Hauptmenü öffnen

Nord-Süd-Linie (Saudi-Arabien)

Eisenbahnstrecke in Saudi-Arabien
North-South-Railway
North-South-Railway: nordwestlich von Riad
North-South-Railway: nordwestlich von Riad
Streckenlänge:995 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
BSicon .svgBSicon KBHFa.svgBSicon .svg
Riad (SAR)
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
King Khalid International Airport (Flughafen Riad)
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
Madschmaʿa
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
Buraida
BSicon WSL+l.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Ras Al Khair Hafen
BSicon ABZgl.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
nach Dammam
BSicon ABZgl.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Zubariya (Bauxitabbau)
BSicon STRl.svgBSicon ABZg+r.svgBSicon .svg
   
BSicon STR+l.svgBSicon ABZgr.svgBSicon .svg
BSicon DST.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Sakaka al-Dschauf
BSicon KDSTe.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Hazm al-Dschalamid (Phosphatabbau)
   
Bosadschata
BSicon .svgBSicon ABZgl.svgBSicon exSTR+r.svg
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon exKDSTe.svg
Al Baseeta
   
Qurayyat
   
Haditha
   
Grenze Saudi-Arabien / Jordanien

Die North-South-Railway (deutsch: Nord-Süd-Linie) ist ein 2.400 Kilometer langes Eisenbahnnetz in Saudi-Arabien, das den Norden des Landes mit dem Persischen Golf und der Hauptstadt Riad verbindet.[1] Die überwiegend eingleisige Strecke ist unter anspruchsvollen klimatischen Bedingungen sowohl für den schweren Güterverkehr als auch für den Personenverkehr mit Hochgeschwindigkeitszügen mit bis zu 250 km/h konzipiert.[2] Die Nord-Süd-Linie wird seit 2012 für den Güterverkehr[3] und seit 2017 für den Personenverkehr genutzt.

Inhaltsverzeichnis

Geografische LageBearbeiten

Die Nord-Süd-Linie verfügt, sobald der vollständige Ausbauzustand erreicht ist, über drei Streckenäste im Norden und zwei im Süden. Im Norden führt je ein Abschnitt nach Al-Haditha nahe der Grenze zu Jordanien, einer nach Al-Jalamid, wo Phosphatabbau stattfindet, und einer nach Al Baseeta. Südlich von Ha'il gabelt sich die Strecke: Es gibt einen Ast nach Ra's az-Zawar am Persischen Golf, wo sich Verarbeitungsanlagen für das Phosphat befinden. An dieser Teilstrecke liegt Zubariya, ein Bauxit-Abbau-Gebiet. Der andere südliche Streckenast führt über Buraida und den Flughafen Riad bis nach Riad selbst. Dieser Abschnitt soll besonders im Personenverkehr dienen.[4]

BauBearbeiten

Mit dem Bau der Strecke wurde 2005 begonnen, die Baukosten werden auf 5 Milliarden Euro geschätzt.[5] Am Bau der Strecke sind verschiedene Unternehmen beteiligt, darunter Saudi Binladin, AlSuwaikat, Mitsui und die RŽD.[1] Die Ausstattung der Strecke mit ETCS und GSM-R wurde durch Thales Deutschland vorgenommen, das Auftragsvolumen hierfür betrug 350 Millionen Euro.[2] Als zweites deutsches Unternehmen ist DB International am Bau des Projekts beteiligt.[6] Der Streckenast zum Persischen Golf ist fertiggestellt. Der Bau des Streckenastes nach Riad hat im März 2012 begonnen[7] und ist bis auf ein Teilstück im Bereich von Riad, wo es durch querende Straßenbaumaßnahmen zu Verzögerungen kam, fertiggestellt (Dezember 2015).[8]

Der Auftrag zur Ausrüstung der Strecke mit ETCS Level 2, Telekommunikations-, Sicherheits- und Fahrgelderhebungssystemen wurde am 7. April 2009 vergeben und war gleichzeitig der erste Auftrag für ETCS Level 2 in der arabischen Welt wie auch der Auftrag für die längste Level-2-Anwendung weltweit. Er umfasste ein Volumen von 340 Millionen Euro und wurde an Thales und Saudi Binladin vergeben.[9]

