North Island Main Trunk Railway

Eisenbahnstrecke in Neuseeland
North Island Main Trunk Railway
Bahnhof Britomart – Streckenende in Auckland
Bahnhof Britomart – Streckenende in Auckland
Strecke der North Island Main Trunk Railway
Verlauf der North Island Main Trunk Line
Streckenlänge:680 km
Spurweite:1067 mm (Kapspur)
   
Te Aro
   
Wellington (1880–1885)
   
0 Wellington
   
Pipitea Point
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon exKBHFa.svg
Thorndon
BSicon .svgBSicon eABZg+l.svgBSicon exSTRr.svg
BSicon .svgBSicon ABZgl.svgBSicon STR+r.svg
Bahnstrecke Wellington–Johnsonville (seit 1936)
BSicon .svgBSicon eBHF.svgBSicon STR.svg
2,6 Kaiwharawhara
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon TUNNEL2.svg
Outlet-Tunnel (126 m)
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon TUNNEL2.svg
Kaiwhara-Tunnel (98 m)
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon TUNNEL2.svg
Gorge-Tunnel (151 m)
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon TUNNEL2.svg
Lizard-Tunnel (199 m)
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon TUNNEL2.svg
Ngaio-Tunnel (127 m)
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon BHF.svg
Ngaio
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon HST.svg
Awarua Street
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon HST.svg
Simla Crecsent
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon BHF.svg
Khandallah
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon TUNNEL1.svg
Kaka-Tunnel (104 m)
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon TUNNEL1.svg
Tui-Tunnel (104 m)
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon KBHFxe.svg
Johnsonville
BSicon .svgBSicon ABZgr.svgBSicon exSTR.svg
Bahnstrecke Wellington–Woodville
BSicon .svgBSicon TUNNEL1.svgBSicon exSTR.svg
Tawa-Tunnel 1 (1238 m)
BSicon .svgBSicon hSTRae.svgBSicon exSTR.svg
Centennial Highway
BSicon .svgBSicon tSTRa.svgBSicon exSTR.svg
BSicon exSTR+l.svgBSicon etKRZ.svgBSicon exSTRr.svg
Tawa-Tunnel 2 (4323 m)
BSicon exSTR.svgBSicon tSTRe.svgBSicon .svg
BSicon exSTR.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
11,9 Takapu Road
BSicon exSTR.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
13,1 Redwood
BSicon exSTRl.svgBSicon eABZg+r.svgBSicon .svg
Bahnhof, Station
13,6 Tawa
Bahnhof, Station
14,9 Linden
Bahnhof, Station
16,2 Kenepuru
Bahnhof, Station
17,7 Porirua
Bahnhof, Station
21,9 Paremata (auch: Paramata)
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Bucht von Pauatahanui
Bahnhof, Station
23,2 Mana (Dolly Varden)
Bahnhof, Station
24,5 Plimmerton
Bahnhof, Station
30,4 Pukerua Bay
   
31,2 Muri
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Pukerua-Tunnel (153 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
St. Kilda-Tunnel (290 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Sea View-Tunnel (278 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Brighton-Tunnel (244 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Neptune-Tunnel (73 m)
Bahnhof, Station
38,8 Paekakariki
   
41,8 Wainui
Bahnhof, Station
48,3 Paraparaumu
   
Otaihanga
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Waikanae River
Bahnhof, Station
55,4 Waikanae
   
Hadfield
   
64,8 Te Horo
   
Hautere
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Otaki River
Bahnhof, Station
70,3 Otaki
Bahnhof ohne Personenverkehr
79,4 Manakau
   
85,3 Ohau
Bahnhof, Station
90,3 Levin
   
91,7 Queen Street
   
Levin
   
99,6 Koputaroa
Bahnhof, Station
106,6 Shannon
   
111,3 Makerua
Bahnhof ohne Personenverkehr
118,6 Tokomaru
   
124,2 Linton
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Manawatu River
   
Longburn
   
Bahnstrecke Palmerston North–Foxton
   
129,9 Longburn Junction
BSicon exSTR+l.svgBSicon eABZgr.svgBSicon .svg
BSicon exBHF.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Awapuni
BSicon exBHF.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Palmerston North
BSicon exBHF.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
The Square
BSicon exBHF.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Terrace End
BSicon exSTR.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
136,2 Palmerston North
BSicon exSTR.svgBSicon eBHF.svgBSicon .svg
Milson
BSicon xABZgxl+l.svgBSicon ABZgr+xr.svgBSicon .svg
BSicon STRr.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Bahnstrecke Palmerston North–Gisborne
   
