Neue-psychoaktive-Stoffe-Gesetz

QS-Chemie-Logo.svg
Dieser Artikel wurde auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Chemie eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Chemie formal und inhaltlich auf ein in der Wikipedia gewünschtes Niveau zu bringen. Wir sind dankbar für deine Mithilfe, bitte beteilige dich an der Diskussion (neuer Eintrag) oder überarbeite den Artikel entsprechend.

Das Neue-psychoaktive-Stoffe-Gesetz (NpSG) ist ein deutsches Gesetz, das außerhalb des Anwendungsbereichs des Betäubungs- und des Arzneimittelgesetzes den Umgang mit neuen psychoaktiven Stoffen (NPS) verbietet und Verstöße hiergegen teilweise auch unter Strafe stellt. Das NpSG wurde als Artikel 1 des Gesetzes zur Bekämpfung der Verbreitung neuer psychoaktiver Stoffe verkündet.

Basisdaten
Titel: Neue-psychoaktive-Stoffe-Gesetz
Abkürzung: NpSG
Art: Bundesgesetz
Geltungsbereich: Bundesrepublik Deutschland
Rechtsmaterie: Besonderes Verwaltungsrecht, Nebenstrafrecht
Fundstellennachweis: 2121-6-28
Erlassen am: 21. November 2016
Inkrafttreten am: 26. November 2016, BGBl. I S. 2615
Letzte Änderung durch: Art. 93 VO vom 19. Juni 2020
(BGBl. I S. 1328, 1339)
Inkrafttreten der
letzten Änderung:
27. Juni 2020
(Art. 361 VO vom 19. Juni 2020)
Weblink: Text des Gesetzes
Bitte den Hinweis zur geltenden Gesetzesfassung beachten.

In Österreich und in der Schweiz gibt es ähnliche Gesetze. Siehe dazu im Artikel Neue psychoaktive Substanzen.

RegelungsbedarfBearbeiten

Mit dem Auftreten und der Verbreitung immer neuer chemischer Varianten bekannter Betäubungsmittel und psychoaktiver Stoffe, die nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs[1] nicht unter den Arzneimittelbegriff und das Arzneimittelgesetz fallen, war eine Regelungs- und Strafbarkeitslücke für NPS entstanden, deren Einzelstoffe auch nicht in die Anlagen des Betäubungsmittelgesetzes (BtMG) aufgenommen worden waren.[2] Dem NpSG unterfallen, anders als dem BtMG, daher ganze Stoffgruppen:[3] zunächst nur die Gruppe der 2-Phenethylamine und der synthetischen Cannabinoide, seit der Gesetzesänderung im Juli 2019 auch weitere Gruppen.

RegelungsumfangBearbeiten

Bis auf die nach dem jeweiligen Stand von Wissenschaft und Technik anerkannte Verwendung zu gewerblichen, industriellen oder wissenschaftlichen Zwecken werden gemäß § 4 Abs. 1 NpSG der Handel, das Inverkehrbringen, die Verabreichung sowie zum Zweck des Inverkehrbringens die Herstellung und das Verbringen eines neuen psychoaktiven Stoffes in den Geltungsbereich des Gesetzes im Grundtatbestand mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft, Qualifikationen gemäß § 4 Abs. 3 NpSG mit Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren.

Der Versuch und die fahrlässige Begehung sind ebenfalls strafbar. Ferner ist verboten, einen neuen psychoaktiven Stoff in den, aus dem oder durch den Geltungsbereich des Gesetzes zu verbringen, herzustellen, zu erwerben oder zu besitzen. Der gewerbs- oder bandenmäßige Handel mit NPS rechtfertigt als schwere Straftat die Telekommunikationsüberwachung auch ohne Wissen des Betroffenen (§ 100a Abs. 2 Nr. 9a StPO) sowie die Untersuchungshaft bei Wiederholungsgefahr (§ 112a Abs. 1 Nr. 2 StPO).[4] Besitz oder Erwerb von NPS werden nach § 4 NpSG zwar nicht strafrechtlich verfolgt,[5] sind jedoch nach § 3 NpSG verboten und unterliegen, unabhängig von einem Strafverfahren, der verwaltungsrechtlichen Sicherstellung und Vernichtung nach den §§ 47 bis 50 des Bundespolizeigesetzes und den Vorschriften der Polizeigesetze der Länder.