In Riad gibt es zunächst keinen Anschluss an das Netz der SRO, die North-South-Railway hat dort einen eigenen Bahnhof ( ).[8]

InfrastrukturBearbeiten

Die Nord-Süd-Linie ist nicht elektrifiziert, weitestgehend eingleisig und verläuft auf weiten Teilen schnurgerade. Sechs Personenbahnhöfe und zehn Umschlagbahnhöfe sind vorgesehen.[3] Die Strecke ist baulich für eine Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h ausgelegt. An 20 bis zu acht Kilometer langen Ausweichstellen können Zugkreuzungen stattfinden.[2] Auf einer Länge von 280 Kilometern durchquert die Bahnstrecke die Wüste Nefud.[1] Um zu verhindern, dass Kamele auf den Gleiskörper gelangen, befinden sich Zäune entlang der Strecke.[2]

107 Spannbetonbrücken wurden errichtet, die aus 20 Meter langen Sektionen zusammengesetzt wurden. Die maximal zulässige Achslast liegt mit bis zu 32,4 t über den in Europa üblichen Werten. Auf einem Kilometer liegen 1.800 Betonschwellen, die eine Masse von 60 kg pro Meter haben.[1]

Die Zugsicherung erfolgt durch ETCS Level 2 mit GSM-R. Entlang der Strecke befinden sich 16 elektronische Stellwerke sowie etwa 2.400 Eurobalisen, 1.200 Achszähler, 900 Weichenantriebe und 100 Telekommunikationsmasten für GSM-R.[2][3] An 44 Kontrollstellen wird ein Zug während der Fahrt auf Flachstellen, heißgelaufene Bremsen, Überschreitung des Lichtraumprofils und Überschreitung der maximal zulässigen Achslast überprüft.[2] Aufgrund der teils extremen Umweltbedingungen wird in abgelegenen Gebieten der Einbau von technischen Einreichungen am Gleis so weit wie möglich begrenzt.[10]

Durch ETCS Level 2 kommt die Bahnstrecke vollständig ohne ortsfeste Signale aus. Signale und komplexere Signalisierungselektronik müssten ansonsten für die hohen Temperaturen und den Wüstensand ausgelegt werden; die Wartung entlang der langen, durch schwach besiedeltes Gebiet führenden Strecke würde sich ebenfalls schwieriger gestalten. ETCS ermöglicht ebenfalls die Vorausberechnung der Ankunftszeiten von Zügen an den Ausweichstellen und die Beeinflussung ihrer Geschwindigkeit mit dem Ziel, zwei entgegenkommende Züge gleichzeitig an einer Ausweichstelle ankommen zu lassen. So können die Zugkreuzungen stattfinden, ohne einen Zug anhalten zu müssen. Da das Abbremsen und erneute Anfahren der über 2.000 Tonnen schweren Güterzüge im Idealfall entfällt, soll Energie eingespart werden.[2]

BetriebBearbeiten

Eine Tochtergesellschaft der Saudi Railway Organisation, die Saudi Railway Company (SAR) wurde gegründet, die den Betrieb auf der Strecke in befristeten Verträgen an externe Unternehmen ausschreibt.[1] 2012 schloss SAR darüber einen Vertrag mit dem indischen Eisenbahnunternehmen RITES ab.[11]

GüterverkehrBearbeiten

Für den Güterverkehr bezog die SAR 25 Diesellokomotiven bei Electro-Motive Diesel[2] sowie Güterwagen aus der Volksrepublik China.[12] Den Auftrag, 1.200 Kesselwagen zum Transport geschmolzenen Schwefels und Phosphorsäure zu liefern, erhielt Greenbrier. Sie werden nach US-Standards in Polen gefertigt.[13]

