Hauptmenü öffnen

NRWision

deutscher Fernsehsender
(Weitergeleitet von Nrwision)
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

NRWision ist der gemeinsame Markenname für den landesweiten TV-Lernsender und die Bürgermedienplattform NRW. Beide Medienprojekte werden von der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen gefördert. Die Verantwortung liegt beim Institut für Journalistik der TU Dortmund, das die Projekte entwickelt und betreibt. Leiter ist der Fernsehmoderator und Journalistik-Professor Michael Steinbrecher, Chefredakteur ist Stefan Malter.

NRWision
Senderlogo
Logo
Allgemeine Informationen
Empfang: DVB-C, IPTV, Zattoo
Sitz: Dortmund, Deutschland
Eigentümer: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen
Institut für Journalistik der TU Dortmund
Auflösung: 576i (SDTV)
1080i (HDTV)
Sendebeginn: 1. Juli 2009
Programmtyp: Ausbildungs- und Erprobungsfernsehen, Bürgerfernsehen
Website: www.nrwision.de
Liste von Fernsehsendern

Inhaltsverzeichnis

TV-LernsenderBearbeiten

Der TV-Lernsender wurde 2009 ins Leben gerufen. Er gilt als Nachfolge-Modell der Offenen Kanäle in Nordrhein-Westfalen. Jeder Bürger kann sich mit eigenproduzierten Sendungen, Beiträgen und Filmen am Programm beteiligen. Das Grundkonzept sieht drei Zulieferer-Säulen vor, die sich am Lernsender-Programm beteiligen können:

  • Institutionen der Ausbildung in Medienberufen, insbesondere Berufsschulen, Hochschulen, Berufsakademien, zu deren originären Ausbildungsbestandteilen die Vermittlung audiovisueller Produktionskenntnisse gehört
  • Lern- und Lehrredaktionen, die von Institutionen der beruflichen und wissenschaftlichen Ausbildung getragen werden, die audiovisuelle Produktionskenntnisse als Zusatzqualifikation vermitteln möchten
  • Interessierte Bürger und Bürgergruppen in NRW, die Spaß am Medium Fernsehen haben und eigene Sendungen und Filme produzieren.

Zu den Regel-Formaten gehören zahlreiche Lokalmagazine aus ganz NRW sowie verschiedenste Wissens-, Musik- und Comedy-Formate. Neben freien Redaktionen und Amateurfilmern beteiligen sich auch ehemalige Offene Kanäle mit Eigenproduktionen, darunter das Ausbildungsfernsehen Marl, Kanal 21 in Bielefeld und MNSTR.medien in Münster. Die Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen fördert Qualifizierungsmaßnahmen im Bereich Bürgermedien. Das NRWision-Team entwickelt inhaltliche Konzepte für die Basis-Workshops.

Die Programmredaktion übernehmen Studierende der Journalistik an der TU Dortmund. Sie sichten sämtliche Formate nach rechtlichen, journalistischen und technischen Kriterien, stellen das Programm zu einem Sendeablauf zusammen, verfassen Begleittexte und Metadaten zu allen Sendungen und geben allen Zulieferern eine persönliche Rückmeldung mit inhaltlichen und technischen Verbesserungsvorschlägen.

Seit Oktober 2010 wird der TV-Lernsender unter dem Namen NRWision verbreitet. Zuschauer und Produzenten haben den neuen Sendernamen in einer landesweiten Abstimmung gewählt. Die drei Vorschläge, die zur Wahl standen („calido“, „nrwision“ und „omnis.tv“), wurden aus mehr als einhundert Zuschauer-Vorschlägen ausgewählt. nrwision hat das Voting mit rund 53 Prozent aller Stimmen gewonnen.

Seit dem 1. Januar 2012 sendet der TV-Lernsender im Regelbetrieb. Das hat die Medienkommission der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen am 16. September 2011 in Düsseldorf beschlossen. Zuvor war der Lernsender als Teil eines Pilotprojekts auf insgesamt drei Jahre befristet zugelassen. Bis Ende 2019 ist die Förderung gesichert.

SenderlogosBearbeiten

Empfang im TV und per Video on DemandBearbeiten

  • Seit dem 1. Juli 2009 ist der TV-Lernsender im digitalen Kabelnetz von Unitymedia auf Sendung. Das Fernsehprogramm ist in Nordrhein-Westfalen auf Kanal 384 unverschlüsselt und ohne Zusatzkosten zu empfangen – mit einer potentiellen Reichweite von rund 4 Millionen Haushalten.
  • Seit April 2010 bietet der TV-Lernsender einen Livestream auf der eigenen Internetseite an.
  • Seit Januar 2012 stehen alle Beiträge aus dem TV-Programm in einer vollständigen Mediathek zum Abruf bereit. Das Team betreibt die Mediathek zusätzlich zur eigentlichen Förderung als Fernsehsender.
  • Seit September 2012 ist NRWision auch bei den Kabelnetzbetreibern NetCologne und NetAachen zu empfangen.
  • Seit September 2014 werden alle aktuellen Sendungen in der TV-Mediathek bei Telekom Entertain angeboten.
  • Seit 2015 bietet NRWision Mediathek-Apps fürs Kodi sowie den Amazon Fire TV an.
  • Seit 2016 können alle Beiträge in der multithek abgerufen werden, einem HbbTV-Angebot via DVB-T.
  • Seit 2017 ist das lineare TV-Programm via Zattoo zu empfangen.

FehlversorgungenBearbeiten

  • Im Netz von Vodafone Kabel Deutschland im nordrhein-westfälischen Lügde wird NRWision aus technischen Gründen nach wie vor nicht eingespeist.[1]
  • Über Satellit (SES Astra) ist NRWision aus finanziellen Gründen nach wie vor nicht zu empfangen.
  • Über DVB-T2 HD wird NRWision aus Kapazitätsgründen nach wie vor nicht als reguläres Programm verbreitet.

Bürgermedienplattform NRWBearbeiten

Seit 2016 entwickelt die TU Dortmund im Auftrag der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen eine Mediathek für Audio- und Video-Produktionen. Die Bürgermedienplattform NRW macht Sendungen und Beiträge aus dem TV-Lernsender, dem Bürgerfunk sowie den NRW-Campusradios auf einer gemeinschaftlichen Internetseite auffindbar. Der Testbetrieb war so gestaltet, dass sich Bürger in NRW kontinuierlich an der Entwicklung und Gestaltung der neuen Plattform beteiligen konnten. Seit 2017 trägt das Projekt ebenfalls den Markennamen NRWision. Seit April 2018 ersetzt die neue Mediathek die bisherige Website des TV-Lernsenders.

Auch bei diesem Projekt übernehmen Journalistik-Studierende die redaktionelle Betreuung. Mehr als 11.000 Sendungen und Beiträge wurden im ersten Jahr auf der neuen Plattform veröffentlicht, darunter zahlreiche Sendungen aus dem Bürgerfunk der NRW-Lokalradios, den Campusradios sowie Podcasts von externen Produzenten.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten