Hauptmenü öffnen

Niederbühl

Stadtteil von Rastatt, Baden-Württemberg, Deutschland

Niederbühl ist ein Stadtteil der Stadt Rastatt in Baden-Württemberg.

Niederbühl
Stadt Rastatt
Wappen von Niederbühl
Koordinaten: 48° 50′ 34″ N, 8° 13′ 11″ O
Höhe: 120 m
Einwohner: 3001 (30. Jun. 2007)
Eingemeindung: 1. Mai 1972
Postleitzahl: 76437
Vorwahl: 07222

GeografieBearbeiten

Es liegt am Fuße des Nordschwarzwalds und ist durch die Eisenbahnlinie von Karlsruhe nach Basel vom Hauptort Rastatt räumlich getrennt. Der Stadtteil hat heute rund 3000 Einwohner. Zu Niederbühl gehört der kleine Ort Förch, der bereits um 1700 nach Niederbühl eingemeindet wurde. Er liegt südöstlich am Ausgang des Murgtals in die Rheinebene. In unmittelbarer Nähe des Dorfes steht das Schloss Favorite aus dem 18. Jahrhundert inmitten eines herrschaftlichen Parks. Durch Niederbühl fließen die Murg, der Ooser Landgraben sowie der Krebsbach. Eine erste schriftliche Nennung erfolgt in einer Urkunde aus dem Jahr 1157. Im Zuge der Gebiets- und Kreisreform wurde Niederbühl 1972 mit Förch nach Rastatt eingemeindet.

GeschichteBearbeiten

Am 1. Mai 1972 wurde Niederbühl nach Rastatt eingemeindet.[1]

Im Bereich von Niederbühl kam es im August 2017 bei der Errichtung des Tunnel Rastatt im Zuge der Ausbau- und Neubaustrecke Karlsruhe–Basel zu einer Gleisabsenkung, welche eine mehrwöchige Sperrung der Rheintalbahn verursachte.

WappenBearbeiten

Das Wappen zeigt in Rot eine gestürzte goldene Pflugschar.

 
St. Laurentius

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 501.

WeblinksBearbeiten