Hauptmenü öffnen

Niederhofen (Weißenburg)

Ortsteil der Stadt Weißenburg in Bayern

Niederhofen ist ein Ortsteil von Weißenburg im mittelfränkischen Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen. Der Ort hat 360 Einwohner und befindet sich auf einer Höhe von 460 bis 470 m über NN.

Niederhofen
Große Kreisstadt Weißenburg in Bayern
Koordinaten: 49° 2′ 28″ N, 11° 1′ 43″ O
Höhe: 465 (460–470) m
Einwohner: 360
Postleitzahl: 91781
Vorwahl: 09141

Niederhofen liegt am Bösbach, rund einen Kilometer von Oberhochstatt entfernt und östlich von Weißenburg in Bayern, direkt am Nordrand der Weißenburger Alb. Zusammen mit Kehl war es bis zum 1. Mai 1978 ein Ortsteil der Gemeinde Oberhochstatt und wurde im Zuge der Gemeindegebietsreform nach Weißenburg umgegliedert.[1]

Der Ort wurde vermutlich um das 8. Jahrhundert von Oberhochstatt aus gegründet. 1250 wurde er als „Niderhowen“ erstmals urkundlich erwähnt und gehörte schon damals dem Kloster Wülzburg. In der Ortsmitte steht das denkmalgeschützte, aber verfallene Gebäude der Brauerei Wank, das im Sommer 2012 größtenteils abgerissen wurde.

Bei Niederhofen befindet sich seit 1986 das Naturschutzgebiet Quellhorizonte und Magerrasen am Albtrauf bei Niederhofen. Es ist mit 45 Hektar das zweitgrößte Naturschutzgebiet im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen. In den Magerrasen des Naturschutzgebiets gibt es Trollblumen und mehrere seltene Schmetterlingsarten.[2]

Durch den Ort führt der Deutsche Limes-Radweg. Er folgt dem Obergermanisch-Raetischen Limes über 818 km von Bad Hönningen am Rhein nach Regensburg an der Donau.

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Beschreibung der ehemaligen Gemeinde Oberhochstatt
  2. Beschreibung des Naturschutzgebietes