Nvidia nForce 700

Serie von Chipsätzen von Nvidia

Die nForce-700-Serie ist eine Familie von PC-Chipsätzen der Firma Nvidia für AMD-Prozessoren mit HyperTransport-Schnittstelle (AMD K8, AMD K9 und AMD K10) sowie Intel-Prozessoren mit NetBurst oder Intel-Core-Mikroarchitektur. Sie steht in Konkurrenz zur AMD-700-Serie, AMD-800-Serie, Intel-3-Serie und Intel-4-Serie.

nForce-700-Serie
Unterstützte CPU(s) Athlon
Celeron
Core 2
Pentium
Phenom
Sempron
Unterstützte Sockel 775, AM2, AM2+, AM3
Desktop/Mobile
Enthusiast-Segment 980a SLI, 790i (Ultra) SLI, 780a/i SLI
Performance-Segment 750a/i SLI
Mainstream-Segment 740a/i SLI, 730a/i
Verschiedenes
Direct3D-Unterstützung des IGP 10.0
Vorgänger Nvidia nForce 600

ModellübersichtBearbeiten

AMD K8/K9/K10-SerieBearbeiten

Geeignet für alle Prozessoren der AMD-K8-, AMD-K9- und AMD-K10-Serie. In viele Chipsätze der 700a-Serie wurde ein IGP integriert, um die Features von Hybrid-SLI in allen Preisklassen und Ausstattungen bieten zu können. Bei allen Nforce-700a-Chipsätzen ist die Southbridge in der Northbridge integriert und nicht als separater Chip vorhanden.

Northbridges
Modell Codename Release-
datum
Pro-
zess
CPU-
Anbindung
IGP PCIe 2.0 Unterstützung[1]
(Organisation)
Southbridge[2] sonstiges
nForce 980a SLI[3] MCP82XE 30. Mrz. 2009 65 nm 2000 MHz
HT 3.0
- 35 Lanes, 7 Links
(2×16 / 1×16, 2×8 (3-way SLI) + 3)
MCP82
(integriert)[2]
3-Way-SLI, SLI
nForce 780a SLI[4] MCP72XE Mai 2008 90 nm GeForce 8200 35 Lanes, 7 Links
(2×16 / 1×16, 2×8 (3-way SLI) + 3)
MCP72
(integriert)[2]
3-Way-SLI, SLI, Hybrid-Power und GeForce Boost,
PureVideo HD 3. Generation[5]
nForce 750a SLI[6] MCP72P Mai 2008 90 nm GeForce 8200 19 Lanes, 4 Links
(1×16 / 2×8 + 3)
MCP72
(integriert)[2]
SLI, Hybrid-Power und GeForce Boost,
PureVideo HD 3. Generation
nForce 740a SLI[7] k. A. k. A. k. A. - 20 Lanes, 4 Links
(2×8 + 4)
k. A. SLI
nForce 730a[8]/
GeForce 8300[9]
MCP78U Mai 2008 90 nm GeForce 8300 19 Lanes, 4 Links
(1×16 + 3)
MCP78
(integriert)[2]
Hybrid-Power und GeForce Boost,
PureVideo HD 3. Generation
nForce 720a[10]/
GeForce 8200[11]
MCP78S k. A. 90 nm GeForce 8200 19 Lanes, 4 Links
(1×16 + 3)
MCP78
(integriert)[2]
Hybrid-Power und GeForce Boost,
PureVideo HD 3. Generation
nForce 720D[12] MCP78D k. A. 90 nm - 19 Lanes, 4 Links
(1×16 + 3)
MCP78
(integriert)[2]
-
nForce 710a/
GeForce 8100[13]
MCP78V k. A. 90 nm GeForce 8100 19 Lanes, 4 Links
(1×16 + 3)
MCP78
(integriert)[2]
Hybrid-Power und GeForce Boost
Southbridges
Modell Pro-
zess
PCI-
Slots
PATA
(ATA-133)
SATA
(SATA-II)
Unterstützte
RAID-Modi
USB
(USB 2.0)
Ethernet
(Gigabit)
Audio Sonstiges
MCP82 65 nm 5 2 6 0, 1, 0+1, 5 12 2 HDA
MCP72 90 nm 5 2 6 12 2
MCP78 90 nm 5 2 6 12 1

