Nowaja Gaseta

russische Zeitung

Nowaja Gaseta (russisch Новая Газета ‚Neue Zeitung‘) ist eine russische, dreimal wöchentlich erscheinende Zeitung, die in Moskau verlegt wird.

Nowaja Gaseta
Logo
Beschreibung überregionale Zeitung
Verlag ANO RID „Nowaja Gaseta“
Erstausgabe 1. April 1993
Erscheinungsweise dreimal wöchentlich
Verkaufte Auflage 600.000 Exemplare
(zeit.de, 8. März 2007)
Chefredakteur Sergei Koscheurow[1]
Herausgeber Sergei Sokolow
Weblink www.novayagazeta.ru (russisch)

GeschichteBearbeiten

Im April 1993 gründete Chefredakteur Dmitri Muratow zusammen mit Kollegen der ehemals sowjetischen Jugendzeitung und heutigen Boulevardzeitung Komsomolskaja Prawda eine der ersten unabhängigen russischen Tageszeitungen.[2] Das Geld für die ersten Computer stellte Michail Gorbatschow aus seinem erhaltenen Friedensnobelpreis zur Verfügung.[3] Aus der Tageszeitung ging 1999 die vorerst zweimal wöchentlich erscheinende Nowaja Gaseta hervor.

EigentümerBearbeiten

Im Juni 2006 erwarben der ehemalige Präsident der UdSSR Michail Gorbatschow[4] und der Bankier und ehemalige Dumaabgeordnete Alexander Lebedew (zuletzt Partei Gerechtes Russland) gemeinsam 49 Prozent der Anteile an der Nowaja Gaseta. Die restlichen 51 Prozent befinden sich weiterhin in den Händen des Redaktionskollektivs.[5][6] Die durch den Verkauf des Anteils eingegangenen Mittel sollten zu einer Erweiterung der Zeitung genutzt werden.[7]

ProfilBearbeiten

In der russischen Presselandschaft hebe sich die Nowaja Gaseta durch Artikel über Korruption, organisierte Kriminalität, deren Verbindung zu russischen Amtsträgern sowie ihr Engagement für die Einhaltung der Menschenrechte und eine friedliche Lösung des Tschetschenienkonflikts hervor.[2] Nach Meinung der Deutschen Welle ist Nowaja Gaseta über die Grenzen Russlands bekannt „für investigativen Journalismus unter schwierigsten Rahmenbedingungen“.[7] 2006 berichtete die Zeitung kritisch über den ihrer Ansicht nach von der russischen Regierung gezielt geschürten Hass auf Russen georgischer Abstammung.[7]

Das Komitee zum Schutz von Journalisten hatte schon im Jahr 2007 die Nowaja Gaseta als „einzige wirklich kritische Zeitung mit nationaler Reichweite“ in Russland bezeichnet.[8] Im Arte-Themenabend unter dem Titel „Putins Propaganda-Krieg“ wurde die Nowaja Gaseta im Jahr 2015 als einzige freie Zeitung genannt; der Staat kontrolliere alle Medien außer je einem Medium der Gattungen Zeitung, Radio, Fernsehen, wobei der TV-Kanal Doschd durch die Aussperrung aus Kabelnetzen kaum mehr Verbreitung hat.[9]

Die Nowaja Gaseta berichtete darüber, dass der damalige Ministerpräsident Putin in seiner Zeit als stellvertretender Bürgermeister von Sankt Petersburg humanitäre Gelder veruntreut habe. Sie behauptete ferner, der Inlandsgeheimdienst FSB habe die Terroranschläge in Moskau auf zwei Wohnhäuser im Jahre 1999 selbst als False-Flag-Operation durchgeführt, um die Tat islamistischen Terroristen anzulasten und einen Anlass für den Beginn des Zweiten Tschetschenienkrieges zu schaffen. (Siehe auch: Sprengstoffanschläge auf Wohnhäuser in Russland.)