144,8 Bunnythorpe
   
146,1 Bunnythorpe Loop
   
147,7 Taonui
   
150,9 Aorangi
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Oroua-Brücke
Bahnhof, Station
153,0 Feilding
   
156,3 Makino Road
   
158,6 Maewa
   
165,7 Halcombe
   
168,7 Rangitawa
   
171,2 Kakariki
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Rangitikei River
   
176,0 Greatford
Bahnhof, Station
180,3 Marton
   
Bahnstrecke Marton–New Plymouth
   
183,6 Cliff Road
   
188,7 Overton
Bahnhof ohne Personenverkehr
190,5 Porewa
   
200,3 Silverhope
   
205,3 Hunterville
   
209,6 Kaikarangi
BSicon .svgBSicon eABZgl.svgBSicon exSTR+r.svg
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon exTUNNEL2.svg
Moa-Tunnel (83 m)
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon exTUNNEL2.svg
Kiwi-Tunnel (77 m)
BSicon exSTR+l.svgBSicon eKRZ.svgBSicon exSTRr.svg
BSicon exSTRl.svgBSicon eABZg+r.svgBSicon .svg
   
216,4 Mangaonoho
   
217,4 Mangaonoho Loop
Strecke – geradeaus
Makohine-Tunnel (180 m – 1984 geschlitzt)
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Makohine-Viadukt
   
222,1 Ohingaiti
Tunnel
Mangaweka-Tunnel (549 m)
   
231,0 Mangaweka
BSicon .svgBSicon eABZgl.svgBSicon exSTR+r.svg
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon exTUNNEL1.svg
Kowhai-Tunnel (112 m)
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon exhKRZWae.svg
Mangaweka-Viadukt
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon exTUNNEL2.svg
Moose-Tunnel (77 m)
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon exTUNNEL2.svg
Utiku-Tunnel (174 m)
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon exTUNNEL2.svg
Deer-Tunnel (214 m)
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon exTUNNEL2.svg
Sandstone-Tunnel (545 m)
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon exTUNNEL2.svg
Black-Tunnel (410 m)
BSicon .svgBSicon eBST.svgBSicon exSTR.svg
Mangaweka Loop
BSicon .svgBSicon hKRZWae.svgBSicon exSTR.svg
South Rangitikei-Viadukt
BSicon .svgBSicon hKRZWae.svgBSicon exSTR.svg
Kawahatau-Brücke
BSicon .svgBSicon hKRZWae.svgBSicon exSTR.svg
Rangitikei-Brücke
BSicon .svgBSicon hKRZWae.svgBSicon exSTR.svg
BSicon .svgBSicon eABZg+l.svgBSicon exSTRr.svg
   
243,7 Utiku
   
247,1 Ohotu
   
249,0 Winiata
BSicon .svgBSicon eABZgl.svgBSicon exSTR+r.svg
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon exTUNNEL2.svg
Taihape-Tunnel (420 m)
BSicon .svgBSicon eABZg+l.svgBSicon exSTRr.svg
Bahnhof, Station
251,9 Taihape
BSicon exSTR+l.svgBSicon eABZgr.svgBSicon .svg
BSicon exTUNNEL1.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Hedgehog-Tunnel (115 m)
BSicon exSTRl.svgBSicon eABZg+r.svgBSicon .svg
   
Bennet’s Siding
Tunnel
Mataroa-Tunnel (660 m)
   
261,2 Mataroa
   
270,8 Ngaurukehu
   
274,7 Turangarere
   
277,8 Hihitahi
   
Murimoto
Bahnhof ohne Personenverkehr
290,3 Waiouru 814 m
Bahnhof ohne Personenverkehr
299,5 Tangiwei
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Whangaehu River (Unfallstelle 1953)
   
307,1 Karioi
   
312,7 Rangataua
   
315,3 Carter Merchants
   
nach Raetihi
Bahnhof, Station
317,1 Ohakune
   
327,3 Horopito
   
Mangaturuturu-Viadukt
   
332,8 Pokaka
   
Mangonui-o-te-ao-Viadukt
Strecke – geradeaus
Obelisk von 1908[Anm. 1]
   
