Niko 2 – Kleines Rentier, großer Held

Animationsfilm von Kari Juusonen und Jørgen Lerdam (2012)

Niko 2 – Kleines Rentier, großer Held ist ein finnischer 3D-Animationsfilm aus dem Jahr 2012. Er ist die Fortsetzung des Filmes Niko – Ein Rentier hebt ab.

Film
Deutscher TitelNiko 2 – Kleines Rentier, großer Held
OriginaltitelNiko 2: Lentäjäveljekset
ProduktionslandFinnland
OriginalspracheFinnisch
Erscheinungsjahr2012
Länge79 Minuten
AltersfreigabeFSK 0[1]
JMK 0[2]
Stab
RegieKari Juusonen,
Jørgen Lerdam
DrehbuchMarteinn Thorisson,
Hannu Tuomainen
ProduktionPetteri Pasanen,
Hannu Tuomainen
MusikStephen McKeon
KameraMikko Pitkänen
SchnittThomas Haikala
Besetzung
Synchronisation
Chronologie

← Vorgänger
Niko – Ein Rentier hebt ab

HandlungBearbeiten

Seit Niko weiß, dass sein Vater Prancer von der fliegenden Truppe ist, verbringt er jedes Wochenende dort, um so gut fliegen zu können wie er. Insgeheim hofft er, dass seine Eltern wieder zusammenkommen. Doch zu Hause muss er erfahren, dass seine Mutter Oona einen netten Rentierbullen namens Lenni kennengelernt hat. Zu allem Überfluss hat Niko mit Lennis Sohn Jonni auch noch einen Stiefbruder, der schnell die Herzen von Nikos Freunden Flughörnchen Julius und Hermelin Wilma gewinnt.

Niko wünscht sich sehr, den kleinen Störenfried wieder loszuwerden. Dieser Wunsch geht auch in Erfüllung, als Jonni während eines Versteckspiels im Wald von Adlern entführt wird. Niko nimmt sofort die Verfolgung auf, muss aber aufgrund des schlechten Wetters den Weg zu Fuß nehmen. Dabei trifft er das grummelige, alte Rentier Tobias, das ihn widerwillig begleitet. Die Adler mussten währenddessen von ihrem Auftraggeber erfahren, dass sie den falschen Rentierjungen entführt haben und sperren Jonni in einem Verlies unterhalb einer großen Felsenhöhle ein. Niko gelangt durch einen Geheimgang dorthin, wird aber durch einen Fehler von Tobias ebenfalls gefangen. Dabei erfährt er, dass die Auftraggeberin der Adler eine weiße Wölfin ist, der die Raubvögel treu ergeben sind. Sie erzählt Niko, dass sie die Schwester des schwarzen Wolfes ist, der damals den Weihnachtsmann umbringen wollte, der von Niko jedoch daran gehindert wurde und sie sich nun dafür rächen will. Plötzlich werden Niko und Jonni von Tobias gerettet, der, wie sich herausstellt, ebenfalls fliegen kann.

Auf dem Nachhauseweg erklärt Tobias, dass er einst der Anführer der fliegenden Truppe war, aufgrund seiner schlechten Sehkraft und seines falschen Stolzes die Schuld daran trug, dass zwei Kinder an Heiligabend einst keine Geschenke erhielten und er deshalb heimlich gegangen war. Die weiße Wölfin hat jedoch nicht aufgegeben und nimmt mit Hilfe ihrer Adler die fliegende Truppe mittels eines Tricks gefangen. Als Niko ihnen zu Hilfe eilt, kommen Tobias, Jonni, Julius und Wilma zur Unterstützung mit und können die Bösewichte durch Zusammenarbeit in die Flucht schlagen. Dabei muss Tobias erfahren, dass die fliegende Truppe ihn als Held betrachtet und selbst der Weihnachtsmann freut sich, ihn wiederzusehen. Trotz der Freude darüber weiß Tobias, dass sein Platz nicht mehr dort ist und geht mit Niko zu der Rentierherde. Nun akzeptiert Niko nicht nur Lenni als neuen Vater und Jonni als neuen Bruder; sie erhalten sogar ein besonderes Weihnachtsgeschenk in Form einer kleinen Schwester, die Oona zur Welt bringt. Nun schafft Niko es auch, durch sein frohes Herz im Flug die Weihnachtsgeschwindigkeit zu erreichen. Doch auch die Adler können diesem Weihnachtsfest etwas Positives abgewinnen: die Weiße Wölfin, die durch die Verfolgungsjagd in der Spielzeugfabrik wie ein Geschenk verschnürt und dekoriert wurde und dementsprechend verstimmt ist.

BesetzungBearbeiten

Die deutsche Synchronisation wurde von Interopa Film, Berlin durchgeführt. Für Dialogbuch und -regie war Axel Malzacher zuständig. Wilma, das Hermelin, wird in der deutschen Version von Yvonne Catterfeld und der Oberadler von Klaus-Dieter Klebsch gesprochen.[3][4]

Rollenname Finnischer Synchronsprecher[5] Deutscher Synchronsprecher[4]
Niko Eric Carlson David Kunze
Armas Kari Hietalahti
Raavas Juha Veijonen
Oona Elina Knihtilä Sabine Arnhold
Wilma Vuokko Hovatta Yvonne Catterfeld
Pomo Pertti Koivula
Lenni Riku Nieminen Markus Pfeiffer
Spede Kari Ketonen Claudio Maniscalco
Eetu Jukka Rasila
Weißer Wolf Katariina Kaitue Christin Marquitan
Viekas Jaakko Saariluoma
Julius Mikko Kivinen Olaf Reichmann
Tobias Aarre Karén Jochen Schröder
Uljas Risto Kaskilahti
Jonni Juhana Vaittinen Pablo Ribet
Tane Petri Manninen
Hirvas Peik Stenberg
Oinas Mika Ala-Panula
Teddybär Mila da Veela

Veröffentlichungen und ProduktionBearbeiten

Der Film hatte seine Vorpremiere am 29. September 2012 zuerst auf dem Filmfest Hamburg und am 12. Oktober 2012 in Finnland sowie in Deutschland am 1. November 2012 seine Premiere in den Kinos.[6][7] Die Produktionskosten des Filmes betrugen etwa 7.361.000 € (Filmförderung: 800.000 €).[8] Es handelt sich um den bisher teuersten finnischen Film[9] und den dritten finnischen 3D-Film.[10]

RezeptionBearbeiten

Laut kino.de bietet der Film eine „ausgewogene Mischung aus spaßigen Sequenzen mit viel Dialogwitz und aufregenden Momenten“.[3] Das Berliner Stadtmagazin tip merkt an, dass im Vergleich zum ersten Film „Bedrohungsszenarien deutlich“ entschärft worden seien und eher komisch wirkten, wodurch der Film für seine kindliche Zielgruppe besser geraten sei als ein Vorgänger.[11]

Christina Krisch von der Kronen-Zeitung lobt, dass es sich um eine „schnörkellose, aber extrem herzige Animation“ handele, und der Film Kinder „im Kindergartenalter“ anspreche. Die Landschaften seien „etwas naiver als in Ice Age“ und nicht „fotorealistisch“, wodurch sich die Kinder besser auf die Hauptfigur Niko konzentrieren könnten.[12]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Freigabebescheinigung für Niko 2 – Kleines Rentier, großer Held. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, September 2012 (PDF; Prüf­nummer: 134 835 K).
  2. Alterskennzeichnung für Niko 2 – Kleines Rentier, großer Held. Jugendmedien­kommission.
  3. a b Niko 2 – Kleines Rentier, großer Held auf kino.de
  4. a b Niko 2 – Kleines Rentier, großer Held. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 24. Oktober 2013.
  5. Rollen auf imdb.com Niko 2 – Kleines Rentier, großer Held in der Internet Movie Database (englisch)
  6. Niko 2 – Kleines Rentier, großer Held (2012) Release Info. In: Niko 2 – Kleines Rentier, großer Held in der Internet Movie Database (englisch). IMDb, 12. Oktober 2012, abgerufen am 28. Oktober 2013.
  7. Elokuvavuosi 2012. (PDF; 2,2 MB) In: ses.fi. Suomen elokuvasäätiö, 12. Oktober 2012, abgerufen am 24. Oktober 2013 (finnisch).
  8. Elokuvavuosi 2011. (PDF; 2,7 MB) In: ses.fi. Suomen elokuvasäätiö, 12. Oktober 2012, abgerufen am 24. Oktober 2013 (finnisch).
  9. Niko 2 – Kleines Rentier, großer Held auf moviemaze.de
  10. Niko 2 – Kleines Rentier, großer Held auf moviepilot.de (deutsch)
  11. „Niko 2 – Kleines Rentier, großer Held“ im Kino, tip
  12. Kleines Rentier als großer Held in 3D- Abenteuer: „Niko 2“, Kronen-Zeitung, 31. Oktober 2010