RedaktionBearbeiten

Während 22 Jahren war Dmitri Muratow Chefredakteur, nachdem er 1995 während einer Reportagereise in Tschetschenien gewählt worden war.[10] Er zählt zu jenen russischen Intellektuellen, die seit der Perestroika für Demokratie und Menschenrechte eintreten. Einige der rund 30 Mitarbeiter des Blattes sind sehr bekannte Journalisten:

  • Pawel Felgenhauer, international anerkannter Militärexperte[11]
  • Wjatscheslaw Ismailow, ehemaliger Armeeoffizier[11]
  • Julia Latynina, Schriftstellerin[11]
  • Roman Schlain, Reporter

Diese Redakteure waren früher die Aushängeschilder etablierter Tageszeitungen mit einer Auflage in Millionenhöhe. Seit dem Amtsantritt Präsident Wladimir Putins im Frühjahr 2000 wurden aber Medien unter Druck gesetzt, weil sie durch kritische Distanz zur Regierung und eine kritische Berichterstattung über das Kriegsgeschehen in Tschetschenien aufgefallen waren. Einige der dort tätigen Journalisten kündigten und arbeiteten danach bei der Nowaja Gaseta. Zudem stützt sich die Redaktion auch auf ein dichtes Netz von Korrespondenten in der Russischen Föderation und anderen Nachfolgestaaten der UdSSR. Diese bleiben aus Sicherheitsgründen manchmal anonym. Es wird vermutet, dass hohe Beamte der Präsidialadministration und Regierungsmitglieder mitunter die Nowaja Gaseta mit Informationen versorgen.[12]

Auflage und ReichweiteBearbeiten

Bis 1999 erschien die Nowaja Gaseta in der Russischen Föderation in einer Auflage von 400.000 Exemplaren. Seither ist die Auflage im eigenen Land gesunken, bis 2005 aber insgesamt auf 600.000 Exemplare (ohne Internet-Ausgabe) gestiegen.[13]

  • 171.000 Exemplare in der Russischen Föderation[14][11]
  • 429.000 Exemplare (Regionalausgaben) in mehreren russischen Städten sowie in Kasachstan und Israel[15]
  • Unbekannte Anzahl Exemplare seit Oktober 2005 als Beilage der russischsprachigen Zeitung Lugantschane in der Ukraine[13]
  • 54.000 Exemplare seit September 2005 der Monatsausgabe der Nowaja Gaseta in Farbe
  • 10.000 Exemplare seit dem 7. August 2007 der wöchentlichen russischsprachige Europaausgabe[16]
  • 70.000 Leser täglich seit 1996 von der Nowaja Gaseta-Website[11]

Zum Vergleich: Regierungsnahe Zeitungen wie die Iswestija verkaufen landesweit ca. 500.000 Exemplare, die Komsomolskaja Prawda etwa 1,9 Millionen. Die Nowaja Gaseta wird aber fast ausschließlich in Moskau und den umliegenden Regionen Zentralrusslands verkauft. Zum einen scheitert der landesweite Vertrieb an den Kosten, bedingt durch Entfernungen von bis zu 10.000 Kilometern, vor allem aber auch an mangelnder Nachfrage.

Gewalt gegen Nowaja-Gaseta-JournalistenBearbeiten

Die Mitarbeiter der kleinen Redaktion wurden wiederholt Opfer von Gewalt durch unbekannte Täter. Acht Journalisten der Zeitung wurden seit Mai 2000 schwer verletzt oder umgebracht.[17]

Ermordete Nowaja-Gaseta-Mitarbeiter:

  • Igor Domnikow: Der Spezialist für Korruptionsfälle in der Ölindustrie wurde am 12. Mai 2000 von bislang unbekannten Tätern vor dem Eingang seines Wohnhauses mit einem Hammer niedergeschlagen und bewusstlos in einer Blutlache liegengelassen. Domnikow starb am 16. Juli, ohne das Bewusstsein wiedererlangt zu haben. Sowohl die Polizei als auch Domnikows Kollegen sind sich sicher, dass der Anschlag mit seiner beruflichen Tätigkeit im Zusammenhang steht.[17]
  • Juri Schtschekotschichin: Der stellvertretende Chefredakteur wurde während Recherchen über die Verbindung von Steuerbetrügern und dem Inlandsgeheimdienst FSB am 21. Juni 2003 in lebensbedrohlichem Zustand ins Moskauer Zentralkrankenhaus eingeliefert. In der Nacht des 3. Juli starb er. Die offizielle Todesursache war eine heftige allergische Reaktion – obwohl er nie an einer Allergie gelitten hatte. Die Ergebnisse der Autopsie wurden den Angehörigen nie mitgeteilt.[17]
  • Anna Politkowskaja: Die Journalistin hatte während des Tschetschenien-Krieges Verbrechen der russischen Armee und der mit ihr verbündeten paramilitärischen tschetschenischen Gruppen aufgedeckt. Am 7. Oktober 2006 wurde Politkowskaja vor ihrem Wohnhaus in Moskau mit mehreren Schüssen ermordet. Der unmaskierte Täter wurde von einer Überwachungskamera gefilmt und identifiziert, aber von der Polizei nie gefasst. Der Verlag setzte 25 Millionen Rubel (930.000 Dollar) aus für Hinweise auf die Mörder von Politkowskaja und versprach: „So lange es 'Nowaja Gaseta' gibt, werden ihre Killer nicht ruhig schlafen“.[17]
  • Anastassija Baburowa: Die freie Mitarbeiterin wurde am 19. Januar 2009 nach dem Besuch einer Pressekonferenz zusammen mit dem Menschenrechtsanwalt Stanislaw Markelow in Moskau auf offener Straße erschossen.[18]
  • Natalja Estemirowa: Die Journalistin war für die Menschenrechtsorganisation Memorial in Tschetschenien tätig und schrieb auch gelegentlich Artikel für die Nowaja Gaseta. Sie wurde am 15. Juli 2009 entführt und am selben Tag erschossen aufgefunden.

Verletzte Nowaja-Gaseta-Mitarbeiter:

  • Oleg Lurje: Der Sonderkorrespondent der „Abteilung Aufklärung und Recherche“ und Autor zahlreicher Artikel über Korruption von hochgestellten Staatsdienern wurde am 16. Dezember 2000 von zwei Unbekannten zusammengeschlagen. Die Täter nahmen ihm weder Geld noch Wertsachen ab.[17]
  • Sergej Solowkin: Der Südrussland-Korrespondent wurde am 12. März 2002 in Sotschi am Schwarzen Meer vor seinem Haus überfallen. Der Täter gab zwei Schüsse ab, verfehlte ihn aber. Solowkin erwiderte das Feuer mit seiner eigenen Pistole, die er als ehemaliger Kriminalkommissar legal besaß. Nach dem Mordanschlag verließ Solowkin Russland und zog nach Deutschland.[19]
  • Michail Komarow: Der stellvertretende Chefredakteur der Außenredaktion in Rjasan wurde am 3. November 2003 von zwei Männern vor dem Eingang seines Hauses überfallen und zusammengeschlagen. Die Täter nahmen kein Eigentum des Opfers an sich. Komarow wurde schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht.[17]

Reporter der Nowaja Gaseta sind zudem regelmäßig Drohungen ausgesetzt. Den Recherchen der Journalistin Elena Milaschina und ihrer Kollegen zufolge wurden in Tschetschenien im Februar und März 2017 mehr als 100 Menschen als mutmaßliche Homosexuelle festgenommen und in Geheimgefängnissen untergebracht und gefoltert. Mindestens drei Menschen sollen ermordet worden sein. Nach der Veröffentlichung des Berichts bezeichnete Adam Schahidow, ein Berater des tschetschenischen Präsidenten Ramsan Kadyrow, die Journalisten der Nowaja Gaseta als „Feinde unseres Glaubens und unseres Vaterlands“. Den Journalisten wurde Vergeltung angedroht und der tschetschenische Mufti Salah Meschijew sagte, die „Rache Gottes“ werde die Reporter treffen.[20]

Im Oktober 2018 veröffentlichte der Nowaja-Gaseta-Journalist Denis Korotkow einen Artikel über die Tätigkeit von Jewgeni Prigoschin. Der Artikel basierte auf Interviews mit einem ehemaligen Mitarbeiter Prigoschins, der sagte, dass er auf Befehl mehrere Angriffe gegen Prigoschins Gegner und einen Mord an einem oppositionellen Blogger in Nordwestrussland organisiert habe. Außerdem seien Mitarbeiter Prigoschins aus der Wagner-Gruppe nach Syrien gereist, wo sie ein unbekanntes Gift an syrischen Zivilpersonen getestet hätten, die sich weigerten, für Baschar al-Assad zu kämpfen. Der von Korotkow interviewte Mann sei verschwunden. Unbekannte schickten den abgesägten Kopf einer Ziege ins Büro der Zeitung mit der Nachricht „Für den Chefredakteur der Nowaja Gaseta – Mit Grüßen an Sie und Korotkow“. Vor der Wohnung Korotkows wurde ein Trauerkranz abgelegt, auf dem „Vaterlandsverräter“ stand.[21][22]

