Hauptmenü öffnen

Die Nickelbrille (benannt nach der Fassung, früher aus dem Metall Nickel, heute meist als Retro-Optik aus anderen Materialien gefertigt) ist eine meist runde und häufig auch kleine Form der Brillenfassung. Sie erlebte unter Intellektuellen in den 1970er Jahren, ähnlich wie die Hornbrille, eine Phase der modischen Beliebtheit.[1] Bekannte Träger einer Nickelbrille sind bzw. waren der britische Musiker John Lennon, der Fernsehmoderator Peter Lustig, der Snookerspieler Martin Gould und die deutschen Politiker Karl-Theodor zu Guttenberg und Gregor Gysi.[1] U. a. nach dem Vorbild John Lennons wurde sie in großer Zahl von DDR-Jugendlichen, die sich der Blueserszene zugehörig fühlten, getragen.

WeblinksBearbeiten

 Wiktionary: Nickelbrille – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

QuelleBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b gq-magazin.de: Nickelbrille: Das Nasenfahrrad ist jetzt wieder Trend, 11. November 2010, Zugriff am 21. August 2011