Niederems

Ortsteil der Gemeinde Waldems im Rheingau-Taunus-Kreis

Niederems ist ein Ortsteil der Gemeinde Waldems im südhessischen Rheingau-Taunus-Kreis. Zu diesem Ortsteil gehört der Weiler Reinborn.

Niederems
Gemeinde Waldems
Koordinaten: 50° 15′ 21″ N, 8° 21′ 46″ O
Höhe: 304 m ü. NHN
Fläche: 5,82 km²[1]
Einwohner: 765 (1. Aug. 2020)[2]
Bevölkerungsdichte: 131 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. August 1972
Postleitzahl: 65529
Vorwahl: 06087

GeographieBearbeiten

Der Ort liegt im östlichen Hintertaunus des Naturpark Rhein-Taunus. Durch den Ort verläuft die Bundesstraße 275.

GeschichteBearbeiten

Der Ort wird erstmals urkundlich im Jahre 1274 erwähnt. Der im Nordosten gelegene Ringwall „Burg“ deutet allerdings eine frühmittelalterliche Besiedlung der Gegend an.

Im Zuge der Gebietsreform in Hessen wurde die Gemeinde Niederems am 1. August 1972 durch Gesetz mit fünf Nachbargemeinden aus dem Untertaunuskreis und dem Landkreis Usingen zur neuen Gemeinde Waldems zusammengeschlossen.[3] Wie für jeden Ortsteil wurde durch die Hauptsatzung auch für Niederems ein Ortsbezirk mit Ortsbeirat und Ortsvorsteher eingerichtet.

KulturdenkmälerBearbeiten

Für die denkmalgeschützten Kulturdenkmäler des Ortes siehe Liste der Kulturdenkmäler in Niederems.

Im Osten des Ortes befindet sich der Aussichtspunkt Isberg-Tempelchen auf einem Ausläufer des 394 Meter hohen Isberges, der wiederum eine Nebenkuppe des 465 Meter hohen Berges Heißer Kopf ist. Laut einer Hinweistafel vor Ort, gab es dort bereits seit Ende der 1920er Jahre einen Aussichtspavillon „für die in Niederems weilenden Sommerfrischler“, welcher alsbald Tempelchen genannt und 1952 sowie 1993 renoviert worden ist.

Sehenswert sind die barocke Kirche am Friedhof von Reinborn und die über 1100 Jahre alte Linde, die unter Denkmalschutz gestellt wurde. In der Nähe der Linde befindet sich ein Hügelgrab.

WeblinksBearbeiten

Commons: Niederems – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Niederems, Rheingau-Taunus-Kreis. Historisches Ortslexikon für Hessen. (Stand: 28. März 2014). In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
  2. Ortsteil Niederems In: Webauftritt der Gemeinde Waldems, abgerufen am 4. August 2020.
  3. Gesetz zur Neugliederung des Obertaunuskreises und des Landkreises Usingen (GVBl. II Nr. 330-18) vom 11. Juli 1972. In: Der Hessische Minister des Innern (Hrsg.): Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1972 Nr. 17, S. 227, § 12 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,2 MB]).