Intel AGTL+ BusprotokollBearbeiten

Geeignet für alle Intel-Prozessoren, die das Busprotokoll AGTL+ nutzen. Bei allen Modellen kommt PCI-Express 2.0 zum Einsatz. Bei den Modellen auf C72-Basis wird dies jedoch lediglich durch einen zusätzlichen nForce 200 Brückenchip realisiert, der 32 PCIe-Lanes der zweiten Generation bietet, die die 16 Lanes der ersten Generation in der Northbridge (SPP) ersetzen.[14] Beim nForce 790i wurde dieser Chip in die Northbridge integriert, so dass sie nativ 32 Lanes der zweiten Generation bereitstellt.[15] Dieser nForce 200 Chip wurde seitdem auf einigen High-End Platinen späterer Intel-Plattformen (Sockel 1366, 1156 und 1155) verbaut, um mehr als zwei PCIe-16x Slots bereitstellen zu können. Zusätzlich wurde bei den Modellen nForce 790i Ultra SLI und nForce 790i SLI der Speichercontroller überarbeitet, der nun mit DDR3-Speicher umgehen kann, und die maximale Taktfrequenz des Front Side Bus auf 400 MHz (FSB 1600) erhöht. Beim nForce 790i Ultra SLI (nicht 790i SLI) ist zusätzlich eine Übertaktung auf DDR3-2000 (PC3-16000U) möglich. Die beiden anderen Modelle sind weiterhin auf DDR2-Speicher und 333 MHz (FSB 1333) limitiert. Im Gegensatz zur Vorgängergeneration werden nun auch 45nm CPUs offiziell unterstützt, was vorher sehr hersteller- und boardabhängig war. Da die Southbridges gegenüber der Vorgängergeneration nicht verändert wurden, bieten sie die gleiche Ausstattung, was besonders beim nForce 750 SLI nicht mehr Zeitgemäß ist.[16]

Northbridges
Modell Codename Release Fertigungs-
prozess
Systembus
(MHz)
max. Speicher-
ausbau
Speicher-
unterstützung
IGP PCIe 2.0 Unterstützung[1]
(Organisation)
Sonstiges
nForce 790i Ultra SLI[17] C73XE 18. Mr. 2008 65 nm 1600/
1333/
1066/
0800
8 GB DDR3-800/1066/1333 - 60 Lanes, 10 Links, nur 32x PCIe 2.0
(3×16 bzw. 4×8, 1×16, 1×8, 4×1)
3-Way-SLI, SLI,
EPP 2.0 für DDR3-2000
nForce 790i SLI[18] C73P 18. Mrz. 2008 65 nm DDR3-800/1066/1333 - 60 Lanes, 10 Links, nur 32x PCIe 2.0
(3×16 bzw. 4×8, 1×16, 1×8, 4×1)
3-Way-SLI, SLI,
EPP 2.0 für DDR3-1333
nForce 780i SLI[19] C72XE 17. Dez. 2007 90 nm 1333/
1066/
0800
DDR2-667/800/1066 - 62 Lanes, 12 Links, nur 32x PCIe 2.0
(3×16 bzw. 4×8, 1×16, 1×8, 6×1)
3-Way-SLI, SLI,
EPP 1.0 für DDR2-1200
nForce 750i SLI[20] C72P 17. Dez. 2007 90 nm DDR2-667/800 - 26 Lanes, 6 Links, nur 24x PCIe 2.0
(1×16, 1×8, 2×1)
SLI
nForce 740i SLI[21] k. A. k. A. 90 nm DDR2-667/800
DDR3-1066/1333
? 20 Lanes, 6 Links
(2×8, 4×1)
SLI, GeForce Boost,
PureVideo HD 3. Generation?
nForce 730i[22] MCP7A-H/U/S 16. Okt. 2008 65 nm DDR2-667/800
DDR3-1066/1333
Geforce 9400[23]
Geforce 9300[24]
20 Lanes, 6 Links
(1×16, 4×1)
GeForce Boost,
PureVideo HD 3. Generation
Southbridges
Modell Pro-
zess
PCI-
Slots
PATA
(ATA-133)
SATA
(SATA-II)
Unterstützte
RAID-Modi
USB
(USB 2.0)
Ethernet
(Gigabit)
Audio Sonstiges
nForce 780i/790i SLI MCP 90 nm 5 2 6 0, 1, 0+1, 5 10 2 HDA FirstPacket, TCP/IP-Beschleunigung, DualNet, Teaming
nForce 750i MCP 90 nm 5 4 4 08 1 FirstPacket
nForce 740i SLI MCP k. A. 5 0 6 12
nForce 730i MCP 65 nm 5 2 6 12