Makatote-Viadukt
   
Makatote Loop
   
340,2 Erua
Bahnhof, Station
346,8 National Park
Tunnel
Upper Spiral Tunnel (96 m)
BSicon tSTR+l.svgBSicon KRZt.svgBSicon tSTR+r.svg
Raurimu-Spirale
BSicon tSTR.svgBSicon tSTRa.svgBSicon tSTRe.svg
Lower Spiral Tunnel (384 m)
BSicon tSTRl.svgBSicon tSTRr.svgBSicon STR.svg
BSicon .svgBSicon STR+l.svgBSicon STRr.svg
   
358,4 Raurimu
   
366,7 Oio
   
371,9 Owhango
   
382,0 Kakahi
   
383,0 Kakahi Loop
   
387,3 Piriaka
   
391,9 Manunui
   
Matapuna
Bahnhof, Station
397,8 Taumarunui
   
402,5 Taringamotu
   
Ongatue-Brücke
Bahnhof ohne Personenverkehr
408,5 Okahukura
   
408,5 Bahnstrecke Stratford–Okahukura
   
412,9 Te Koura
   
Ongarue-Brücke
   
420,7 Ongarue
   
Waione Siding
   
433,9 Waimiha
Tunnel
Porootarao-Tunnel (1300 m)
   
449,5 Mangapehi
   
454,6 Mangapehi
   
461,8 Puketutu
   
470,1 Wauteti
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Waiteti Viadukt
Bahnhof, Station
475,7 Te Kuiti
   
479,0 Te Kumi
   
485,2 Hangatiki
Bahnhof, Station
494,4 Otorohanga
   
498,9 Kiokio
   
506,9 Te Kawa
   
512,9 Te Mawhei
   
517,0 Te Awamutu
   
520,1 Ngaroto
   
523,5 Lake Road
Bahnhof ohne Personenverkehr
527,2 Ohaupu
   
533,84 Rukuhia
Bahnhof, Station
542,3 Hamilton (Keilbahnhof)
   
East Coast Main Trunk Railway
Bahnhof ohne Personenverkehr
542,4 Frankton Güterbahnhof
   
Rotokauri (im Bau)
   
Te Rapa Racecourse
   
547,8 Te Rapa
   
553,5 Horotiu
   
Ngaruawahia alter Bahnhof
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
559,1 Ngaruawahia
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Waikato River
   
566.5 Taupiri
Bahnhof, Station
573,8 Huntly
   
Kimihia
   
581,9 Ohinewai
   
588,2 Rangiriri
Bahnhof ohne Personenverkehr
591,6 Te Kauwhata
   
598,2 Whangamarino
   
604,4 Amokura
   
609,1 Mercer
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
613,9 Pokeno
   
618,1 Whangarata
   
621,3 Tuakau
   
625,7 Buckland
Bahnhof, Station
628,8 Pukekohe
BSicon .svgBSicon ABZgl+l.svgBSicon STR+r.svg
Mission Bush Branch
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon BHF.svg
Glenbrook
               
               
Stahlwerk Glenbrook
               
Glenbrook Vintage Railway (Museumsbahn)
               
Waikuku Victoria Avenue
Bahnhof ohne Personenverkehr
633,2 Paerata
   
637,9 Karaka
   
Runciman
   
641,8 Drury
   
644,6 Opaheke
Bahnhof, Station
646,9 Papakura
   
648,8 Tironui
Bahnhof, Station
650,5 Takaanini
Bahnhof, Station
652,1 Te Mahia
Bahnhof, Station
654,0 Manurewa
Bahnhof, Station
655,6 Homai
Bahnhof ohne Personenverkehr
657,5 Wiri
BSicon KBHFa.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Manukau
BSicon STRl.svgBSicon ABZg+r.svgBSicon .svg
Bahnhof, Station
658,8 Puhinui
   
Papatoitoi
Bahnhof, Station
660,3 Papatoetoe
Bahnhof, Station
662,2 Middlemore
   
662,9 Mangere
Bahnhof, Station
664,1 Ōtāhuhu
Bahnhof ohne Personenverkehr
Ōtāhuhu Saleyards
   
