Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Oberzissen
Oberzissen
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Oberzissen hervorgehoben

Koordinaten: 50° 27′ N, 7° 12′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Ahrweiler
Verbandsgemeinde: Brohltal
Höhe: 238 m ü. NHN
Fläche: 2,73 km2
Einwohner: 1087 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 398 Einwohner je km2
Postleitzahl: 56651
Vorwahl: 02636
Kfz-Kennzeichen: AW
Gemeindeschlüssel: 07 1 31 060
Adresse der Verbandsverwaltung: Kapellenstraße 12
56651 Niederzissen
Website: brohltal-verwaltung.de
Ortsbürgermeister: Eugen Schmitt
Lage der Ortsgemeinde Oberzissen im Landkreis Ahrweiler
RemagenGrafschaft (Rheinland)Bad Neuenahr-AhrweilerSinzigBad BreisigBrohl-LützingGönnersdorf (bei Bad Breisig)Waldorf (Rheinland-Pfalz)BurgbrohlWassenachGleesNiederzissenWehr (Eifel)GalenbergOberzissenBrenkKönigsfeld (Eifel)SchalkenbachDedenbachNiederdürenbachOberdürenbachWeibern (Eifel)KempenichHohenleimbachSpessart (Brohltal)HeckenbachKesselingKalenborn (bei Altenahr)Berg (bei Ahrweiler)KirchsahrLind (bei Altenahr)RechDernauMayschoßAltenahrAhrbrückHönningenKaltenbornAdenauHerschbroichMeuspathLeimbach (bei Adenau)DümpelfeldNürburg (Gemeinde)Müllenbach (bei Adenau)QuiddelbachHümmelOhlenhardWershofenArembergWiesemscheidKottenbornWimbachHonerathBauler (Landkreis Ahrweiler)SenscheidPomsterDankerathTrierscheidBarweilerReifferscheidSierscheidHarscheid (bei Adenau)DorselHoffeld (Eifel)WirftRodderMüschEichenbachAntweilerFuchshofenWinnerathInsulSchuld (Ahr)Nordrhein-WestfalenLandkreis NeuwiedLandkreis VulkaneifelLandkreis Mayen-KoblenzKarte
Über dieses Bild

Oberzissen ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Ahrweiler in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Brohltal an, die ihren Verwaltungssitz in Niederzissen hat.

GeographieBearbeiten

Die Gemeinde liegt im Landschaftsschutzgebiet „Rhein-Ahr-Eifel“. Zu Oberzissen gehört auch der Wohnplatz Margaretenhof.[2]

GeschichteBearbeiten

Der Name Zissen wird mit unterschiedlichen Begründungen auf keltische Ursprünge zurückgeführt.[3]

Zissen wird in einer Schenkungsurkunde aus dem Copiarium des Bonner Stifts St. Cassius und Florentius, die von Levison auf das achte Jahrhundert datiert wurde, erstmals erwähnt. Erstmals exakter datierbar ist der Ortsname durch eine Tauschurkunde des Stifts St. Stephan in Mainz aus dem Jahr 1008.

Bis zum Ende des 18. Jahrhunderts gehörten die beiden Zissener Ortschaften zur Reichsherrschaft Olbrück der Waldbott von Bassenheim.

Statistik zur Einwohnerentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl der Gemeinde Oberzissen, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[4]

Jahr Einwohner
1815 340
1835 385
1871 417
1905 421
1939 527
1950 561
Jahr Einwohner
1961 652
1970 794
1987 973
2005 1.099
2011 1.093
2017 1.090

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat in Oberzissen besteht aus 16 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem. Die 16 Sitze im Gemeinderat verteilen sich auf zwei Wählergruppen.[5]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Im Bahnhof von Oberzissen beginnt die 5,5 km lange Steilstrecke der Brohltal-Eisenbahn über Brenk nach Engeln, welche bis in die 1930er Jahre als Zahnradbahn betrieben wurde. Später wurde die Zahnstange ausgebaut und die Strecke auf Adhäsionsbetrieb umgestellt.

Der Sauerbrunnen in Oberzissen ist eine für die Öffentlichkeit zugängliche, seit dem Mittelalter bekannte Trinkquelle mit der Charakteristik eines Natrium-Erdalkali-Hydrogencarbonat-Säuerlings.

Eine Höhenburg mit wechselvoller Geschichte ist die Ruine der Burg Olbrück oberhalb von Oberzissen, wahrscheinlich um 1050 gegründet und 1112 erstmals urkundlich erwähnt.

Der Segensstein von 1599 ist ein aus Basaltlava erstelltes Wegekreuz und diente vermutlich als Haltepunkt zur Ausbringung des Flursegens bei eucharistischen Prozessionen.

Siehe auch Liste der Kulturdenkmäler in Oberzissen

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2018, Gemeindeebene (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile. Stand: Januar 2019. S. 9 (PDF; 3 MB).
  3. Freidhelm Schnitker: Zissen und die Herrschaft Olbrück. In: Heimatjahrbuch Kreis Ahrweiler 1969. Kreisverwaltung Ahrweiler, S. 30, abgerufen am 26. Mai 2019.
  4. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz: Regionaldaten.
  5. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen