Nikolaus (Diakon)

frühchristlicher Diakon und Häretiker

Nikolaus (* um 1; † im 1. Jahrhundert) war ein Proselyt aus Antiochia und einer der Sieben Diakone der Jerusalemer Urgemeinde. Im Neuen Testament wird er einzig in der Apostelgeschichte erwähnt (Apg 6,5 EU).

LebenBearbeiten

Nach Clemens von Alexandria[1] soll Nikolaus eine sehr schöne Frau gehabt haben und wurde daher übermäßiger Eifersucht bezichtigt. Um dies zu widerlegen, stellte er seine Frau vor die Gemeinde und bot an, dass er sie jedem anderen, der sie heiraten wollte, überlassen würde. Obwohl er damit nur die Gerüchte über seine Eifersucht widerlegen wollte, führte das in der Gemeinde zu großer Verärgerung, weil er seine Ehefrau bloßgestellt hatte. Laut Eusebius von Caesarea[2] hatte Nikolaus mehrere Töchter und einen Sohn, die alle unverheiratet blieben.

WirkungBearbeiten

Bei vielen frühen Kirchengeschichtsschreibern hatte er keinen guten Ruf; so sieht Irenäus von Lyon ihn als den Stammvater der gnostischen Sekte der Nikolaiten an, deren Bezeichnung sich von ihm ableiten soll.[3] Aus diesem Grunde strich Dimitri von Rostow ihn aus seiner Liste der Siebzig Jünger,[4] obwohl noch im dreizehnten Jahrhundert Solomon von Basra ihn in eine Liste der Siebzig aufgenommen hatte.[5]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Clemens von Alexandria, Stromateis 3.
  2. Eusebius von Caesarea, Historia ecclesiae 3, 29.
  3. Ekkehardt Müller: Der Erste und der Letzte. Studien zum Buch der Offenbarung. Peter Lang, Frankfurt u. a. 2011, ISBN 9783631611326, S. 96.
  4. Dimitri von Rostow: The Synaxis of the Holy Seventy Apostles. Band 5: Januar, zusammengestellt von Dimitri von Rostow. In: The Great Collection of the Lives of the Saints. Chrysostom Press, archiviert vom Original am 28. September 2007; abgerufen am 15. Juni 2014 (englisch).
  5. Solomon von Basra: Book of the Bee, Kapitel XLIX.