665,4 Westfield
BSicon .svgBSicon ABZgl.svgBSicon STR+r.svg
BSicon .svgBSicon HST.svgBSicon STR.svg
667,0 Sylvia Park
BSicon .svgBSicon HST.svgBSicon STR.svg
669,8 Panmure
BSicon .svgBSicon HST.svgBSicon STR.svg
671,2 Tamaki
BSicon .svgBSicon HST.svgBSicon STR.svg
672,5 Glen Innes
BSicon .svgBSicon TUNNEL1.svgBSicon STR.svg
Purewa-Tunnel (596 m)
BSicon .svgBSicon eBHF.svgBSicon STR.svg
675,4 Purewa
BSicon .svgBSicon HST.svgBSicon STR.svg
676,2 Meadowbank
BSicon .svgBSicon HST.svgBSicon STR.svg
677,3 Orakei
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon STR.svg
680,8 Auckland Strand
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon HST.svg
1,3 Southdown
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon ABZgl+l.svg
nach Onehunga
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon BHF.svg
3,2 Penrose
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon HST.svg
4,6 Ellerslie
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon eHST.svg
5,6 Racecourse
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon HST.svg
6,0 Green Lane
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon HST.svg
7,5 Remuera
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon BHF.svg
8,5 Newmarket
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon ABZgl.svg
Bahnstrecke Auckland–Opua
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon TUNNEL1.svg
Parnell-Tunnel
BSicon .svgBSicon ABZgl+l.svgBSicon STRr.svg
Bahnhof, Station
682,0 Auckland Britomart
Strecke – geradeaus
Auckland City Rail Link

Quellen[1]

Die North Island Main Trunk Line (NIMT) (auch: North Island Main Trunk Railway; deutsch: Nordinsel-Hauptstrecke) verbindet auf der Nordinsel von Neuseeland die beiden bedeutendsten Städte, Auckland und Wellington. Die NIMT wurde 1997 von der American Society of Civil Engineers in die Liste historischer Meilensteine der Ingenieurbaukunst aufgenommen.

Technische ParameterBearbeiten

Die Strecke ist 682 km lang, in der bei der Eisenbahn in Neuseeland gebräuchlichen Kapspur (1067 mm) ausgeführt, überwiegend eingleisig, streckenweise und mit zwei unterschiedlichen Systemen elektrifiziert. Zweigleisige Abschnitt bestehen zwischen Wellington bis kurz vor der Brücke über den Waikanae River, unmittelbar südlich von Waikanae, zwischen Hamilton und der davon nördlich gelegenen Betriebsstelle Ngaruawahia und von der Betriebsstelle Pokeno bis Auckland.

GeschichteBearbeiten

 
Auckland Express bei der Ausfahrt aus Wellington
 
Blue Streak-Dieseltriebwagen auf der NIMT

Abschnitt Auckland–Te AwamutuBearbeiten

Die erste Bahnstrecke, die von Auckland in Richtung Süden gebaut und 1873 eröffnet wurde, war 13 km lang und führte von Point Britomart nach Onehunga. Zum 20. Mai 1875 wurde sie bis Mercer verlängert, bis Ngaruawahia zum 13. August 1877, bis Frankton im Dezember 1877 und über Hamilton hinaus bis Te Awamutu 1880, womit eine Länge von 160 km erreicht war. Aufgrund einer wirtschaftlichen Rezession und langwieriger Verhandlungen mit den Grundeigentümern stockte der Bau und Te Awamutu blieb für einige Jahre Endstation.

Von Hamilton aus begann, anschließend an die North Island Main Trunk Line, 1880 der Bau der East Coast Main Trunk Railway in Richtung Bay of Plenty.

Abschnitt Wellington–LongburnBearbeiten

Im Süden begann der Bau mit dem Abschnitt Wellington–Longburn (bei Palmerston North) zwischen 1881 und 1886 durch die private Wellington and Manawatu Railway Company. Diese Gesellschaft wurde durch das staatliche New Zealand Railways Department (NZR) 1908 übernommen, das auch den Mittelabschnitt der Strecke vollendete.

