Nikola Sarić

serbisch-deutscher Künstler

Nikola Sarić (* 6. Juni 1985 in Bajina Bašta) ist ein serbisch-deutscher Diplom-Künstler mit dem Schwerpunkt auf christlich-sakraler Malerei.

Leben Bearbeiten

Sarić wuchs in Bajina Bašta auf und ging 2000 nach Belgrad, um an der Fachoberschule TehnoArt School im Fachgebiet für Schmuck und Kunstobjekte zu studieren. Ab 2005 studierte er an der Universität Belgrad im Fachgebiet Restaurierung und Konservierung und wechselte 2006 an die Akademie der serbisch-orthodoxen Kirche für Kunst und Konservierung, die er mit einem Diplom als Kirchenmaler 2014 absolvierte, nachdem er seinen Wohnsitz bereits 2011 nach Hannover verlegt hatte.[1]

Werke (Auswahl) Bearbeiten

  • Les Martyrs de Libye. (Paris, Petit Palais), 2018, 100 × 70 cm, Aquarell auf Papier.[2][3]
  • Akathistos an den Heiligen Demetrius. 2009, 12 Bilder, jeweils 130 × 160 cm, Acryl auf Leinwand.
  • Gleichnisse Jesu, 2014, Zyklus mit 20 Bildern, jeweils 30 × 30 cm, Acryl auf Papier, auf Holz gezogen.
  • Heilige Märtyrer von Libyen. (Eichstätt, Collegium Orientale), 2015, 100 × 70 cm, Aquarell auf Papier.[4][5]
  • St. Chrysogonus, St. Katharina, St. Konrad. (Hannover, Gartenkirche St. Marien), 2015, 120 × 90 cm, Eitempera und Blattgold auf Holz[6]

Ausstellungen Bearbeiten

Einzelausstellungen
Ausstellungsbeteiligungen

Auszeichnungen Bearbeiten

Fernsehauftritte Bearbeiten

Literatur Bearbeiten

  • Claudia Höhl (Hrsg.): Nikola Sarić - Kreis unvollendet, 2023 Regensburg: Schnell & Steiner, ISBN 978-3-7954-3843-2.
  • Roselyne Dupont-Roc und Antoine Guggenheim (Hrg.): Après Jésus, Paris: Albin Michel, ISBN 978-2-226-45033-3.
  • François Bœspflug e Emanuela Fogliadini: La risurrezione di Cristo nell’arte d’Oriente e d’Occidente, Mailand: Jaca Book, ISBN 978-88-16-60591-6, S. 209–212.
  • François Bœspflug mit Emanuela Fogliadini: Cruxifixion - la crucifixion dans l'art, un sujet planétaire, Montrouge: Bayard, ISBN 978-2-227-49502-9, S. 380–383.
  • Zeugen – Gedichte von Nikola Đolović mit einigen Bildern von Nikola Sarić. In: Der schmale Pfad. Band 56. Johannes A. Wolff Verlag, Apelern 2016, ISSN 1610-1146, S. 60–75.
  • Jean-Marc Nemer. Nikola Saric, un iconographe transgressif?, Masterarbeit an der Fakultät für Bildende Kunst und Kunstgeschichte der UFR04 – Université Panthéon-Sorbonne, 2016. (in Französisch)[38]

Trivia Bearbeiten

Für den Ankauf von 3 Werken von Nikola Sarić machte das Pariser Musée Petit Palais eine Ausnahme von seinem Grundsatz, nur Werke aus der Zeit bis 1914 anzukaufen.[39]

Am 30. August 2018 veröffentlichte die AfD-Politikerin Beatrix von Storch Posts auf ihren Social-Media-Kanälen, in denen sie unbefugt ein Bild von Nikola Sarić verwendete[40]. Der Künstler klagte auf Unterlassung und Schadensersatz und gewann den Rechtsstreit.

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Biographie auf eigener Website, zuletzt abgerufen am 13. Juni 2016.
  2. Ankündigung des Erwerbs auf der Website des Museums Petit Palais, abgerufen am 13. Oktober 2019 (französisch).
  3. Fernsehdokumentation von Thomas Wallut auf France 2, auf Website abgerufen am 16. August 2019 (französisch).
  4. Website des Collegium Orientale der KU Eichstätt, abgerufen am 26. April 2019
  5. BeforeItsNews: A New Image of the Coptic Martyrs of Libya, by Nikola Sarić, abgerufen am 13. Juni 2016 (englisch).
  6. Beschreibung auf Website der Gartenkirche, abgerufen am 13. Juni 2016.
  7. konnektor #11 “Separation”, abgerufen am 13. Juni 2016
  8. konnektor #34, abgerufen am 13. Juni 2016
  9. Kunst im Kloster. In: Neue Westfälische. 3. Oktober 2016, S. HT2
  10. Website des Kunstsalons Villa Artista, abgerufen am 13. Juni 2016.
  11. Website des Klosters Mariensee, abgerufen am 13. Juni 2016.
  12. Website des Mount Athos Centers, abgerufen am 18. Oktober 2016.
  13. Website der Galerie, abgerufen am 10. Juli 2017.
  14. Website der Kirchengemeinde, abgerufen am 27. August 2017.
  15. Website der Galerie, abgerufen am 23. November 2018.
  16. Artikel auf domradio.de, abgerufen am 26. April 2019.
  17. Einführungsrede von Wilfried Köpke, abgerufen am 19. April 2019.
  18. Website des Museums, abgerufen am 23. Juni 2020.
  19. Website des Galeristen, abgerufen am 12. Oktober 2020.
  20. Website von URWERK e.V., abgerufen am 8. August 2021.
  21. Website der Gartenkirchengemeinde, abgerufen am 6. Dezember 2021.
  22. Website von Chris Boïcos, abgerufen am 3. August 2022.
  23. Website der Kirchengemeinde, abgerufen am 2. März 2023.
  24. Museumswebsite, abgerufen am 11. März 2023.
  25. Bericht bei culturenews.gr, abgerufen am 7. Juli 2023
  26. Website Yokogawa Art, abgerufen am 13. Juni 2016
  27. Website des RPI Loccum, abgerufen am 13. Juni 2016.
  28. Raumstationen – 87. Herbstausstellung niedersächsischer Künstlerinnen und Künstler. Hannover 2015, ISBN 978-3-934421-54-7.
  29. Iconari in Otopeni, abgerufen am 6. Dezember 2021.
  30. Iconari in Otopeni, ISSN 2601-6656, Ausgabe 2018, Seite 26f.
  31. Website der Galerie, abgerufen am 11. November 2017.
  32. 88. Herbstausstellung des Kunstvereins Hannover Hannover 2018, ISBN 978-3-934421-27-1.
  33. Website von URWERK e.V., abgerufen am 19. April 2019.
  34. 89. Herbstausstellung des Kunstvereins Hannover, abgerufen am 13. September 2021.
  35. Hanns-Lilje-Stiftungspreis 2021 vergeben, zuletzt abgerufen am 21. März 2021.
  36. Link zur Mediathek von France TV, zuletzt abgerufen am 20. August 2019.
  37. Link zur Mediathek der ARD, zuletzt abgerufen am 11. März 2023.
  38. <dumas-01457547>, abgerufen am 11. November 2017
  39. Interview mit der Kuratorin Raphaëlle Ziadé in der Zeitschrift La Gazette Drouot am 31. März 2023
  40. Artikel von Leonie Kratz in monopol, datiert vom 3. November 2018.