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Mit Ausnahme des nForce 790i (Ultra) SLI ist die Unterstützung von PCIe 2.0 nicht nativ vorhanden, sondern nur über den Zusatzchip nForce 200 (Codename BR-04) möglich. Dadurch entsprechen einige Lanes noch dem älteren PCIe 1.1 Standard.
  2. a b c d e f g h Es handelt sich bei allen Nforce-700a-Chipsätzen um Single-Chip-Konstruktionen bei denen die Southbridge in der Northbridge integriert und nicht als separater Chip vorhanden ist.
  3. Produktseite: NVIDIA nForce 980a (Memento vom 21. März 2009 im Internet Archive), abgerufen am 1. Mai 2010
  4. Produktseite: NVIDIA nForce 780a (Memento vom 20. Juni 2008 im Internet Archive), abgerufen am 1. Mai 2010
  5. Nvidias Liste mit Modellname und VDPAU/PureVideo-Generation, abgerufen am 11. August 2010
  6. Produktseite: NVIDIA nForce 750a (Memento vom 20. Juni 2008 im Internet Archive), abgerufen am 1. Mai 2010
  7. Produktseite: NVIDIA nForce 740a (Memento vom 22. März 2009 im Internet Archive), abgerufen am 1. Mai 2010
  8. Produktseite: NVIDIA nForce 730a (Memento vom 16. April 2009 im Internet Archive), abgerufen am 1. Mai 2010
  9. Produktseite: NVIDIA GeForce 8300 (Memento vom 23. März 2009 im Internet Archive), abgerufen am 1. Mai 2010
  10. Produktseite: NVIDIA nForce 720a (Memento vom 21. April 2009 im Internet Archive), abgerufen am 1. Mai 2010
  11. Produktseite: NVIDIA GeForce 8200 (Memento vom 20. Februar 2009 im Internet Archive), abgerufen am 1. Mai 2010
  12. Produktseite: NVIDIA nForce 720D (Memento vom 5. November 2009 im Internet Archive), abgerufen am 1. Mai 2010
  13. Produktseite: NVIDIA GeForce 8100 (Memento vom 17. April 2009 im Internet Archive), abgerufen am 1. Mai 2010
  14. Nvidia nForce 700i im Test: Drei-Wege-SLI und PCIe 2.0
  15. Nvidia nForce 790i Ultra SLI im Test: Nvidia mit DDR3 gegen Intels X38-Chipsatz
  16. Nvidia nForce 700i im Test: Drei-Wege-SLI und PCIe 2.0
  17. Produktseite: NVIDIA nForce 790i Ultra SLI (Memento vom 11. Februar 2009 im Internet Archive), abgerufen am 1. Mai 2010
  18. Produktseite: NVIDIA nForce 790i SLI (Memento vom 11. Februar 2009 im Internet Archive), abgerufen am 1. Mai 2010
  19. Produktseite: NVIDIA nForce 780i SLI (Memento vom 31. März 2009 im Internet Archive), abgerufen am 1. Mai 2010
  20. Produktseite: NVIDIA nForce 750i SLI (Memento vom 11. März 2009 im Internet Archive), abgerufen am 1. Mai 2010
  21. Produktseite: NVIDIA nForce 740i SLI (Memento vom 29. März 2009 im Internet Archive), abgerufen am 1. Mai 2010
  22. Produktseite: NVIDIA nForce 730i (Memento vom 11. März 2009 im Internet Archive), abgerufen am 1. Mai 2010
  23. Produktseite: NVIDIA GeForce 9400 (Memento vom 6. März 2009 im Internet Archive), abgerufen am 1. Mai 2010
  24. Produktseite: NVIDIA GeForce 9300 (Memento vom 10. März 2009 im Internet Archive), abgerufen am 1. Mai 2010