Hauptmenü öffnen

Nicolai Publishing & Intelligence

(Weitergeleitet von Nicolai Verlag)

Der Verlag Nicolai Publishing & Intelligence in der Rechtsform einer GmbH ging 2017 aus dem traditionsreichen Berliner Nicolai Verlag hervor, der als einer der ältesten Buchverlage Deutschlands gilt. Seit seiner Existenz griff er stets die wichtigsten Themen der Menschen auf und machte diese möglichst allgemeinverständlich publik. Im Laufe der Zeit haben Autoren aus aller Welt in diesem Verlag veröffentlicht.

Nicolai Verlag
Nicolaische Verlagsbuchhandlung
Gründung   1713
Sitz   Berlin
Verleger   Christoph Gottlieb Nicolai (Gründer)
Verlagsgruppe   Nicolai Publishing & Intelligence
Gattung   Buch
Website   www.nicolai-publishing.com
Stand: 15. Dezember 2018 Vorlage:Infobox Verlag/Wartung/Stand 2018

Inhaltsverzeichnis

Vom beginnenden 18. bis Ende des 19. JahrhundertsBearbeiten

1713 wurde die Nicolaische Verlagsbuchhandlung von Christoph Gottlieb Nicolai († 1752) in Berlin gegründet, seine Geschäftsadresse war bis Ende des 19. Jahrhunderts das Nicolaihaus in der Brüderstraße 13.[1] Ursprünglich wurden theologische, medizinische, juristische Texte, aber auch Schulbücher verlegt.[2] Der Nachfolger und Sohn des Firmengründers, Friedrich Nicolai, ein wichtiger Vertreter der deutschen Aufklärung, machte den Verlag über Berlin und das Kurfürstentum Brandenburg hinaus bekannt.

Ab dem 20. JahrhundertBearbeiten

In den vergangenen Jahren und Jahrhunderten behielt der Verlag stetig seinen Stammsitz in Berlin. In den 2010er Jahren befindet er sich in Berlin-Mitte, Oranienburger Straße 22.[3]

Von 1965 bis 1995 war der Verleger Dieter Beuermann Eigentümer des Verlags. 1995 wurde der Nicolai Verlag an die Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck verkauft, zeitweise war er ein Tochterunternehmen des S. Fischer Verlags. 2004 wurde er vom Verleger Andreas von Stedman übernommen; im Februar 2016 wurde bekannt, dass Christiane zu Salm den Verlag gekauft hat.[4] Unter ihrer Leitung besinnt sich der Nicolai Verlag auf seine aufklärerischen Wurzeln und wird in seinen Publikationen verstärkt Aufklärungsfragen des 21. Jahrhunderts verhandeln.[5]

LiteraturBearbeiten

  • Ernst Friedel: Zur Geschichte der Nicolaischen Buchhandlung und des Hauses Brüderstraße 13 in Berlin. Nicolai, Berlin 1891.
  • Ausstellungskatalog der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel, bearb. v. Paul Raabe: Friedrich Nicolai 1733–1811. Die Verlagswerke eines preußischen Buchhändlers der Aufklärung 1759–1811. Nicolai, Berlin 1983.
  • Bernhard Fabian (Hrsg.): Friedrich Nicolai 1733–1811. Essays zum 250. Geburtstag. Nicolai, Berlin 1983.
  • Pamela E. Selwyn: Friedrich Nicolai as Bookseller and Publisher in the Age of Enlightenment 1750–1810. The Pennsylvania State University Press, University Park, Pennsylvania 2000.
  • Bernhard Fabian: Zur Geschichte der Nicolaischen Verlagsbuchhandlung. Olms, Hildesheim [u. a.] 2006, ISBN 3-487-11956-0.
  • Marlies Ebert, Uwe Hecker: Das Nicolaihaus. Brüderstraße 13 in Berlin. Nicolai, Berlin 2006, ISBN 978-3-89479-363-0.
  • Rainer Falk und Alexander Košenina (Hrsg.): Friedrich Nicolai und die Berliner Aufklärung. Wehrhahn, Hannover 2008, ISBN 978-3-86525-081-0.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Nicolaihaus. In: Berliner Bezirkslexikon, Mitte, luise-berlin.de. 7. Oktober 2009, abgerufen am 19. April 2010.
  2. Rudolf Schmidt: Nicolaische Buchhandlung. In: Deutsche Buchhändler. Deutsche Buchdrucker. Band 4. Berlin/Eberswalde 1907. zeno.org, 2007, S. 724–727, abgerufen am 19. April 2010.
  3. Webseite des Verlages (Memento des Originals vom 5. März 2017 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nicolai-verlag.de
  4. Ehemalige MTV-Chefin: Christiane zu Salm kauft Berliner Verlag Nicolai, Spiegel Online, 8. Februar 2016, abgerufen am 8. Februar 2016
  5. Bücher Nicolai Publishing & Intelligence. Abgerufen am 21. Juni 2017.