Neunhausen

frühere Gemeinde in Luxemburg

Neunhausen (luxemburgisch Néngsen) ist eine Ortschaft der luxemburgischen Gemeinde Esch-Sauer. Bis Ende 2011 war Insenborn (luxemburgisch Ënsber) der wichtigste Hauptort der Gemeinde, die zum Kanton Wiltz gehörte. Die Gemeinde Neunhausen wurde zum 1. Januar 2012 mit den Gemeinden Heiderscheid und Esch-Sauer zu einer neuen Gemeinde fusioniert, die den Namen Esch-Sauer erhielt.

Neunhausen (dt.)
Néngsen (lux.)Vorlage:Infobox Ortsteil einer Gemeinde in Deutschland/Wartung/Alternativname
Gemeinde Esch-Sauer
Wappen von Neunhausen
Koordinaten: 49° 53′ N, 5° 53′ OKoordinaten: 49° 52′ 36″ N, 5° 53′ 7″ O
Fläche: 11,85 km²
Einwohner: 154[1]
Neunhausen (Luxemburg)
Neunhausen
Lage von Neunhausen in Luxemburg

WappenBearbeiten

Beschreibung: In Silber liegt eine Distel auf fünf roten Balken.

Ehemalige Zusammensetzung der GemeindeBearbeiten

Die Gemeinde Neunhausen bestand aus den Ortschaften:

  • Bonnal,
  • Burgfried,
  • Insenborn,
  • Lultzhausen,
  • Neunhausen.

VerschiedenesBearbeiten

1969 war der Badestrand Burgfried (luxemburgisch Buerfelt) Mittel- und Ausgangspunkt einer politischen Affäre, die die Ministerin Madeleine Frieden-Kinnen das Amt kostete.

WeblinksBearbeiten

Commons: Neunhausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Administration communale de Esch-sur-Sûre: La commune en chiffres (Memento des Originals vom 14. Mai 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.esch-sur-sure.lu