Hauptmenü öffnen
Oberlangenegg
Wappen von Oberlangenegg
Staat: Schweiz
Kanton: Bern (BE)
Verwaltungskreis: Thunw
BFS-Nr.: 0935i1f3f4
Postleitzahl: 3616
Koordinaten: 623006 / 183248Koordinaten: 46° 48′ 0″ N, 7° 44′ 24″ O; CH1903: 623006 / 183248
Höhe: 920 m ü. M.
Fläche: 9,15 km²
Einwohner: 475 (31. Dezember 2017)[1]
Einwohnerdichte: 52 Einw. pro km²
Website: www.oberlangenegg.ch
Karte
AmsoldingerseeBrienzerseeDittligseeUebeschiseeThunserseeKanton LuzernVerwaltungskreis Bern-MittellandVerwaltungskreis EmmentalVerwaltungskreis Frutigen-NiedersimmentalVerwaltungskreis Interlaken-OberhasliVerwaltungskreis Obersimmental-SaanenAmsoldingenBlumenstein BEBuchholterbergBurgisteinErizFahrniForst-LängenbühlGurzelenHeiligenschwendiHeimberg BEHilterfingenHomberg BEHorrenbach-BuchenHorrenbach-BuchenOberhofen am ThunerseeOberlangeneggPohlernReutigenSchwendibachSeftigenSigriswilSteffisburgStocken-HöfenTeuffenthalThierachernThunUebeschiUetendorfUnterlangeneggUttigenWachseldornWattenwilZwieselberg BEKarte von Oberlangenegg
Über dieses Bild
ww

Oberlangenegg ist eine politische Gemeinde im Verwaltungskreis Thun des Kantons Bern in der Schweiz.

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Die Gemeinde liegt auf einer Hochebene inmitten einer Hügellandschaft und ist stark bewaldet. Grösste Siedlung ist Kreuzweg (Chrüzweg; 921 m. ü. M.). Sonst gibt es keine Weiler, sondern nur noch Häusergruppen und Einzelgehöfte. Vom gesamten Gemeindeareal von 915 ha sind 49,1 % von Wald und Gehölz bedeckt, 45,6 % landwirtschaftliche Nutzfläche und nur 4,5 % Siedlungsfläche.

Oberlangenegg grenzt im Westen an Unterlangenegg, im Norden an Wachseldorn, im Nordosten an Röthenbach im Emmental und im Süden an Eriz und Teuffenthal.

BevölkerungBearbeiten

Anfang 2005 zählte die Gemeinde 479 Einwohner.

SprachenBearbeiten

Die Bevölkerung spricht im Alltag eine hochalemannische Mundart, die zu den Dialekten des Berndeutschen gehört. Bei der letzten Volkszählung im Jahr 2000 gaben 97,93 % Deutsch, 1,04 % Albanisch und 0,62 % Französisch als Hauptsprache an.

Religionen – KonfessionenBearbeiten

In früheren Zeiten gehörte die gesamte Einwohnerschaft zur Evangelisch-Reformierten Landeskirche. Durch Zuwanderung aus anderen Regionen der Schweiz und dem Ausland und durch Kirchenaustritte hat sich dies geändert. Heute (Stand 2000) sind 91,91 % evangelisch-reformierte- und 1,24 % römisch-katholische Christen. Daneben gibt es 2,90 % Muslime und 2,07 % Konfessionslose. 1,87 % verweigerten die Auskunft zum Glaubensbekenntnis.

Herkunft – NationalitätBearbeiten

Anfang 2005 waren von den Einwohnern 472 (=98,54 %) Schweizer Staatsangehörige und sieben zugewanderte Personen aus anderen Ländern. Bei der letzten Volkszählung im Jahr 2000 waren 96,68 % Schweizer Bürger, darunter war eine Person mit doppelter Staatsangehörigkeit. Die wenigen Einwanderer sind meist Albaner aus dem Kosovo und Mazedonien.

PolitikBearbeiten

Gemeindepräsident ist Ueli Aeschlimann (Stand 2016).

Die Stimmenanteile der Parteien anlässlich der Nationalratswahl 2015 betrugen: SVP 73,5 %, BDP 6,4 %, SP 4,5 %, glp 3,7 %, EDU 3,6 %, FDP 2,5 %, GPS 1,8 %, EVP 1,7 %, Piraten 1,6 %, CVP 0,2 %.[2]

SportBearbeiten

Der EHC Oberlangenegg ist der Eishockeyverein der Gemeinde und Umgebung. Seit Jahren war die 1. Mannschaft zwischen der 2. und 3. Liga am Auf- und wieder Absteigen. Aber in der Saison 2005/06 konnte sich die Mannschaft in der 2. Liga behaupten und erreichten in den Play-offs die Viertelfinals. Auch die zweite Mannschaft konnte sich in der Saison 2005/06 in der 3. Liga festigen.

VerkehrBearbeiten

Die Gemeinde ist durch die Buslinie 42 der STI Thun-Schwarzenegg-Heimenschwand ans Netz des öffentlichen Verkehrs angeschlossen. Der Ort liegt an der Schallenbergstrasse von Thun nach Wolhusen-Luzern.

PersönlichkeitenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2018, abgerufen am 30. September 2018.
  2. Resultate der Gemeinde Oberlangenegg. Staatskanzlei des Kantons Bern, 18. Oktober 2015, abgerufen am 30. Oktober 2016.