Hauptmenü öffnen

LebenBearbeiten

Beleke gründete 1964 den Verlag Beleke in Essen. 1977 wurde er geschäftsführender Gesellschafter beim Verlag Schmidt-Römhild in Lübeck, der u. a. seit 1979 das Standardwerk Wer ist wer? herausgibt.

Seit 1968 engagierte er sich im Verband Deutscher Auskunfts- und Verzeichnismedien. Von 1984 bis 2001 war er Präsident und ab 2001 war er Ehrenpräsident.[2] Von 1992 bis 1996 war er Vizepräsident des Europäischen Adreßbuchverleger-Verbandes in Brüssel.

Er stiftete mehrere Preise: Schmidt-Römhild-Technologiepreises des Landes Schleswig-Holstein (1988), Förderpreis für den Nachwuchs des Lübecker Handwerks (1997), Präventionspreis der Pädiatrie (1998) und mobil und sicher-Preis für Verkehrswachten (2000).

Beleke war verheiratet und hatte eine Tochter.

AuszeichnungenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Traueranzeige, in: Lübecker Nachrichten vom 20. November 2019.
  2. Norbert Beleke zum Ehrenpräsidenten des VDAV ernannt (Memento des Originals vom 13. Januar 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.vdav.de, Pressearchiv des VDAV, 19. Juni 2001.
  3. Auskunft des Bundespräsidialamtes
  4. Verleger Norbert Beleke wird Ehrenbürger der Universität (Memento des Originals vom 13. Januar 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.uni-luebeck.de, Pressemitteilung der Universität zu Lübeck, 16. Februar 2001.