Im März 2021 wurde die Nowaja-Gaseta Ziel eines Anschlags mit einem Gas, bei dem keine Personen verletzt wurden.[23][24]

Staatliche Schikanen gegenüber dem Verlag und dessen JournalistenBearbeiten

Die Kommentare und Analysen, vor allem die brisanten Enthüllungsgeschichten der Nowaja Gaseta, sorgen immer wieder für Unmut bei Staatsverwaltung und Regierung. Deshalb ist die Nowaja Gaseta permanentem Druck von Seiten der russischen Behörden ausgesetzt. Ihre Rechtsanwälte sind jährlich mit 20 bis 30 Klagen gegen die Zeitung in der Höhe von mehreren Millionen Dollar beschäftigt. Die Nowaja Gaseta hat aber bisher keinen Prozess verloren. Immer wieder kommt es zu „dringenden Kontrollen“ durch die russischen Finanzbehörden oder auch die Brandschutzbehörden, bei denen die Redaktionsarbeit gestört wird. Die Medienaufsicht Roskomnadzor kann Medien schließen, welche innerhalb eines Jahres zwei Verstöße gegen Gesetze begehen; von zwei Meldungen innerhalb eines Jahres betraf die zweite im Juli 2015 ein Schimpfwort in einem literarischen Text. Das Fluchen ist in Russland seit 2014 verboten, beim Inkrafttreten des Gesetzes wurde vielfach geäußert, dass es gegen regierungskritische Äußerungen eingesetzt werden würde.[25][26]

Tatsächliche oder potenzielle Anzeigenkunden sollen unter Druck gesetzt worden sein.[7] Die Deutsche Welle berichtete, dass einem multinationalen Konzern sogar gedroht wurde, besser auf Anzeigen in der Zeitung zu verzichten. Der Konzern zahlte dann die für den Anzeigenauftrag vereinbarte Summe – bestand aber darauf, dass die Annonce nicht in der Zeitung veröffentlicht wurde.[7]

Am 11. November 2007 erklärte die Lokalredaktion in Samara die Einstellung der örtlichen Ausgabe der Nowaja Gaseta. Hintergrund ist die Beschlagnahme der gesamten Bürotechnik durch staatliche Organe. Der Redaktion wurde vorgeworfen, auf ihren Computern Software ohne Lizenz verwendet zu haben. Vertreter der Nowaja Gaseta sehen in den polizeilichen Maßnahmen jedoch den Versuch der Staatsmacht, im Vorfeld der Wahlen die Arbeit der Zeitung in Samara zu unterbinden.[27]

Im Herbst 2014 erhielt die Zeitung eine Warnung der Aufsichtsbehörde wegen „extremistischer Aktivität“.[28] Die Kontrolleure hatten im Text von „Wenn wir nicht der Westen sind, wer sind wir dann?“ von Julia Latynina Extremismus gesehen. Der Artikel zu einigen wenig schmeichelhaften Charakteristika Russlands zur in Staatsmedien beworbenen „Rückkehr zu der großen russischen Kultur“ endete mit den Worten: „Alle erfolgreichen Zivilisationen gingen durch Brutalität und Barbarei. Aber jeder erfolgreichen Zivilisation käme es nicht in den Sinn, Bestialität als Normalfall anzusehen. Dies kommt nur dem Faschismus in den Sinn.“[29]

Im Juli 2015 erhielt die Zeitung eine zweite Warnung. Sie kann damit jederzeit von Amtes wegen geschlossen werden.[30] Grund war ein Verstoß gegen das Verbot des öffentlichen Fluchens, das schon vor der Einführung als Wiederkehr der Zensur mit deren Willkür gesehen worden war.[31]

Im April 2021 beschlagnahmte die russische Polizei nach einer Hausdurchsuchung Computer, Telefone und Dokumente von dem Journalist Roman Anin der Nowaja Gaseta. Der Reporter hatte zuvor sowohl kritisch über Igor Setschin als auch kritisch über Wladimir Putins Töchter und Schwiegersohn berichtet.[32]

Ankündigung der Einstellung der PapierausgabeBearbeiten

Am 12. März 2015 sagt Chefredakteur Muratow in einem Interview, dass die Einstellung der Papierausgabe nach dem 9. Mai wahrscheinlich ist, da der Hauptaktionär seine Zahlungen eingestellt hat und es praktisch keine Anzeigenkunden gebe. „Nowaja Gaseta“ könne nicht mit „vom Staat subventionierten“ Medien konkurrieren.[33]

Die Zeitung erschien zu Beginn des Jahres 2019 noch zweimal wöchentlich. Das Internet-Angebot wurde ganz bewusst barrierenfrei angeboten, damit die Nowaja-Gaseta-Recherchen auch in entlegenen Gebieten mit kaum für Information zahlenden Lesern zugänglich bleiben.[34]

AuszeichnungenBearbeiten

 
Karlsmedaille für europäische Medien
  • Am 12. Dezember 2006 verlieh die Medienorganisation Reporter ohne Grenzen (ROG) der Nowaja Gaseta für ihren besonderen Einsatz für die Presse- und Meinungsfreiheit den „ROG-Menschenrechtspreis“.[35]
  • Am 11. Mai 2007 wurde die Nowaja Gaseta für ihre Verdienste um die Pressefreiheit mit dem renommierten Henri-Nannen-Preis 2007 ausgezeichnet.[11]
  • Im Jahre 2010 wurde der Four Freedoms Award in der Kategorie Meinungsfreiheit an die Nowaja Gaseta verliehen.[36]
  • Im Jahre 2010 würdigte das Lew-Kopelew-Forum in Köln die Redaktion der Zeitung durch Verleihung des Lew-Kopelew-Preises für Frieden und Menschenrechte, weil das Blatt für unabhängigen, aufklärerischen, mutigen und unbeirrbaren Journalismus stehe.[37]
  • Am 14. Mai 2011 wurde die Zeitung und ihr Chefredakteur mit dem Preis „Das unerschrockene Wort“ des Bundes der Lutherstädte ausgezeichnet.[38]
  • 2012 erhielt die Nowaja Gaseta die Karlsmedaille für europäische Medien.[39]

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Vera Slavtcheva-Petkova: Russia’s Liberal Media: Handcuffed but Free. Routledge 2018, ISBN 978-1-138-23728-5.

DokumentarfilmBearbeiten

  • Askold Kurow: Novaya. 2019, 75 min.[40][41]

