-Hauptlinie
Shōnan-Shinjuku-Linie
Daiyūzan-Linie
Hakone-Tozan-Linie
Koord.

WeblinksBearbeiten

Commons: Odakyū Odawara-Linie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Yukiyasu Sugisaki: 山手線 ウグイス色の電車今昔50年. JTB Publishing, Tokio 2013, ISBN 978-4-533-09423-1, S. 163.
  2. 虹橋. (PDF, 57,9 MB) (Nr. 67). Japanischer Brückenbauverband, 2003, S. 99, abgerufen am 19. Mai 2020 (japanisch).
  3. 全長410mの鉄道橋「相模川橋梁」を撮る!! Tabi-Log, abgerufen am 19. Mai 2020 (japanisch).
  4. About the Romancecar. Odakyū Dentetsu, abgerufen am 19. Mai 2020 (englisch).
  5. Romancecar Timetables. Odakyū Dentetsu, abgerufen am 19. Mai 2020 (englisch).
  6. a b c d 2018年3月、新ダイヤでの運行開始. (PDF, 4,0 MB) Odakyū Dentetsu, 1. November 2017, abgerufen am 19. Mai 2020 (japanisch).
  7. 地方鉄道運輸開始. In: Offizielles Amtsblatt. Nationale Parlamentsbibliothek, 8. April 1927, abgerufen am 19. Mai 2020 (japanisch).
  8. a b 小田急五十年史”. 小田急電鉄 (1980年). Shibusawa Shashi Database, abgerufen am 19. Mai 2020 (japanisch).
  9. Takashi Aota: 箱根の山に挑んだ鉄路 「天下の険」を越えた技. Kōtsū Shimbun-sha, Chiyoda 2011, ISBN 978-4-330-23111-2, S. 72–73.
  10. Tetsudō Pikutoriaru, Band 546, Denkisha kenkyūkai, Chiyoda Juli 1991, S. 159.
  11. 会社小史・略年表. Odakyū Dentetsu, abgerufen am 19. Mai 2020 (japanisch).
  12. a b 隣は地下式 怒る住民/小田急高架訴訟 18日に控訴審判決. In: Asahi Shimbun, 14. Dezember 2003, S. 38.
  13. 裁判例結果詳細. (最高裁判所第一小法廷判決平成18年11月2日。民集60巻9号3249頁。). Oberster Gerichtshof (Japan), 2. November 2006, abgerufen am 19. Mai 2020 (japanisch).
  14. 騒音訴訟 小田急と住民側和解. In: Nihon Keizai Shimbun, 3. August 2004, S. 34.