MittelabschnittBearbeiten

 
Raurimu-Spirale
 
Raurimu-Spirale
 
Waiteti-Viadukt (130 m lang, 35 m hoch)

Der Bau des Zentralen Abschnitts begann am 15. April 1885. Aufgrund der aufwändigen Arbeiten durch schwieriges Gelände dauerten die Arbeiten 23 Jahre, bis 1908 die letzte Lücke endlich geschlossen werden konnte. Die Strecke verläuft hier über die vulkanische Hochebene der Nordinsel. Nicht weniger als neun Viadukte zur Überquerung der tiefen Schluchten mussten gebaut werden, außerdem ist Teil dieses Streckenabschnitts die berühmte Raurimu-Spirale, eine Kehrschleife mit Kehrtunnel. Der letzte Schwellennagel wurde im Rahmen eines Festaktes am 6. Oktober 1908 durch Premierminister Sir Joseph Ward eingeschlagen. An der entsprechenden Stelle beim Ort Pokaka befindet sich ein Obelisk. Seit dieser Zeit gibt es durchgehende Verbindungen zwischen Auckland und Wellington, im Februar 1909 wurde auch eine Nachtverbindung eingeführt.

Ausbau der TrasseBearbeiten

 
Die NIMT: Die beiden mittleren Gleise und die nach links führende Brücke. Die beiden äußeren Gleise, die weiter entlang der Bucht von Wellington führen, sind die Bahnstrecke Wellington–Woodville

In der Folgezeit wuchs das Verkehrsaufkommen stetig. Dem mussten Fahrzeuge und Eisenbahninfrastruktur angepasst werden. Mehrmals wurde längere Abschnitte komplett neu trassiert:

  • Ab 1937 Jahren wurde die Strecke über die Berge von Johnsonville mit der Tawa-Flat-Umgehung, zwei längeren Tunneln, abgekürzt. Die alte Strecke wird seit dem bis Johnsonville im Personennahverkehr befahren (siehe: Bahnstrecke Wellington–Johnsonville).
  • Ebenfalls in den 1930er Jahren wurde der Abschnitt Auckland-Westfield durch eine tiefer gelegene Strecke mit geringerer Steigungen über Hobson's Bay ersetzt. Die alte Strecke wird heute noch im Personennahverkehr genutzt.
  • In den 1950er Jahren wurde die Strecke von Tawa nach Porirua bzw. Plimmerton zweigleisig ausgebaut.
  • Ebenfalls in den 1950er Jahren wurde der Abschnitt von Porirua nach Plimmerton in Folge des Ausbaus des Hafens neu trassiert.
  • Anfang der 1960er Jahre wurde die Strecke um Palmerston North herumgeführt, die vorher beengt durch das Stadtzentrum verlief.
  • 1981 wurde eine neue Trasse zwischen Mangaweka und Utiku mit drei neuen Viadukten eröffnet.
  • 1985 konnte ein neuer Streckenabschnitt bei Mangaonoho eingeweiht werden. Hierbei konnten zwei ältere Tunnel aufgegeben werden.

ElektrifizierungBearbeiten

Pläne zur Elektrifizierung der Strecke reichen bis 1918 zurück. Allerdings dauerte es bis 1940, bevor erste elektrisch betriebene Züge auf dem Abschnitt von Wellington nach Paekakariki verkehrten. Die Elektrifizierung erfolgte mit 1500 V Gleichspannung. Hiervon profitierte aber nur der Nahverkehr. Die Oberleitung wurde 1983 nordwärts bis Paraparaumu verlängert.

Der zentrale Streckenabschnitt zwischen Hamilton und Palmerston North wurde ab den 1980er Jahren elektrifiziert. In mehreren Tunnels musste dazu das Lichtraumprofil erhöht werden. Der 411 km lange Abschnitt wurde mit 25 kV 50 Hz Wechselspannung elektrifiziert und der elektrische Betrieb im Juni 1988 eröffnet. Hiervon profitiert im Wesentlichen der Güterverkehr, da insbesondere schwere Güterzüge mit elektrischer Traktion die langen Steigungen schneller überwinden können. Auch wurden einige Kilometer im Großraum Auckland mit 25 kV 50 Hz Wechselspannung elektrifiziert, was ebenso wie das Vorortnetz von Wellington nördlich von Paraparaumu ausgebaut werden soll.

ZwischenfälleBearbeiten

Am 6. Juli 1923 fuhr der Nachtzug Auckland–Wellington etwa 800 m südlich des Bahnhofs Ongarue nahezu ungebremst mit fast 50 km/h in einen Erdrutsch, der, weil in einer unübersichtlichen Kurve niedergegangen, für das Lokomotivpersonal erst wenige Meter, bevor der Zug ihn erreichte, zu sehen war. Die Lokomotive und die folgenden Wagen – von denen sich auch einige ineinander schoben – entgleiste. 17 Menschen starben, 28 wurden darüber hinaus verletzt.[2]

Am 24. Dezember 1953 riss ein Lahar, der das Bett des Whangaehu River hinunterstürzte, die Eisenbahnbrücke unmittelbar westlich der Betriebsstelle Tangiwai (heute: Tangiwei) weg, unmittelbar bevor der Nachtzug von Wellington nach Auckland die Stelle befahren sollte. Der Zug stürzte in die Schlammmassen. Mit 151 Todesopfern ist dies der schwerste Eisenbahnunfall in der Geschichte Neuseelands.

PersonenverkehrBearbeiten

FernverkehrBearbeiten

 
Der Overlander im mit 25 kV 50 Hz Wechselspannung elektrifizierten Abschnitt

Seit der Eröffnung der Strecke gab es immer planmäßigen Personenfernverkehr zwischen Auckland und Wellington. Zwischen 1963 und 1968 nannte sich die Tagesverbindung namens Scenic Daylight. Ab 1968 verkehrten Triebwagen auf der Strecke, die zuvor eher erfolglos zwischen Hamilton und Auckland verkehrten. Diese erhielten einen innovativen blauen Anstrich und waren unter dem Namen Blue Streak bekannt.

1971 wurde die Nachtverbindung auf einen luxuriösen Schlafwagenzug umgestellt, den Silver Star. Diese Verbindung wurde jedoch mangels Auslastung 1979 wieder aufgegeben. Die Fahrzeuge verkehren heute als Eastern and Oriental Express zwischen Singapur und Bangkok. Wesentlich erfolgreicher war die Tagesverbindung Silver Fern, die 1972 als Ersatz des Blue Streak eingeführt wurde und auf Triebwagen setzte. Sie wurde 1991 eingestellt und durch den Overlander von Kiwi Rail Scenic Journeys (damals Tranz Scenic) ersetzt. Der Betreiber dieser Fernverbindung, Toll Rail, beabsichtigte im September 2006, das täglich verkehrende Zugpaar ersatzlos einzustellen. Aufgrund massiver Proteste der Bahnnutzer und der Politik wurde dieses Vorhaben zwei Tage vor Inkrafttreten der Einstellung aufgehoben. Jedoch wurde der Fahrplan deutlich eingeschränkt. Der Zug verkehrt nur noch drei Mal die Woche in jeder Richtung. 2012 fand im Zusammenhang mit weiteren Fahrplaneinschränkungen eine Umbenennung in Northern Explorer statt.

Zwischen Palmerston North und Wellington verkehrt der Zug Capital Connection als Tagesverbindung.

NahverkehrBearbeiten

 
Ein Vorortzug an dem nördlichen Ende der NIMT-Strecke in Auckland, Britomart-Zentrum

AucklandBearbeiten

In der Region Auckland verkehren Nahverkehrszüge zwischen dem Hauptbahnhof Britomart und Pukekohe im Taktverkehr.

WellingtonBearbeiten

Die NIMT ist Bestandteil des Vorortnetzes von Wellington zwischen dem Bahnhof Wellington und Waikanae (Kapiti Coast).

WissenswertBearbeiten

Der Betriebsbahnhof Waiouru (km 290,3), heute ein rein betrieblich genutzter Kreuzungsbahnhof, ist mit einer Höhenlage von 814 m der höchstgelegene Bahnhof im Eisenbahnnetz Neuseelands.

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • John Yonge (Hg.): New Zealand Railway and Tramway Atlas. 4. Auflage. Quail Map Company, Exeter 1993.

AnmerkungenBearbeiten

  1. Der Obelisk markiert die Stelle, an der am 6. November 1908 der letzte Schwellennagel beim Bau der NIMT eingeschlagen wurde.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Open Railway Map; Yonge: New Zealand Railway and Tramway Atlas.
  2. Geoff Conly u. Graham Stewart: Tragedy on the Track: Tangiwai and other New Zealand Railway Accidents. Wellington 1986. ISBN 978-1-86934-008-7, S. 88–94.