Die Strecke ist zwischen dem Phosphatabbau in Hazm al-Dschalamid und dem Hafen von Ras Al Khair seit 2011 im Güterverkehr in Betrieb.[14] Geplant ist der Transport von über 5 Millionen Tonnen Phosphat und 4 Millionen Tonnen Bauxit pro Jahr.[3] Die Höchstgeschwindigkeit der Güterzüge beträgt 110 km/h (leer) und 80 km/h (beladen).[3][1]

PersonenverkehrBearbeiten

Von den 2400 Kilometern der Nord-Süd-Linie sind 995 Kilometer für Personenverkehr ausgelegt.[3] Für den schnellen Personenverkehr wurden 2012 bei CAF sechs Wendezüge zum Preis von 133 Mio. € bestellt[15], die eine Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h haben. Die Lokomotiven des Typs Desert Hawk werden dabei von Vossloh geliefert[16][17][3] und jeweils zwei mit einem Zug in Sandwich-Formation verkehren.[8] 2014 wurden Fahrzeuge für drei weitere Garnituren nachbestellt. Es gibt unterschiedlich ausgestattete Züge für den Tag- und den Nachtverkehr. Im Regelfall soll ein Tageszug 444 Sitzplätze, ein Nachtzug 377 Schlaf- und Sitzplätze führen. Tagzüge sollen mit einer Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h, Nachtzüge mit 160 km/h verkehren.[18]

Die Reisezugwagen werden zwei Wagenklassen aufweisen. In jeder Klasse gibt es einen Familienbereich, in dem auch Frauen reisen dürfen. Die Züge führen Generator-, Speise- und Autotransportwagen. Die Tagzüge sollen aus jeweils neun, die Nachtzüge aus 13 Wagen gebildet werden. Alle Fahrzeuge sind so ausgelegt, dass sie mit 200 km/h[8] und bei Außentemperaturen zwischen −5 °C und +55 °C verkehren können.[18]

Am 27. Februar 2017 startete der Personenverkehr zwischen Riad und Buraida (al-Qassim).[19]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f North-South Railway Line, Saudi Arabia auf railway-technology.com (englisch), abgerufen am 1. Januar 2015.
  2. a b c d e f g h Unternehmenskommunikation Thales Deutschland: Mit Hightech durch die Wüste. In: Thales Network 2/2014 (Memento des Originals vom 31. Juli 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.thalesgroup.com (PDF), S. 12f.
  3. a b c d e f g North-South Railway on course to open in July Webseite der Railway Gazette (englisch), 26. April 2012, abgerufen am 1. Januar 2015.
  4. Saudi bidding hots up. In: Railway Gazette International, 10. März 2008. 
  5. SAR: Media Center – News.
  6. DB Welt, Nr. 4, 2010, S. 5.
  7. HaRakevet 96 (März 2012) – Meldung 96:09 B (iii), S. 13.
  8. a b c d NN: Trains delivered for North-South Line. In: HaRakevet 2015 / 111:09, C: Saudi Arabia (iv), S. 14.
  9. North-South contracts. In: Railway Gazette International. Band 161, Nr. 4, 2005, ISSN 0373-5346, S. 7.
  10. Starting with a blank sheet. In: Railway Gazette International. Band 167, Nr. 5, 2011, ISSN 0373-5346, S. 74 f.
  11. HaRakevet Nr. 97 (2012), S. 14.
  12. HaRakevet Nr. 90 (2010), S. 17–19.
  13. NN: Sulphur Wagons Ordered. In: HaRakevet 2015 / 111:09, C: Saudi Arabia (vii), S. 14.
  14. SAR: Mineral Services.
  15. NN: Trains delivered for North-South Line. In: HaRakevet 2015 / 111:09, C: Saudi Arabia (iv), S. 14.
  16. CAF secures contract with Saudi Railways Company (SAR) auf davidgordonltd.co.uk (englisch), 1. März 2012, abgerufen am 1. Januar 2015.
  17. Desert Hawk passenger locomotive mock-up on show. Webseite der Railway Gazette (englisch), 24. September 2012, abgerufen am 1. Januar 2015.
  18. a b Delays to High-Speed Line. In: HaRakevet 115 (Dezember 2016), S. 25.
  19. SAR launches Riyadh-Qassim railway line, Arab News, 28. Februar 2017