Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Der Begriff Neue Medien steht in seiner jüngsten Bedeutung für elektronische Geräte wie Computer, Smartphones und Tablets, die den Nutzern einen Zugang zum Internet bereitstellen und Interaktivität ermöglichen. Als grundlegende Bestandteile der Digitalen Revolution sind die neuen Medien wichtiger Gegenstand der gesellschaftlichen Zukunftsdebatte im Allgemeinen wie auch der Medienpädagogik im Besonderen.

Infrastrukturmaßnahmen zur Schaffung flächendeckend schneller und stabiler Internetverbindungen stehen als politisch vordringliches Projekt zum Beispiel auf der europäischen Agenda. Andererseits stellen sich Fragen im Zuge der Verbreitung und intensiven Nutzung neuer Medien, die unter anderem auf Zugangsalter, Nutzungszeiten und Persönlichkeitsentwicklung zielen, die Datensouveränität bzw. informationelle Selbstbestimmung betreffen und die auf Internetabhängigkeit bzw. Gesundheitsgefährdung gerichtet sind.

Viele Bereiche des gesellschaftlichen Lebens werden vom Aufkommen und von den Anwendungsmöglichkeiten der neuen Medien stark beeinflusst, darunter Wirtschaftsproduktion und Erwerbsarbeit, die Freizeitgestaltung, der Wissenschaftsbetrieb und die zeitgenössische Kunst, zumal als Medienkunst.

BegriffsgebrauchBearbeiten

Medien im Sinne von Massenmedien gibt es in der Menschheitsgeschichte spätestens seit Ausbreitung des Buchdrucks und des Zeitungsdrucks. Auch diese waren zu ihrer Zeit neue Medien und so auch alle anderen nachfolgenden Erfindungen im Medienbereich, wie zum Beispiel auch Hörfunk und Fernsehen in ihren Anfängen.

Als feststehende Bezeichnung kam der Begriff der Neuen Medien laut Jürgen Hüther in den 1970er Jahren auf, „und zwar als Oberbegriff für alle Verfahren und technischen Mittel, die mithilfe innovativer oder erweiterter Technologien neuartige, also in dieser Art bis dahin nichtgebräuchliche Nutzungsformen bereits vorhandener Massen- und Speichermedien wie Kabel- u. Satellitenfernsehen, Bildschirmtext, Videografie oder Bildplatte ermöglichten.“[1]

Kennzeichnend für die heute gebräuchlichen Neuen Medien ist, dass sie Daten in digitaler Form übermitteln oder auf Daten in digitaler Form zugreifen, also z. B. E-Mail, World Wide Web, DVD, Blu-ray, CD-ROM usw. In einer engeren Begriffsverwendung von Neuen Medien sind damit diejenigen Dienste gemeint, die über das Internet laufen. Erst die Digitalisierung von Informationen, Ton, Bild, Bewegtbild usw. und die schnelle Weiterentwicklung der Kompressionsverfahren ermöglichten die Bewältigung der enorm großen Datenmengen, durch die so gesehen der Übergang von der Dienstleistungsgesellschaft zur Informationsgesellschaft eingeleitet wurde. Gelegentlich werden die Neuen Medien auch synonym mit Multimedia verwendet, da durch die Digitalisierung die Integration von allen möglichen Kommunikationswegen wie Sprache und Text, Video und Audio, Telekommunikation, Unterhaltungselektronik und Computertechnik geschehen kann. Dieses Zusammenwachsen ist kennzeichnend für die Angebote der neuen Informations- und Medienwelt.

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Jürgen Hüther: Neue Medien.. Abgerufen am 20. März 2018.