Nikolai Konstantinowitsch Kolzow

russischer Biologe und Pionier der modernen Genetik

Nikolai Konstantinowitsch Kolzow (russisch Николай Константинович Кольцов; * 3. Julijul./ 15. Juli 1872greg. in Moskau; † 2. Dezember 1940 in Leningrad) war ein russischer Biologe und ein Pionier der modernen Genetik. Zu seinen Schülern gehörten Nikolai Timofejew-Ressowski, Wladimir Efroimson und Nikolai Dubinin.

N. K. Kolzow (1939)

Während der Stalinschen Säuberungen wurde Kolzow als Gegner des Lyssenkoismus angegriffen. Am 2. Dezember 1940 vergiftete ihn das NKWD. Noch am selben Tag beging seine Ehefrau Suizid. Sie wurden auf dem Moskauer Wwedenskoje-Friedhof beerdigt.

1916 wurde er als korrespondierendes Mitglied in die Russische Akademie der Wissenschaften aufgenommen.[1] 1933 wurde er zum Ehrenmitglied (Honorary Fellow) der Royal Society of Edinburgh gewählt.[2]

Ende der 1970er Jahre wurde die Siedlung Kolzowo in der Oblast Nowosibirsk nach ihm benannt. Seit 1994 wird von der Russischen Akademie der Wissenschaften der Kolzow-Preis für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der molekularen Genetik vergeben.[3]

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Korrespondierende Mitglieder der Russischen Akademie der Wissenschaften seit 1724: Кольцов, Николай Константинович. Russische Akademie der Wissenschaften, abgerufen am 1. April 2021 (russisch).
  2. Fellows Directory. Biographical Index: Former RSE Fellows 1783–2002. (PDF-Datei) Royal Society of Edinburgh, abgerufen am 28. Dezember 2019 (hier die Schreibweise Koltzoff).
  3. Премия имени Н.К. Кольцова (N.K.-Kolzow-Preis). Russische Akademie der Wissenschaften, abgerufen am 1. April 2021 (russisch, mit Liste der Preisträger).