Hauptmenü öffnen

Obyčajní ľudia a nezávislé osobnosti

slowakische Partei
Obyčajní ľudia a nezávislé osobnosti
Gewöhnliche Leute und unabhängige Personen
Parteivorsitzender Igor Matovič
Partei­vorsitzender Igor Matovič
Gründung 28. Oktober 2011
Haupt­sitz Bratislava
Aus­richtung Konservatismus, Christdemokratie,
Farbe(n) Hellgrün
Parlamentssitze
19/150
(Nationalrat, 2016)
Europaabgeordnete
1/13
EP-Fraktion Fraktion der Europäischen Volkspartei (Christdemokraten) (EVP)
Website obycajniludia.sk

Obyčajní ľudia a nezávislé osobnosti (slowakisch für Gewöhnliche Leute und unabhängige Personen, kurz auch Obyčajní ľudia, Abkürzung OĽaNO oder ) ist eine konservative Protestpartei in der Slowakei. OĽaNO ist mit 16 Abgeordneten im Nationalrat der Slowakischen Republik vertreten.

GeschichteBearbeiten

Bei der Parlamentswahl 2010 kandidierten OĽaNO-Mitglieder auf hinteren Plätzen der Liste der Sloboda a Solidarita (SaS). Durch Vorzugsstimmen wurden vier OĽaNO-Mitglieder ins Parlament gewählt.[1] Die OĽaNO-Abgeordneten schlossen sich der SaS-Fraktion an und stützen die Regierung Iveta Radičová.[2] Nachdem der Sprecher der Gruppe Igor Matovič bei einer Abstimmung über ein neues Staatsbürgerschaftsgesetz mit der oppositionellen SMER – sociálna demokracia votiert hatte, wurde er aus der Fraktion ausgeschlossen.

Am 11. November 2011 wurde die Vereinigung als eigenständige Partei registriert.[3]

Zur vorgezogenen Parlamentswahl 2012 trat die OĽaNO mit einer eigenen Liste an. Unter den 150 Kandidaten fanden sich auch Mitglieder der slowakischen Piratenpartei.[4] Die 2010 gewählten Parlamentarier kandidierten auf den letzten vier Plätzen der Liste.[5] Die OĽaNO landete mit 8,55 % der Stimmen und 16 Mandaten auf dem dritten Platz.

Bei der Parlamentswahl 2016 erreichte die Partei mit 11,0 % 19 der insgesamt 150 Sitze im Nationalrat der Slowakei.

Sowohl bei der Europawahl 2014 wie auch bei der Europawahl 2019 konnte OĽaNO jeweils einen Sitz erreichen. In der Legislatur ab 2014 schloss sich die Partei dabei der Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer an. Der gewählte Abgeordnete der OĽaNO hat für die Legislatur 2019 angekündigt, dass er nicht in der EKR-Fraktion verbleiben, sondern sich entweder der EVP oder der G/EFA anschließen möchte.[6]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.pozorblog.com/2010/07/slovakia-election-post-game-guest-blogger-richard-swales-on-preference-voting-in-slovakia/
  2. http://spectator.sme.sk/articles/view/39247/10/sas_chairman_speaks_about_its_new_mps_from_the_ordinary_people_civic_association.html
  3. [1]@1@2Vorlage:Toter Link/portal.ives.sk (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  4. [2]
  5. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 7. Januar 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/obycajniludia.sk
  6. Der (europäische) Föderalist: Ergebnisse der Europawahl 2019