Im Gesetz geregelte StoffgruppenBearbeiten

Das Gesetz umfasst Vertreter der im Folgenden aufgeführten Stoffgruppen, wobei die Stoffgruppendefinitionen auch die möglichen geladenen Formen und Salze eines Stoffes beinhalten. Die Stoffgruppen sind in einer Anlage zum Gesetz enthalten.

Alle Stoffgruppen bzw. Untergruppen sind definiert durch Kernstrukturen und die Positionen für Bindungsorte sowie die möglichen Strukturen für mit R1, R2, R3, ... und X gekennzeichnete Substituenten.

Von 2-Phenethylamin abgeleitete VerbindungenBearbeiten

In der Gruppe der 2-Phenethylamine werden ca. 2.000 Stoffe beschrieben, die eine pharmakologische Wirkung aufweisen und bei denen nach bisherigen Erkenntnissen von einem Missbrauch zu Rauschzwecken ausgegangen werden kann.[6] Es handelt sich um Amphetamine und Cathinone, aber auch andere Ethylamine, welche sich von folgender Struktur ableiten lassen, wobei es sich bei A um ein Ringsystem handelt:

 
Phenethylamin-Teilstruktur

R1 und R2 können Wasserstoff, Alkyl-, Cycloalkyl-, Benzyl-, Alkenyl-, Alkylcarbonyl-, Hydroxy- und Aminogruppen (Organische Gruppen bis einschließlich sechs Kohlenstoffatome) sein. Der Stickstoff kann ferner Bestandteil eines cyclischen Systems, beispielsweise Pyrrolidinyl-, Piperidinyl-, sein. Eingeschlossen sind auch Ringsysteme unter Einbeziehung von Teilen des Strukturelements B. Ausgenommen sind Verbindungen, bei denen das Stickstoffatom direkt in ein cyclisches System integriert ist, das an das Ringsystem A anelliert ist. Die Substituenten R1 und R2 können weiterhin mit beliebigen, chemisch möglichen Kombinationen der Elemente Kohlenstoff, Wasserstoff, Stickstoff, Sauerstoff, Schwefel, Fluor, Chlor, Brom oder Iod substituiert sein. Die auf diese Weise entstehenden Substituenten dürfen dabei eine durchgehende Kettenlänge, ohne Mitzählung von Wasserstoffatomen, von maximal zehn Atomen aufweisen. Atome von Ringstrukturen werden dabei nicht in die Zählung einbezogen.

R3, R4, R5 und R6 können Wasserstoff, Fluor, Chlor, Brom, Iod, Alkyl-, Cycloalkyl-, Benzyl-, Phenyl-, Alkenyl-, Alkinyl-, Hydroxy-, Alkoxy-, Alkylsulfanyl-, Alkyloxycarbonylgruppen (Organische Gruppen bis einschließlich zehn Kohlenstoffatome), einschließlich Verbindungen bei denen Substitutionen mit dem Ringsystem A verbunden sind. Die aufgeführten Gruppen können weiterhin mit beliebigen, chemisch möglichen Kombinationen der Elemente Kohlenstoff, Wasserstoff, Stickstoff, Sauerstoff, Schwefel, Fluor, Chlor, Brom oder Iod substituiert sein. Die auf diese Weise entstehenden Substituenten dürfen dabei eine durchgehende Kettenlänge, ohne Mitzählung von Wasserstoffatomen, von maximal zehn Atomen aufweisen. Atome von Ringstrukturen werden dabei nicht in die Zählung einbezogen.