WeblinksBearbeiten

Commons: Nowaja Gaseta – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. |Kozheurov Appointed Novaya Gazeta’s Editor In Chief For Second Time, RFERL, 18. November 2017
  2. a b Ulrich Heyden: Michail Gorbatschow steigt bei „Nowaja Gaseta“ ein (Memento vom 27. September 2007 im Internet Archive) In: Eurasisches Magazin vom 30. Juni 2006
  3. Gorbachev Buys Into Kremlin’s Most Vocal Critic (Memento vom 15. Juni 2006 im Internet Archive)
  4. Gorbatschow ist Teilhaber bei der Nowaja Gaseta, Russland-Aktuell, 9. Juni 2006
  5. Mitteilung des Radiosenders Echo Moskwy vom 7. Juni 2006 über Verkauf von Unternehmensanteilen an M. Gorbatschow und A. Lebedew (russisch)
  6. Claire Stephan: Nowaja Gaseta: Bewährungsfrist hält an (Memento vom 18. Mai 2015 im Internet Archive), ARTE Info - Wahlen in Russland - 2007
  7. a b c d e Gesine Dornblüth: Eine Insel der Wahrheit und Unabhängigkeit im Meer von Konformismus und Lügen. Deutsche Welle, 10. Oktober 2006 (russisch)
  8. CPJ to Honor Five Journalists, CPJ International Press Freedom Awards, 2007
  9. https://info.arte.tv/de/film-putins-propagandakrieg-prag , Arte, 15. September 2015
  10. "Niemand geht irgendwo hin", Nowaja Gaseta, 14. November 2017
  11. a b c d e f Redaktion der russischen Tageszeitung „Nowaja Gaseta“. (Memento vom 13. Mai 2008 im Internet Archive) auf henri-nannen-preis.de (eingesehen am 14. Januar 2009)
  12. Elke Windisch: Sperrige Wahrheiten, Der Tagesspiegel, 14. Oktober 2006
  13. a b Nowaja Gaseta vom 24. Oktober 2005, Nr. 79: Mitteilung über Auflagenhöhe und Kooperation mit der ukrainischen Zeitung Lugatschane (russisch)
  14. Dossier zur „Zeitung der Zukunft“: Global News. In: taz, 15. September 2007
  15. Nowaja Gaseta vom 24. Oktober 2005, Nr. 79: Mitteilung über Auflagenhöhe und Kooperation mit der ukrainischen Zeitung Lugatschane (russisch)
  16. „Nowaja Gaseta“ mit Europa-Ausgabe. Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger, 8. August 2007
  17. a b c d e f Chronik der Überfälle und Morde an Journalisten der Nowaja Gaseta (Memento vom 22. Februar 2007 im Internet Archive) In Nowyje Iswestija online (russisch)
  18. „Menschenrechtler in Moskau ermordet“, SF Tagesschau, 19. Januar 2009.
  19. Juri Ginsburg: Wie der Journalist Sergej Solowkin im Kurort Sotschi seiner Hinrichtung entkam. In: Berliner Zeitung, 27. Juli 2002
  20. Journalisten der Nowaja Gaseta schützen. Reporter ohne Grenzen, 19. April 2017.
  21. Russian Paper: Indicted Prigozhin Ordered Beatings, Killing. In: The New York Times, 22. Oktober 2018.
  22. Novaya Gazeta Reports Claims Of 'Putin's Chef' Involved In Attacks, Killing. In: Radio Free Europe, 22. Oktober 2018.
  23. Klaus-Helge Donath: Giftanschlag auf kremlkritische Zeitung: „Gefährlich für Leib und Leben“. In: taz. 16. März 2021, ISSN 0931-9085 (taz.de [abgerufen am 17. März 2021]).
  24. »Nowaja Gaseta«-Gebäude in Moskau mit chemischer Substanz angegriffen. Der Spiegel, 15. März 2021, abgerufen am 17. März 2021.
  25. Novaya Gazeta Could Face Closure After Second Government Warning, The Moscow Times, 21. Juli 2015
  26. David Nauer: Verdammt, Herr Putin!, Basler Zeitung, 19. Juni 2015
  27. newsru.com
  28. Schriftliche Verwarnung von Roskomnadzor, 10. Oktober 2014
  29. Wenn wir nicht der Westen sind, wer sind wir dann? Novaya Gaseta, 9. September 2014
  30. Nowaja Gaseta erhält erneut Verwarnung von der russischen Medienaufsicht (Memento vom 8. Dezember 2017 im Internet Archive), Eurasiablog.de, 21. Juli 2015
  31. Filme in Russland: Die Angst vor der Schere, RBTH, 18. Dezember 2014
  32. Russland: Polizei durchsucht Wohnung des prominenten Kremlkritikers Roman Anin. In: Der Spiegel. Abgerufen am 11. April 2021.
  33. orf.at Kreml-kritischer Zeitung „Nowaja Gaseta“ droht Aus, ORF.at 13. März 2015
  34. Russlands erstaunliche Medienvielfalt, NZZ, 2. Februar 2019, Seite 9
  35. Reporter ohne Grenzen verleiht Menschenrechtspreis, Bericht auf der Homepage von Reporter ohne Grenzen, 12. Dezember 2006
  36. Roosevelt Institute, Liste der Preisträger (Memento vom 25. März 2015 im Internet Archive) abgerufen am 14. Dezember 2012
  37. Kopelew-Preis an Redaktion der „Nowaja Gaseta“ verliehen (Memento vom 22. November 2010 auf WebCite), Tagesschau.de am 21. November 2010
  38. Die Preisträger des Preises der Lutherstädte – „Das unerschrockene Wort“. Stadt Worms, archiviert vom Original; abgerufen am 26. Oktober 2010.
  39. Karlsmedaille. In: FAZ, 16. März 2012, S. 33
  40. Dokumentarfilm über russische Zeitung gewinnt Preis. SZ.de, 26. September 2019.
  41. Stefanie Groth: "Novaya Gazeta" - Arbeiten unter ständiger Bedrohung. NDR, ZAPP, 20. November 2019. (YouTube)