Nicolás Mejía

kolumbianischer Tennisspieler

Nicolás Mejía (* 11. Februar 2000 in Bogotá) ist ein kolumbianischer Tennisspieler.

Nicolás Mejía Tennisspieler
Nicolás Mejía
Mejía 2018 während der Olympischen Jugendspiele
Nation: Kolumbien Kolumbien
Geburtstag: 11. Februar 2000
Größe: 185 cm
Gewicht: 82 kg
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: Juan Felipe Mateus
Preisgeld: 102.790 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 0:6
Höchste Platzierung: 239 (18. April 2022)
Aktuelle Platzierung: 286
Doppel
Karrierebilanz: 0:0
Höchste Platzierung: 163 (22. August 2022)
Aktuelle Platzierung: 163
Letzte Aktualisierung der Infobox:
22. August 2022
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA (siehe Weblinks)

KarriereBearbeiten

Mejía konnte auf der ITF Junior Tour bis auf Rang 4 der Welt klettern. Besonders im Doppel war er erfolgreich. So erreichte er 2018 an der Seite des Tschechen Ondřej Štyler in Wimbledon das Finale, im Oktober desselben Jahres stand er mit María Camila Osorio Serrano im Finale des Mixed-Wettbewerbs bei den Olympischen Jugendspielen. Bei den Zentralamerika- und Karibikspielen gewann er zudem zwei Bronzemedaillen. Seine größten Titel waren die Turniersiege beim Trofeo Bonfiglio und Abierto Juvenil Mexicano, auch jeweils im Doppel. Sein größter Erfolg im Einzel war das Erreichen des Halbfinals im Wimbledon 2018, also er Jack Draper in einem mehr als vier Stunden dauernden Match im dritten Satz mit 15:17 unterlag. So weit wie Mejía war noch kein anderer Kolumbianer in Wimbledon gekommen.[1] Ende 2018 endete seine Juniorenkarriere.

Er spielte zunächst bei den Profis auf der ITF Future Tour, wo ihm schon 2018 der erste Titelgewinn gelang. Im September wurde er das erste Mal in die kolumbianische Davis-Cup-Mannschaft berufen und verlor sein Match gegen den Argentinier Horacio Zeballos, das ohnehin nicht mehr entscheidend für den Ausgang der Begegnung war. 2019 gewann Mejía im Einzel zwei weitere Titel; im Doppel gewann er vier Turniere. In der Folgezeit, auch bedingt durch die Spielpause infolge der COVID-19-Pandemie, konnte er keine Turniere mehr gewinnen, spielte aber fortan auch häufiger bei Turnieren der ATP Challenger Tour. Hier gelang ihm im Doppel 2019 in Panama-Stadt der Einzug ins Doppel-Halbfinale. Im Einzel zog er 2021 in Salinas ins Finale ein, woraufhin er in der Tennisweltrangliste seinen Höchstwert von Platz 382 aufstellte. Das Finale ging gegen Nicolás Jarry verloren. Im Doppel war sein Rekordhoch 2019 mit Rang 345.

ErfolgeBearbeiten

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
ATP Finals
ATP Tour Masters 1000
ATP Tour 500
ATP Tour 250
ATP Challenger Tour (2)

DoppelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 14. Mai 2022 Chile  Coquimbo Sand Argentinien  Guillermo Durán Ecuador  Diego Hidalgo
Kolumbien  Cristian Rodríguez
6:4, 1:6, [10:7]
2. 9. Juli 2022 Kolumbien  Bogotá Sand Kolumbien  Andrés Urrea Argentinien  Ignacio Monzón
Argentinien  Gonzalo Villanueva
6:3, 6:4

WeblinksBearbeiten

Commons: Nicolás Mejía – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Nicolás Mejía cae en semifinales de Wimbledon Junior. In: canalrcn. 13. Juli 2018, abgerufen am 26. April 2021 (spanisch).