Neue Luppe

künstlicher Nebenarm der Weißen Elster

Die Neue Luppe, auch Luppe-Kanal genannt, ist ein künstlicher Nebenarm der Weißen Elster in Sachsen und wasserrechtlich ein Gewässer I. Ordnung.[4] Sie ist bis zu ihrer Mündung der Hauptarm des Elster-Luppe-Flusssystems und führt mehr Wasser als die Weiße Elster selbst.

Neue Luppe
Luppe-Kanal

Die Neue Luppe (rot dargestellt) im Leipziger Gewässerknoten

Daten
Gewässerkennzahl DE: 56692
Lage Sachsen, Sachsen-Anhalt; Deutschland
Flusssystem Elbe
Abfluss über Weiße Elster → Saale → Elbe → Nordsee
Quelle als Nebenarm der Weißen Elster in Leipzig
51° 21′ 21″ N, 12° 20′ 15″ O
Quellhöhe 103 m ü. NN[1]
Mündung bei Rübsen in die Weiße ElsterKoordinaten: 51° 22′ 57″ N, 12° 10′ 41″ O
51° 22′ 57″ N, 12° 10′ 41″ O
Mündungshöhe 93 m ü. NN[2]
Höhenunterschied 10 m
Sohlgefälle 0,77 ‰
Länge 13 km[3]
Abfluss[3] MQ
15 m³/s
Linke Nebenflüsse Nahle, Bauerngraben, Alte Luppe
Großstädte Leipzig

Der begradigte Lauf der Neuen Luppe inmitten des Auenwaldes zwischen Böhlitz-Ehrenberg und Lützschena-Stahmeln

VerlaufBearbeiten

Die Neue Luppe, in den Jahren 1934 bis 1938[5] angelegt, zweigt von dem ein Jahrzehnt zuvor vollendeten Elsterbecken, einem für den Hochwasserschutz in den Jahren 1908 bis 1927[5] geschaffenen Flussbecken, ab und fließt in großen Bögen annähernd parallel zum natürlichen Flussbett der Weißen Elster. Sie flankiert südlich des Stadtteiles Wahren den Auensee und nimmt unmittelbar darauf die Nahle, eine weitere Abzweigung aus dem Elsterbecken, auf. Auf ihrem Weg durch die Elster-Luppe-Aue münden ebenfalls linksseitig erst der Bauerngraben bei Lützschena-Stahmeln und dann die Alte Luppe nordöstlich der Domholzschänke in die Neue Luppe. Sie verlässt danach das Leipziger Stadtgebiet und fließt ab hier durch die Schkeuditzer Flur. Etwa zwei Kilometer vor ihrer Mündung in die Weiße Elster bei Rübsen zweigt auf der linken Seite die Luppe von der Neuen Luppe ab, wird von dieser aber nicht mehr gespeist.[3]

Ökologische ProblemeBearbeiten

Der gerade Flusslauf führt zu einer erhöhten Fließgeschwindigkeit; der Fluss gräbt sich in der Folge immer tiefer ein, entzieht aber dadurch wie ein Entwässerungskanal dem umliegenden Auwald Wasser, der Grundwasserspiegel sinkt, der Auwald trocknet aus.[6]

Ursprüngliches FlusssystemBearbeiten

Beim Bau der Neuen Luppe wurden zahlreiche Nebenarme der Weißen Elster und der Luppe unterbrochen, zum Beispiel das Hundewasser, die damalige Alte Luppe und die Luppe selbst. Letztere mündet noch heute bei Schkopau in die Saale.

BilderBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

QuellenBearbeiten

  • Hydrologisches Handbuch. (PDF; 115 kB) Teil 2 – Gebietskennzahlen. Freistaat Sachsen – Landesamt für Umwelt und Geologie, S. 31, abgerufen am 25. Dezember 2017.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Nahlewehr/Burgauenbach. (Memento vom 2. Februar 2010 im Internet Archive) Website der Stadt Leipzig.
  2. Topographische Karte Sachsen 1:25000 (Meßtischblätter), Abteilung für Landesaufnahme des Königl. Sächs. Generalstabes, Leipzig, versch. Auflagen 1905–1942, Blätter 11 und 26 Auf: deutschefotothek.de
  3. a b c Wiederherstellung ehemaliger Wasserläufe der Luppe. (Abschnitt 2.1 Aktuelle Gewässersituation), Teil 1, bgmr Landschaftsarchitekten, 2006 (PDF-Datei; 13,7 MB)
  4. Leipziger Fließgewässer I. Ordnung. Website der Stadt Leipzig.
  5. a b Leipziger und Schkeuditzer Gewässer. (PDF-Datei) NABU Sachsen, abgerufen am 21. Juli 2021.
  6. Wer Nahle und Neue Luppe nicht zu lebendigen Flüssen macht, rettet in der Nordwestaue gar nichts. 12. Juni 2019, abgerufen am 21. Juli 2021.

WeblinksBearbeiten

Commons: Neue Luppe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien