Hauptmenü öffnen

Oberschweinbach

Gemeinde in Deutschland
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Oberschweinbach
Oberschweinbach
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Oberschweinbach hervorgehoben

Koordinaten: 48° 14′ N, 11° 9′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberbayern
Landkreis: Fürstenfeldbruck
Verwaltungs­gemeinschaft: Mammendorf
Höhe: 548 m ü. NHN
Fläche: 7,24 km2
Einwohner: 1729 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 239 Einwohner je km2
Postleitzahl: 82294
Vorwahl: 08145
Kfz-Kennzeichen: FFB
Gemeindeschlüssel: 09 1 79 140
Gemeindegliederung: 3 Gemeindeteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Kajetanweg 5
82294 Oberschweinbach
Website: www.oberschweinbach.de
Bürgermeister: Norbert Riepl (Dorfgemeinschaft Oberschweinbach – CSU)
Lage der Gemeinde Oberschweinbach im Landkreis Fürstenfeldbruck
AmmerseeLandkreis Aichach-FriedbergLandkreis StarnbergLandkreis MünchenLandkreis Landsberg am LechLandkreis DachauMünchenAdelshofen (Oberbayern)AllingAlthegnenbergEgenhofenEichenauEmmering (Landkreis Fürstenfeldbruck)FürstenfeldbruckGermeringGrafrathGröbenzellHattenhofen (Bayern)JesenwangKottgeiseringLandsberiedMaisachMammendorfMittelstetten (Oberbayern)MoorenweisOberschweinbachOlchingPuchheimSchöngeisingTürkenfeldKarte
Über dieses Bild
Oberschweinbach von Westen

Oberschweinbach ist eine Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Fürstenfeldbruck und ein Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Mammendorf.

GeografieBearbeiten

Oberschweinbach liegt in der Region München.

Die Gemeinde hat drei amtlich benannte Gemeindeteile (in Klammern ist der Siedlungstyp angegeben):[2]

Es existieren die Gemarkungen Günzlhofen und Oberschweinbach.

GeschichteBearbeiten

Bis zur GemeindegründungBearbeiten

Oberschweinbach gehörte den Freiherren von Lerchenfeld und stand unter der Landeshoheit des Kurfürstentums Bayern. Oberschweinbach war ein Teil der geschlossenen Hofmark Spielberg-Oberschweinbach. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde.

EingemeindungenBearbeiten

Am 1. Juli 1972 wurde die bis dahin selbständige Gemeinde Günzlhofen eingegliedert.[3]

EinwohnerentwicklungBearbeiten

  • 1961: 0761 Einwohner
  • 1970: 0795 Einwohner
  • 1987: 1002 Einwohner
  • 1991: 1114 Einwohner
  • 1995: 1192 Einwohner
  • 2000: 1257 Einwohner
  • 2005: 1469 Einwohner
  • 2010: 1624 Einwohner
  • 2015: 1707 Einwohner

PolitikBearbeiten

BürgermeisterBearbeiten

Bürgermeister ist Norbert Riepl.

WappenBearbeiten

Die Wappenbeschreibung lautet: Unter silbernem Schildhaupt, darin nebeneinander vier senkrecht stehende, durchgehende rote Rauten, in Blau ein silberner Lindwurm.

ReligionBearbeiten

BaudenkmälerBearbeiten

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Wirtschaft einschließlich Land- und ForstwirtschaftBearbeiten

1998 gab es nach der amtlichen Statistik im produzierenden Gewerbe 70 und im Bereich Handel und Verkehr keine sozialversicherungspflichtig Beschäftigten am Arbeitsort. In sonstigen Wirtschaftsbereichen waren am Arbeitsort 27 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es 431. Im verarbeitenden Gewerbe gab es zehn, im Bauhauptgewerbe sieben Betriebe. Zudem bestanden im Jahr 1999 20 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 342 ha, davon waren 274 ha Ackerfläche und 66 ha Dauergrünfläche.

BildungBearbeiten

  • Kindertagesstätte
  • Montessori-Schule

EhrenbürgerBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Oberschweinbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom 10. Juli 2019 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Gemeinde Oberschweinbach in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 10. September 2019.
  3. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 466.
  4. Traudl Well ist tot, Süddeutsche Zeitung online vom 16. Januar 2015, abgerufen am 20. Januar 2015