Nikkō (Priester)

japanischer Mönch

Nikkō (jap. 日興; * 1246; † 1333), in der Nichiren Shoshu, Sōka Gakkai und Nichiren Shu auch Byakuren Ajari Nikkō Shonin bzw. Nikkō Shonin genannt, war einer der sechs älteren Schüler Nichirens und gilt als Gründer der Fuji-Schule/Linie aus der sich später die Nichiren Shoshu entwickelte. Sein kompletter buddhistischer Name war Hawaki-bō Byakuren Ajari Nikkō (jap. 日興伯耆房 白蓮阿闍梨 日興)[1][2].

Grab Nikkōs

Nikkō stand im Zentrum der ersten Streitigkeiten[3], die sich nach Nichirens Ableben unter seinen Schülern ereigneten. Wegen dieser Auseinandersetzungen verließ er den Kuon-ji Tempel und gründete mit Unterstützung des Grundverwalters Najo Tokimitsu den Taiseki-ji Tempel, der heute der Haupttempel der Nichiren Shoshu ist. Nikkō war zusammen mit Nitchō im Jahr 1298 auch Gründer des Kitayama Honmon-ji Tempels (nicht zu verwechseln mit dem Ikegami Honmonji im heutigen Tokyo, der kurz vor seinem Tod von Nichiren auf Bitte von Ikegami Munenaka begründet wurde[4]) und des dazugehörigen Priesterseminars in Omosu. Nikkō verbrachte hier den Rest seines Lebens. Das Grab Nikkōs befindet sich auf diesem, von ihm nach dem Weggang von Taiseki-ji gegründeten Tempel, heute offiziell Fujisan Honmon-ji (冨士山本門寺根源), Kitayama, Fujinomiya, Prf. Shizuoka[5]. Auf dem Lageplan ist unter (1) das Grab mit der Stupa für Nikkō 日興, Todesjahr 1333 gelistet. Dieser Honmon-ji in Kitayama ist heute ein Tempel der Nichiren Shu.

Nach Lehrmeinung der Nichiren Shoshu bestimmte Nichiren Nikkō als seinen direkten Nachfolger am Kuon-ji. Die Dokumente die dies belegen sollen, gelten jedoch als umstritten und werden von anderen Schulen des Nichiren-Buddhismus als Fälschung bezeichnet[6]. Eine wissenschaftliche Untersuchung dazu gibt es nicht.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Fire in The Lotus, Daniel B. Montgomery, Mandala 1991, ISBN 1-85274-091-4, S. 147 ff.
  2. A Dictionary of Buddhist Terms and Concepts, Nichiren Shoshu International Center, ISBN 4-88872-014-2, Seite: 310
  3. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 4. Oktober 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/nichirenscoffeehouse.net
  4. Nichiren Shu: Honmonji. Abgerufen am 27. August 2019 (englisch).
  5. Homepage des Tempels. Abgerufen am 15. August 2019 (jp).
  6. DanielB. Montgomery, Fire in the Lotos, Seite 169