Hauptmenü öffnen

Oberösterreichische Landesmuseen

Kulturinstitution des Landes Oberösterreich

Das Oberösterreichische Landesmuseum ist eine Kulturinstitution des Landes Oberösterreich. Sie besteht aus drei Hauptstandorten in Linz – der Landesgalerie, dem Schlossmuseum und dem Biologiezentrum – sowie mehreren Museen, Gedenkstätten und Sammlungen im gesamten Bundesland Oberösterreich. Das Oberösterreichische Landesmuseum wurde von Gerda Ridler als wissenschaftlicher Direktorin[1] und Walter Putschögl als kaufmännischer Direktor geleitet.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

1833 wurde der „Verein des vaterländischen Museums für Österreich ob der Enns mit Inbegriff des Herzogthums Salzburg“ auf Initiative von Anton von Spaun gegründet.[2] Der Verein gewann schnell an Einfluss und Mitgliedern und am 28. Jänner 1839 übernahm Erzherzog Franz Karl die Schutzherrschaft.

Das erste Gebäude, das als Museum genutzt wurde, war das „ständische Expeditorhaus“ an der Promenade.

Die Exponate wurden gemäß den Statuten des Vereins in vier Hauptbereiche unterteilt:

  • geschichtliche und topographische Sammlung
  • kunsthistorische Sammlung
  • naturhistorische Sammlung
  • technologische Sammlung

Neben der eigenen wissenschaftlichen Arbeit des Vereins trugen auch Spenden des Adels und aus Stiften zu den Beständen des Museums bei. Vor allem der Abt des Stifts Wilhering, Johannes Baptist Anton Schober, sowie die Stifte Kremsmünster und St. Florian, die über naturwissenschaftliche und kunsthistorische Sammlungen verfügten und Teile davon dem Musealverein zur Verfügung stellten, sind hier zu erwähnen.

Nach dem Tod des Schutzherrn Erzherzog Franz Karl übernahm 1878 der junge, vor allem an den Naturwissenschaften interessierte Erzherzog Rudolf die Patronage.

Die beengten Verhältnisse im alten Museum führten dazu, dass ein Neubau im historistischen Stil an der Museumsstraße erbaut wurde, welcher 1895 eröffnet und zu Ehren des einstigen Wohltäters Franz Karl „Francisco-Carolinum“ genannt wurde.

In der Zeit des Nationalsozialismus lag der Schwerpunkt auf dem naturhistorischen Sammlungsbereich, außerdem wurde ein geologischer Dienst eingerichtet, der für die Planung damaliger Großprojekte, etwa der Westautobahn und diverser Ennskraftwerke, zuständig war. Es gab Pläne, den naturwissenschaftlichen Zweig des Museums baulich auszulagern oder das Museum zu erweitern, allerdings machte der Zweite Weltkrieg diese Vorhaben zunichte.

Nach dem Krieg war man weiterhin mit der Raumnot im Francisco-Carolinum konfrontiert. Deshalb entschloss man sich, das Linzer Schloss in ein Museum für Kulturgeschichte umzubauen, während im Francisco-Carolinum nunmehr zeitgenössische Kunst gezeigt werden sollte.

In den achtziger Jahren wurde über einen Neubau eines naturwissenschaftlichen Museums diskutiert. Wenn auch in einem weniger umfassenden Rahmen als von vielen gewünscht, fanden die betreffenden Exponate des Landesmuseums im Biologiezentrum Linz-Dornach eine neue Heimat.

EinrichtungenBearbeiten

Die Oberösterreichischen Landesmuseen sind auf mehr als ein Dutzend Standorte verteilt.

Landesgalerie LinzBearbeiten

 
Francisco-Carolinum

Das Stammhaus der Landesmuseen, das „Francisco-Carolinum“, befindet sich in der Museumsstraße in Linz. Es wurde von Mitte der 1880er Jahre bis 1895 nach Plänen des deutschen Architekten Bruno Schmitz im Stil des Historismus erbaut. Die Friese und bildhauerischen Arbeiten wurden von Melchior Zur Straßen geschaffen, an der Innenausstattung waren Adolf Obermüllner und Franz Attorner maßgeblich beteiligt.

Heute ist das Francisco-Carolinum neben seiner Funktion als Verwaltungsgebäude der Oberösterreichischen Museen Standort der Landesgalerie.

Die Landesgalerie beherbergt Kunstwerke des 20. Jahrhunderts, viele davon weisen einen klaren Bezug zu Oberösterreich auf. Die Bestände umfassen etwa 1.000 Gemälde, Skulpturen und Rauminstallationen sowie um die 30.000 Grafiken und Fotografien.

 
Das Schlossmuseum im Linzer Schloss

Schlossmuseum LinzBearbeiten

In den 1950er und frühen 1960er Jahren wurde das Linzer Schloss in ein Museum umgebaut. Dieses Schlossmuseum wurde 1966 eröffnet und zeigt archäologische, kulturwissenschaftliche und kulturhistorische Bestände. Neben der Malerei und skulptureller Kunst vergangener Jahrhunderte werden auch Alltagsgegenstände aus dem oberösterreichischen Raum ausgestellt.

Neben den Dauerausstellungen finden jährlich mehrere Großausstellungen statt.

Biologiezentrum Linz-DornachBearbeiten

 
Das Biologiezentrum Dornach

Die naturwissenschaftliche Sammlung des Landesmuseums ist seit 1993 im sogenannten „Biologiezentrum“ in Linz-Dornach untergebracht. Das Biologiezentrum ist Sitz der Zoologisch-Botanischen Datenbank ZOBODAT.[3]

Weitere StandorteBearbeiten

Zu den Oberösterreichischen Landesmuseen zählen weiters:

LeitungBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Theodor Kerschner, Josef Schadler: Geschichte der naturwissenschaftlichen Sammlungen des oberösterreichischen Landesmuseums. In: Jahrbuch des oberösterreichischen Musealvereines. Band 85, Linz 1933, S. 345–479, Teil 1 (PDF) im Forum OoeGeschichte.at, Teil 2 (PDF) im Forum OoeGeschichte.at.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Oberösterreichische Landesmuseen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. orf.at: Neue Leitung für Landesmuseum gesucht. Artikel vom 10. April 2019, abgerufen am 10. April 2019.
  2. Kerschner/Schadler 1933, S. 347.
  3. Impressum. Geschichte und Inhalt auf ZOBODAT.at.
  4. Hermann Kohl: Direktionsbericht 1933-1982. In: Jahrbuch des Oberösterreichischen Musealvereines. 128b, Linz 1983, PDF auf ZOBODAT.at.