Niels Grunenberg (* 30. März 1975 in Berlin) ist ein deutscher Behindertensportler.[1]

WerdegangBearbeiten

Niels Grunenberg wurde am 30. März 1975 in Berlin geboren.[2] Trotz seiner schweren Behinderung (Querschnittlähmung) widmete er sich im PSC Berlin dem Leistungssport in der Disziplin Brustschwimmen. Seine Paradestrecke waren dabei das 100 m Brustschwimmen.

Schon bald waren seine Leistungen so gut, dass er Mitglied der deutschen Nationalmannschaft werden konnte. Bei den Europameisterschaften 2011 erreichte er den 2. Platz und wurde damit Europavizemeister. Bereits 2010 hatte er in der Leistungsgruppe SB 5 bei den Weltmeisterschaften den 2. Platz erschwommen.

Seit 2008 nahm er an Paralympischen Spielen teil. 2008 erreichte er den 4. Platz. Höhepunkt seiner Laufbahn waren dann die Paralympischen Spiele 2012 in London, wo er in der 100 m Brust-Strecke eine Silbermedaille gewann.[3]

Für diesen Erfolg erhielten er und alle deutschen Medaillengewinner der Paralympischen Sommerspiele 2012 am 1. November 2012 das Silberne Lorbeerblatt.[4]

Niels Grunenberg setzte sich privat für Belange von Behinderten ein: er startete erfolgreich gemeinsam mit dem Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses Tim Zeelen die Initiative, den Zugang zu einem Postamt behindertengerecht zu gestalten. Auf diese Initiative hin richtete die Post einen Fahrstuhl für Behinderte ein und ermöglichte so den barrierefreien Zugang zur Post.[5]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Deutscher Behindertensportverband e.V: Niels Grunenberg - Deutsche Paralympische Mannschaft. Abgerufen am 20. Januar 2019.
  2. DSB Top Team (Mitteilung)
  3. Mitteilung der Deutschen Paralympischen Gesellschaft: Wir für Deutschland
  4. Mitteilung des DRV vom 7. November 2012
  5. Berliner Woche vom 29. November 2016: Post hat Treppenlift auf Grund der Initiative des Abg. Zeelen und von Niels Grunenberg eingerichtet