Neue Steierische Tänze

Walzer von Johann Strauss Sohn (op. 61)

Neue Steierische Tänze ist ein Walzer von Johann Strauss Sohn (op. 61). Das Werk wurde am 26. Dezember 1848, in Dommayers Casino in Hietzing erstmals aufgeführt.

AnmerkungenBearbeiten

Der Walzer erschien nach der Niederwerfung der Revolution von 1848. Strauss war wegen seiner Sympathien für die Revolution der Obrigkeit suspekt. Daher ging er behutsam mit der Aufführung seiner Werke um und vermied zunächst Stücke, die Verdacht erregen könnten im Zusammenhang mit der Revolution zu stehen. Es ist nicht überliefert ob der Komponist damals zu irgendeinem Zeitpunkt die Steiermark besuchte, trotzdem hat er in diesem Werk lokale Themen von dort musikalisch verarbeitet. Der Walzer scheint keinen bleibenden Erfolg gehabt zu haben. Überliefert ist nur eine Klavierausgabe und eine (unvollständige) Version der Orchesterstimmen. Die unten erwähnte Einspielung wurde anhand dieser Vorlagen von Kapellmeister Christian Pollack arrangiert.

Die Spieldauer beträgt auf der unter Einzelnachweisen angeführten CD 6 Minuten und 47 Sekunden. Je nach der musikalischen Auffassung des Dirigenten kann sich diese Zeit um bis zu etwa einer Minute plus oder minus verändern.[1]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweisBearbeiten

  1. Quelle: Englische Version des Booklets (Seite 99) in der 52 CDs umfassenden Gesamtausgabe der Orchesterwerke von Johann Strauß (Sohn), Hrsg. Naxos (Label). Das Werk ist als fünfter Titel auf der 37. CD zu hören.

Siehe auchBearbeiten