Hauptmenü öffnen

Nicolás Artajo

deutscher Schauspieler und Synchronsprecher

Nicolás Artajo-Kwasniewski[1] (* 1. Mai 1985 in Berlin) ist ein deutscher Schauspieler, Moderator, Synchronsprecher und Regisseur.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Nicolás Artajo stammt aus einem polnisch/spanisch/deutschen Elternhaus und steht bereits seit seinem dritten Lebensjahr vor der Kamera. Von 2002 bis 2004 absolvierte er eine Ausbildung an der Schauspielschule Startbrett in Berlin. 2016 beendete er erfolgreich ein Masterstudium der Geschichtswissenschaften und Deutschen Literatur an der Humboldt-Universität zu Berlin.

Im Jahr 2015 spielte er unter der Regie von Sebastian Peterson eine der Hauptrollen in dem Kinofilm Meier Müller Schmidt, der auf den 49. Internationalen Hofer Filmtagen Premiere feierte und für den „Förderpreis Neues Deutsches Kino“ nominiert wurde. 2018 erschien der Horrorfilm Skin Creepers in den deutschen Kinos, in dem er ebenfalls die Hauptrolle spielt. In der Märchenverfilmung Schneewittchen verkörperte er den Prinzen an der Seite der Schauspielerin Laura Berlin. Von 2005 bis 2007 gehörte er zur Hauptbesetzung der ZDF-Telenovela Wege zum Glück.

Seit 2011 moderiert er die Bastel-Sendung Art Attack, die seitdem täglich im Disney Channel und auf Disney Junior zu sehen ist. Mit den Freundschaftsgeschichten mit Winnie Puuh moderierte er 2012 eine weitere Sendung für Disney. 2017 folgte die Moderation zu den Disney Channel Sommerspielen, sowie mehrere Gastauftritte bei den Disney Magic Moments und an die Töpfe, fertig, lecker.

Als Synchronsprecher wirkte Artajo bisher in hunderten Kinofilmen und Serien mit. So ist er unter anderem die Feststimme von Jamie Bell und Michael Cera. In der Steven Spielberg Animations-Verfilmung Die Abenteuer von Tim und Struppi – Das Geheimnis der Einhorn sprach er die Titelrolle Tim.

Für zahlreiche seiner Hörbuch-Lesungen wurde er für den Deutschen Hörbuch-Publikumspreis und den Preis der Deutschen Schallplattenkritik nominiert und ausgezeichnet. Als Synchronsprecher wurde er 2001 für den Film Billy Elliot für den Deutschen Synchronpreis nominiert.

Seit 2008 ist er auch als Synchronregisseur und Dialogbuchautor tätig. Als Filmregisseur inszenierte Nicolás Artajo bisher mehrere Kurzfilme, sowie 2018 eine Online-Serie mit 7 Folgen für die ARD. Für den in Warschau und Berlin produzierten Film Water under the Bridge konnte er Golden-Globe-Preisträger Stacy Keach für die Hauptrolle in seinem Film gewinnen. Den 2018 erschienenen Kinofilm Skin Creepers hat Artajo co-produziert.

Er ist der Sohn der Theaterregisseurin und Synchronsprecherin Iris Artajo. Sein Bruder Maximilian Artajo ist ebenfalls als Schauspieler und Synchronsprecher tätig.

FilmografieBearbeiten

ModerationBearbeiten

  • 2011–2015: Art Attack (130 Folgen für den Disney Channel)
  • 2018: Percy Jackson Veranstaltung zu den "Erfurter Kinderbuchtagen"
  • 2018: Percy Jackson Veranstaltung im Hamburger Literaturhaus
  • 2017: Die Disney-Channel Sommerspiele 2017 (5 Folgen)
  • 2017: Die Abenteuer der Freemaker. Aufruf Gewinnspiel (Disney Channel)
  • 2016: An die Töpfe, fertig, lecker. Staffel 1 (als Gast. Disney Channel)
  • 2015: Hamburg Animation Award. Laudator
  • 2015–2017: Disney Magic Moments. Staffel 2–4 (als Gast)
  • 2012: Freundschaftsgeschichten mit Winnie Puuh (18 Folgen für den Disney Channel)
  • 2011: Preisverleihung „100% Musik“ im Hans Otto Theater Potsdam

FilmregieBearbeiten

  • 2006: Watergate (Kurzfilm)
  • 2007: Spiel mit mir (Kurzfilm)
  • 2007–2010: Water under the Bridge (Kurzfilm)
  • 2011: Brennpunkt Berlin (Kurzfilm)
  • 2012: Big Shoes (Kurzfilm)
  • 2013: Therapy (Kurzfilm)
  • 2018: Backstories: In aller Freundschaft – Die jungen Ärzte (ARD Onlineserie: 7 Folgen)

Co-ProduzentBearbeiten

Synchronregie (Auswahl)Bearbeiten

  • 2008–2010: Backyardigans (40 Folgen für Nickelodeon)
  • 2010–2011: The Hard Time of RJ Berger (24 Folgen für MTV)
  • 2010–2013: Big Time Rush (62 Folgen für Nickelodeon)
  • 2012: 200 MPH (Spielfilm)
  • 2012: Big Time Movie (Spielfilm)
  • 2012: Dragon Age. Dawn of the seeker (Spielfilm)
  • 2012: Green Lantern (26 Folgen für Kabel 1)
  • 2013: Underemployed (12 Folgen für MTV)
  • 2013: Crooked Arrows (Spielfilm)
  • 2014–2015: Stalker (20 Folgen für Sat 1)
  • 2013–2016: Devious Maids (49 Folgen für Pro 7)
  • 2017: Training Day (13 Folgen für Pro 7)
  • 2016–2018: The Mick (33 Folgen für Pro 7)
  • 2018–2019: Costume Quest (13 Folgen für Amazon)

Synchronisation (Auswahl)Bearbeiten

Jamie Bell

Michael Cera

FilmeBearbeiten

SerienBearbeiten

Hörbücher (Auswahl)Bearbeiten

  • 2007: Maestro
  • 2009: Slumdog Millionär
  • 2010: Die Zeit der Wunder
  • 2011: In den Augen der anderen
  • 2012: Dämonenherz
  • 2013: Pakt mit dem Tod
  • 2014: Die Drei
  • 2015: Ich bin dann mal tot
  • 2015: So wüst und schön sah ich noch keinen Tag
  • 2016: These broken stars – Lilac & Tarver von Amie Kaufman & Megan Spooner
  • 2016: Magnus Chase: Das Schwert des Sommers
  • 2017: Smash 99: Dead End Bar
  • 2017: Magnus Chase: Der Hammer des Thor
  • 2017: Albie Bright: Ein Universum ist nicht genug
  • 2018: Die Chroniken von Maradaine: Der Zirkel der blauen Hand
  • 2018: Magnus Chase: Das Schiff der Toten
  • 2018: Verloren in Eis und Schnee: Die unglaubliche Geschichte der Geschwister Danilow
  • 2019: Green Hank: Ein wirklich erstaunliches Ding

Hörspiele (Auswahl)Bearbeiten

  • Die Playmos (als Emil)[2]
  • Julia und Romeo (als Romeo)
  • Der kleine Prinz von Antoine de Saint-Exupéry (als der kleine Prinz)
  • Der König der purpurnen Stadt
  • 2002: Edith Nesbit: Die Kinder von Arden (Dick) – Regie: Robert Schoen (Kinderhörspiel – SWR)
  • Eine Welt für Madurer (Kinderhörspiel – SWR)
  • Das Weihnachtsgeheimnis von Jostein Gaarder
  • Ein Sams für Martin Taschenbier (Martin Taschenbier)
  • Das Weihnachtsgespenst im Grandhotel
  • Der Plan von der Abschaffung des Dunkels (Kinderhörspiel – SWR)
  • Leon Traumgänger I-III (Leon)
  • Sigmund Freud (8 Folgen. Als „Über Ich“)

Auszeichnungen (Auswahl)Bearbeiten

  • 2001: Nominierung Deutscher Synchronpreis für Billy Elliot
  • 2010: Deutscher Hörbuch-Publikumspreis (Hörkules) 2. Platz für Slumdog Millionär
  • 2010: Preisträger beim Art Amphora Kinder- und Jugendfestival Bulgarien für Schneewittchen
  • 2015: Nominierung für den Förderpreis Neues Deutsches Kino für Meier Müller Schmidt
  • 2016: Nominierung Preis der Deutschen Schallplattenkritik für die Lesung des Hörbuchs So wüst und schön sah ich noch keinen Tag
  • 2018: Nominierung in der Kategorie „Bester Film“ beim Horrorant Filmfestival Athen für Skin Creepers
  • 2018: Nominierung Deutscher Hörbuch-Publikumspreis (Hörkulino) für die Lesung von Verloren in Eis und Schnee: Die unglaubliche Geschichte der Geschwister Danilow
  • 2019: Preis der Deutschen Schallplattenkritik für die Lesung von Verloren in Eis und Schnee: Die unglaubliche Geschichte der Geschwister Danilow. Bestenliste 1/2019

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Startliste 2016. (PDF; 11 kB) In: barnsteiner-film.de. barnsteiner-film, 2016, abgerufen am 10. März 2016.
  2. hoerspiele.de