Nico Müller

Schweizer Automobilrennfahrer
Dieser Artikel behandelt den Rennfahrer Nico Müller; zu dem Opernsänger siehe Nico Müller (Sänger), zu dem Fußballspieler siehe Nicolai Müller.
Nico Müller
Nico Müller (2012)
Nation: SchweizSchweiz Schweiz
DTM
Erstes Rennen: Hockenheim I 2014
Teams (Hersteller)
2014–2015 Rosberg • 2016 Abt (alle Audi)
Statistik
Starts Siege Poles SR
46 1 1
Podestplätze: 2
Gesamtsiege: -
Punkte: 124

Nico Sebastian Müller (* 25. Februar 1992 in Thun) ist ein Schweizer Automobilrennfahrer. Er startete 2012 und 2013 in der Formel Renault 3.5. Von 2014 bis 2016 fuhr er für Audi in der DTM.

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

Müller begann seine Motorsportkarriere 2004 im Kartsport, in dem er bis 2007 aktiv war. 2008 wechselte er in den Formelsport und trat für Jenzer Motorsport in der Schweizer Formel Renault, die er mit einem Sieg auf dem fünften Gesamtrang beendete, an. Ausserdem startete er für sein Team bei einigen Rennen aus drei weiteren Formel-Renault-Meisterschaften. 2009 blieb Müller bei Jenzer Motorsport und bestritt seine zweite Saison in der Schweizer Formel Renault. Er dominierte die Saison und gewann mit neun Siegen aus zwölf Rennen die Meisterschaft vor Giovanni Venturini. Ausserdem startete er für seinen Rennstall im Formel Renault 2.0 Eurocup und beendete die Saison in dieser Serie auf dem elften Gesamtrang.

2010 startete Müller für Jenzer Motorsport in der neugegründeten GP3-Serie.[1] Beim Sprintrennen in Valencia erzielte er seinen ersten Sieg in der GP3-Serie und belegte mit einem weiteren Sieg den dritten Gesamtrang hinter dem Meister Esteban Gutiérrez und Robert Wickens. 2011 blieb Müller bei Jenzer Motorsport und absolvierte seine zweite GP3-Saison.[2] Mit einem Sieg beendete er die Saison als bester Pilot seines Teams auf dem vierten Platz in der Meisterschaft.

 
Nico Müller beim DTM-Saisonfinale 2014 in Hockenheim

2012 wechselte Müller in die Formel Renault 3.5. Er erhielt dort ein Cockpit bei International Draco Racing.[3] Mit einem zweiten Platz als bestem Resultat schloss er die Saison auf dem neunten Rang ab. Damit setzte er sich intern gegen seinen Teamkollegen André Negrão, der 15. wurde, durch. 2013 bildeten Müller und Negrão erneut die Draco-Fahrerpaarung in der Formel Renault 3.5.[4] In Monte Carlo erzielte Müller zunächst seine erste Pole-Position und gewann schließlich sein erstes Rennen in der Formel Renault 3.5.[5] Seinen zweiten Sieg erzielte er bei einem Regenrennen auf dem Hungaroring, wo er einen überlegenen Vorsprung herausfuhr.[6] Müller verbesserte sich in der Gesamtwertung auf den fünften Rang. Teamintern setzte er sich erneut gegen Negrão, der die Saison auf dem zehnten Gesamtrang beendete, durch.

2014 verliess Müller den Formelsport und wechselte in die DTM, wo er einen Platz im Audi-Team Rosberg erhielt.[7] In der Gesamtwertung wurde er als schlechtester Audi-Pilot 19. 2015 bestritt Müller seine zweite DTM-Saison für das Team Rosberg.[8] Er wählte die 51 als seine Startnummer. Er schloss die Saison auf dem 21. Gesamtrang ab. Darüber hinaus fuhr er bei drei Rennen der Blancpain Endurance Series. Zur DTM-Saison 2016 wechselte Müller innerhalb der Audi-DTM-Teams zu Abt. Er erzielte bereits beim Saisonauftakt mit einem dritten Platz seine erste Podest-Platzierung und in Nürnberg gewann er erstmals. Er verbesserte sich auf den neunten Platz der Fahrerwertung.

StatistikBearbeiten

KarrierestationenBearbeiten

  • 2004–2007: Kartsport
  • 2008: Schweizer Formel Renault (Platz 5)
  • 2008: Italienische Formel Renault (Platz 32)
  • 2008: Italienische Formel Renault, Winterserie (Platz 3)
  • 2009: Schweizer Formel Renault (Meister)

Einzelergebnisse in der GP3-SerieBearbeiten

Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 Punkte Rang
2010 Jenzer Motorsport Spanien  ESP Turkei  TUR Spanien  ESP Vereinigtes Konigreich  GBR Deutschland  GER Ungarn  HUN Belgien  BEL Italien  ITA 53 3.
13 9 6 4 7 1 3 4 DNF 17 1 6 4 6 4 3
2011 Jenzer Motorsport Turkei  TUR Spanien  ESP Spanien  ESP Vereinigtes Konigreich  GBR Deutschland  GER Ungarn  HUN Belgien  BEL Italien  ITA 36 4.
11 15 5 DNF DNF 14 1 11 15 7 4 5 7 3 4 3

Einzelergebnisse in der Formel Renault 3.5Bearbeiten

Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Punkte Rang
2012 International Draco Racing Spanien  ALC Monaco  MON Belgien  SPA Deutschland  NÜR Russland  MOS Vereinigtes Konigreich  SIL Ungarn  HUN Frankreich  LEC Spanien  CAT 78 9.
DNF DNF 5 5 4 2 DNF 8 DNF DNF 7 6 DNF 8 7 12 15
2013 International Draco Racing Italien  MNZ Spanien  ALC Monaco  MON Belgien  SPA Russland  MOS Osterreich  SPI Ungarn  HUN Frankreich  LEC Spanien  CAT 143 5.
13 5 DNF 5 1 DNF 5 7 4 13 8 1 5 10 2 12 4

Einzelergebnisse in der DTMBearbeiten

Saison Team Hersteller 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 Punkte Rang
2014 Audi Sport Team Rosberg   Audi Deutschland  HO1 Deutschland  OSC Ungarn  HUN Deutschland  NOR Russland  MOS Osterreich  SPI Deutschland  NÜR Deutschland  LAU Niederlande  ZAN Deutschland  HO2                 10 19.
16 16 12 18 5 19 DNF DNF DNF 13                
2015 Audi Sport Team Rosberg   Audi Deutschland  HO1 Deutschland  LAU Deutschland  NOR Niederlande  ZAN Osterreich  SPI Russland  MOS Deutschland  OSC Deutschland  NÜR Deutschland  HO2 26 21.
6 19 20 9 18 19* 9 21* 12 5 9 9 DNF DNF 16 16 15 17
2016 Audi Sport Team Abt   Audi Deutschland  HO1 Osterreich  SPI Deutschland  LAU Deutschland  NOR Niederlande  ZAN Russland  MOS Deutschland  NÜR Ungarn  HUN Deutschland  HO2 88 9.
3 7 10 DNF 10 8 20 1 20 5 13 7 11 5 5 DNF 15 13
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „GP3: JENZER KOMPLETT MIT MÜLLER“ (jenzermotorsport.ch am 27. Februar 2010)
  2. “Nico Müller staying with Jenzer for 2011 GP3 season”. gp3series.com, 6. Oktober 2010, archiviert vom Original am 9. Oktober 2010, abgerufen am 6. Oktober 2010.
  3. “Nico Muller to partner Andre Negrao at Draco in FR3.5” (autosport.com am 29. Februar 2012)
  4. Glenn Freeman: “Draco retains Nico Muller for 2013 Formula Renault 3.5 season”. autosport.com, 11. Februar 2013, abgerufen am 11. Februar 2013 (englisch).
  5. Heiko Stritzke: „WS by Renault - Müller setzt Pole in Premierensieg um“. Sauberer Start-Ziel-Sieg. Motorsport-Magazin.com, 26. Mai 2013, abgerufen am 26. Mai 2013.
  6. Heiko Stritzke: „WS by Renault - Müller dominiert im Regen“. Fanatastische Aufholjagd von Magnussen und Sainz. Motorsport-Magazin.com, 14. September 2013, abgerufen am 8. Dezember 2013.
  7. „DTM - Audi: Nico Müller kommt - Albuquerque raus“. Schweizer Youngster in der DTM. Motorsport-Magazin.com, 16. Januar 2014, abgerufen am 16. Januar 2014.
  8. Audi: Growth also in motorsport. audi-motorsport.info, 17. Dezember 2014, abgerufen am 29. Januar 2015 (englisch).

WeblinksBearbeiten

  Commons: Nico Müller – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien