Hauptmenü öffnen

Oberrohr ist ein Ortsteil mit etwa 800 Einwohnern der Gemeinde Ursberg im Landkreis Günzburg in Bayern.

Oberrohr
Gemeinde Ursberg
Wappen von Oberrohr
Koordinaten: 48° 16′ 33″ N, 10° 26′ 6″ O
Höhe: 505 (496–518) m
Einwohner: 816 (1. Feb. 2017)[1]
Eingemeindung: 1. Januar 1976
Postleitzahl: 86513
Vorwahl: 08281

Inhaltsverzeichnis

LageBearbeiten

Das Kirchdorf liegt etwa einen Kilometer nördlich von Ursberg an einem Osthang des Mindeltales und an der Kreisstraße GZ 25. Diese mündet in die knapp südlich verlaufende Bundesstraße 300.

GeschichteBearbeiten

Der Ortsname Oberrohr dürfte vom Schilfrohr stammen, das früher besonders "im Mösle" zu finden war.

Bereits 1109 ist ein Ortsadel in Rohr erwähnt. Im 13. Jahrhundert ist Heinrich von Rohr als Ministeriale der Herren von Neuburg bezeugt. 1254 erhielt das Kloster Ursberg die Kirche zu Rohr als Geschenk des Edlen Berthold von Neuburg. In Oberrohr befand sich der Sitz des klösterlichen Niedergerichts.[1]

Am 1. Mai 1978 wurde die zuvor selbständige Gemeinde Oberrohr nach Ursberg eingemeindet.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Katholische Filialkirche St. Pankratius

Siehe auch: Liste der Baudenkmäler in Oberrohr

Söhne des OrtesBearbeiten

  • Fridolin Rothermel (1895–1955), bayerischer Politiker und Bauernverbandsvertreter
  • Theo Waigel (* 1939), von 1989 bis 1998 Bundesminister der Finanzen und von 1988 bis 1999 CSU-Vorsitzender

LiteraturBearbeiten

  • Bernt von Hagen, Angelika Wegener-Hüssen: Landkreis Günzburg (= Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege [Hrsg.]: Denkmäler in Bayern. Band VII.91/1). Karl M. Lipp Verlag, München 2004, ISBN 3-87490-589-6, S. 483.
Panoramabild Oberrohr, von Osten aus betrachtet

WeblinksBearbeiten

  Commons: Oberrohr (Ursberg) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten