Oberösterreichischer Kunstverein

Galerie für zeitgneössische Kunst in Linz

Der Oberösterreichische Kunstverein wurde 1851 bzw. 1948 gegründet und hat seinen Sitz im Ursulinenhof im Oberösterreichischen Kulturquartier in Linz in Oberösterreich.

Oberösterreichischer Kunstverein
Präsident: Gerald Hanisch
Gründungsdatum: 1851 bzw. 1948
Sitz: Linz
Website: www.ooekunstverein.at
eine raumeinpflegung (installation in progress) von elffriede.aufzeichnensysteme*

GeschichteBearbeiten

 
[glimps] found stories Georgia Creimer, Elisabeth Czihak, Petra Egg, Julie Hayward, Martin Osterider

Der Oberösterreichische Kunstverein ist nach dem 1844 gegründeten Salzburger Kunstverein der zweitälteste Kunstverein Österreichs außerhalb Wiens.

Mit öffentlicher Unterstützung sollte dem Publikum Gelegenheit geboten werden, sich von den Fortschritten der Kunst im Allgemeinen und insbesondere der von Oberösterreich zu überzeugen, um hiedurch mehr Interesse dafür anzuregen, die unbekümmerte Existenz der Künstler durch ehrenhafter Mittel zu sichern und zu verbessern und den Werken derselben Anerkennung zu verschaffen.

Die Gründung war nicht unumstritten. Mitte des 19. Jahrhunderts gehörten 96 oberösterreichische Künstler, davon 21 aus Linz, dem bereits 1830 gegründeten Wiener Kunstverein an.[1] Gründungsversammlung und erste Ausstellung fanden 1851 im Nordico, dem ehemaligen Kremsmünsterer Vorstadtpalais, statt.[2]

Bereits 1855 war der Verein mit Hilfe der Landesregierung Begründer und bis 1866 auch Verwalter der Oberösterreichischen Landesgalerie. Der Grundstock der Galerie wurde durch planmäßige Ankäufe geschaffen. Es war innerhalb der Monarchie sowie im gesamten deutschen Raum die erste Galerie, die aus dem Volk selbst entstand und von einem Kunstverein gegründet, dem Volk gewidmet wurde.[3]

Zu den Aktivitäten zählten Verkaufsausstellungen, wobei auch Werke großer zeitgenössischer Maler außerhalb von Oberösterreich wie z. B. Ferdinand Georg Waldmüller, Jakob Alt, Rudolf von Alt und Franz Alt, Friedrich Gauermann, Moritz von Schwind, Carl Spitzweg oder Hans Makart vorgestellt wurden.[4]

Zu den prominentesten Mitgliedern zählten unter vielen anderen Ferdinand Georg Waldmüller, Honoré Daumier, Carl Spitzweg, Gustav Klimt, Käthe Kollwitz, Alfred Kubin, Egon Schiele, Vilma Eckl und Tina Blau.[5][6] Adalbert Stifter, neben Dominik Lebschy Vizepräsident, bestimmte die Geschichte des Oberösterreichischen Kunstvereins in den ersten Jahren wesentlich mit.[5] 1913 spaltete sich der OÖ Künstlerbund März ab. 1938 wurde der Oberösterreichische Kunstverein von Amts wegen gelöscht. Der 1948 von Franz Zimmermann neu gegründete Oberösterreichische Kunstverein wurde ausdrücklich als Nachfolgeverein ins Leben gerufen.[7] 1955 bildete sich die Mühlviertler Künstlergilde.

Das Archiv des Oberösterreichischen Kunstvereins wurde anfangs der 1960er-Jahre dem Oberösterreichischen Landesarchiv übergeben und enthält unter anderem Mitgliederlisten, Korrespondenz mit Künstlern und Ausstellungskataloge über den Zeitraum von 1851 bis 1961.[8]

VereinBearbeiten

Der Oberösterreichische Kunstverein sieht es als sein zentrales Anliegen (Zitat 2013), den Stellenwert von Gegenwartskunst, die immer auch als Seismograph für gesellschaftliche Veränderungen gelesen werden kann, mit vollem Einsatz auszubauen und zu fördern. In konsequenter Ausstellungstätigkeit werden neben Arbeiten eigener Mitglieder in großem Ausmaß Projekte von Gastkünstlerinnen und -künstler präsentiert.[9]

Seit 2002 wird die Galerie des Oberösterreichischen Kunstvereins von Ingrid Hahn geleitet.[10]

Präsidenten des KunstvereinesBearbeiten

MitgliederBearbeiten

Ausstellungen (Auswahl)Bearbeiten

 
das bessere leben, Ilse Chlan und Margret Kohler-Heilingsetzer
 
TONPAPIERTON Dokumente einer Begegnung, Ausstellungseröffnung im Kubin-Haus Zwickledt 2012

LiteraturBearbeiten

  • Hermann Ubell: Jubiläumsausstellung 1926. Katalog der Jubiläums-Ausstellung zum 75jährigen Bestand des Oberösterr. Kunstvereines in Linz. Linz 1926.
  • Otto Jungmair: Oberösterreichisches Kunstleben 1851–1931. Geleitbuch des oberösterreichischen Kunstvereins anläßlich seines achtzigjährigen Bestandes. Oberösterreichischer Kunstverein (Hrsg.), Linz 1931.
  • Wilhelm Jenny, Franz Pfeffer (Hrsg.): Kunst in Österreich. 1851–1951. Beiträge zur österreichischen Kunstgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts. Dem Oberösterreichischen Kunstverein anläßlich seines hundertjährigen Bestandes. Sonderdruck aus den Oberösterreichischen Heimatblättern. Aufsatzsammlung, Beiträge von Erika Doberer u. a., Verlag des Amtes der OÖ Landesregierung, Linz 1951.
  • Otto Wutzel (Schriftleitung), Johannes Schreiber (Gestaltung): 110 Jahre Oberösterreichischer Kunstverein. Beiträge u. a. mit: Vom achtzigsten zum hundertzehnten Jahr. Eine Chronik des Oberösterreichischen Kunstvereines von 1931–1961. von Arthur Fischer-Colbrie, Oberösterreichischer Kunstverein (Hrsg.), Linz 1961.
  • Peter Ratzenböck: 125 Jahre Kunst in Oberösterreich. Aufsätze u. a.: Werden und Wirken des Oberösterreichischen Kunstvereins. Ein chronologischer Überblick über die wesentlichen Ereignisse von 1851 bis 1976. von Rudolf Walter Litschel.- Der Oberösterreichische Kunstverein und die Oberösterreichische Landesgalerie 1851–1920. von Brigitte Heinzl: Über die Kunst. ausgewählt von Wilhelm Traeger, Kassette, Frika-Druck, Linz 1976.
  • Fritz Feichtinger: 130 Jahre Oberösterreichischer Kunstverein. Eine kritische Bilanz. In: Oberösterreichische Heimatblätter. Heft 3/4, Linz 1981, S. 250–285 (online (PDF; 7,6 MB) im Forum OoeGeschichte.at).
  • Reinhard Adlmannseder, Eva Bosch: Gleich-Zeitig. 140 Jahre Oberösterreichischer Kunstverein. Arbeiten aus dem Jahr 1990. Katalog zur Ausstellung im Oberösterreichischen Landesmuseum Francisco-Carolinum vom 28. Februar bis 31. März 1991. Linz 1991, ISBN 3-900746-29-X.
  • Peter Assmann (Redaktion): Beziehungsfelder. 150 Jahre Oberösterreichischer Kunstverein. Katalogbuch zur Ausstellung vom 1. Dezember 2001 bis 20. Jänner 2002. Bibliothek der Provinz, Weitra 2001, ISBN 3-85252-238-2.
  • Berthold Ecker: 150 Jahre Oberösterreichischer Kunstverein. 1851–2001. Herausgegeben von der Landesgalerie am Oberösterreichischen Landesmuseum, Bibliothek der Provinz, Weitra 2001, ISBN 3-85252-240-4.

WeblinksBearbeiten

Commons: Oberösterreichischer Kunstverein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Feichtinger 1981, PDF S. 251, Spalte 2.
  2. NORDICO Stadtmuseum Linz. In: ooemuseen.at. Verbund Oberösterreichischer Museen, abgerufen am 21. Mai 2020.
  3. Werner Telesko: Kulturraum Österreich, Die Identität der Regionen in der bildenden Kunst des 19. Jahrhunderts. Wien 2008, ISBN 978-3-205-77720-5, S. 236f.
  4. Siegfried Haider: Geschichte Oberösterreichs. Verlag für Geschichte und Politik, Wien 1987, ISBN 3-7028-0264-9 (ebenso Verlag R. Oldenbourg, München 1987, ISBN 3-486-54081-5), S. 364 (Kapitel „Auf dem Weg zur Demokratie (1848 bis 1918)“).
  5. a b INFORMATIONStaschenBUCH. Oberösterreichischer Kunstverein. (PDF) In: ooekunstverein.at. Abgerufen am 21. Mai 2020.
  6. Oberösterreichischer Kunstverein. Landeskulturzentrum Ursulinenhof, abgerufen am 27. Juli 2013.
  7. Feichtinger 1981, PDF S. 256, Spalte 1.
  8. Oberösterreichischer Kunstverein. In: landesarchiv-ooe.at. Abgerufen am 21. Mai 2020.
  9. Wir über uns. Zitat auf der Webpräsenz des Oberösterreichischen Kunstvereins, abgefragt am 23. Februar 2013.
  10. a b Oberösterreichischer Kunstverein. Kontakt. In: ooekunstverein.at. Abgerufen am 21. Mai 2020.
  11. Feichtinger 1981, PDF S. 250, Spalte 2.