Eingeschlossen sind ferner Verbindungen wie Cathinone, bei denen der β-Kohlenstoff eine Ketogruppe aufweist.

Mögliche Ringsysteme A können hierbei folgende Gruppen, einschließlich ihrer substituierte Derivate sein:

Fünfringe Sechsringe Bicyclen Tricyclen
 
Cyclopentyl
 
Cyclohexyl
 
Indanyl
 
Tetralinyl
 
Phenyl
 
Indenyl
 
Naphthyl
 
Furanyl
 
Dihydro­benzo­furanyl
 
Methylen­dioxy­phenyl
 
Ethylen­dioxy­phenyl
 
2,3,5,6-Tetrahydro­benzo­difuranyl
 
2,3,6,7-Tetrahydro­benzo­difuranyl
 
3,4,6,7-Tetrahydro­benzo­dipyranyl
 
3,4,8,9-Tetrahydro­benzo­dipyranyl
 
Benzofuranyl
 
Benzo[1,2-b;5,4-b′]­difuranyl
 
Benzo[1,2-b:4,5-b′]­difuranyl
 
Pyrrolyl
 
Pyridyl
 
Thienyl

Diese Ringsysteme können an jeder Position mit Wasserstoff, Fluor, Chlor, Brom, Iod, Alkyl-, Alkenyl-, Alkinyl-, Alkoxy-, Carboxy-, Alkylsulfanyl- und Nitrogruppen substituiert sein, wobei organische Substituenten sechs Kohlenstoffatome nicht überschreiten. Die Gruppen können zudem mit beliebigen, chemisch möglichen Kombinationen der Elemente Kohlenstoff, Wasserstoff, Stickstoff, Sauerstoff, Schwefel, Fluor, Chlor, Brom oder Iod substituiert sein. Die auf diese Weise entstehenden Substituenten dürfen dabei eine durchgehende Kettenlänge, ohne Mitzählung von Wasserstoffatomen, von maximal acht Atomen aufweisen. Atome von Ringstrukturen werden dabei nicht in die Zählung einbezogen.

Cannabimimetika/synthetische CannabinoideBearbeiten

Die Stoffgruppe der Cannabinoidmimetika/synthetischen Cannabinoide umfasst

BenzodiazepineBearbeiten

Die Gruppe der Benzodiazepine umfasst 1,4- und 1,5-Benzodiazepine und ihre Triazolo- und Imidazolo-Derivate sowie einige speziell substituierte Untergruppen, die sich von Loprazolam, Ketazolam, Oxazolam und Chlordiazepoxid ableiten. Die maximale Molekülmasse beträgt jeweils 600 g·mol−1. Sie entfalten durch ihre Bindung an GABA-Rezeptoren psychotrope Wirkungen. Nicht aufgenommen sind 2,3-Benzodiazepine, da bei ihnen ein anderer Wirkungsmechanismus vorliegt und nicht mit einem ausgeprägten Suchtpotenzial zu rechnen ist.

Von N-(2-Aminocyclohexyl)amid abgeleitete VerbindungenBearbeiten

Die Gruppe enthält Abkömmlinge von N-(2-Aminocyclohexyl)amid mit einer bestimmten, in der Anlage zum NpSG definierten Grundstruktur und einer maximale Molekülmasse von 500 g·mol−1. Diese wirken als volle Agonisten vor allem an Opioidrezeptoren vom Typ μ. Die Wirkungen und Nebenwirkungen sind mit denen von Morphin vergleichbar. Sie werden missbräuchlich als „Ersatz“ oder „Ergänzung“ für die klassischen Opiate Morphin und Heroin verwendet.

Von Tryptamin abgeleitete VerbindungenBearbeiten

Diese Stoffgruppe ist weiter untergliedert in:

Sie wirken primär psychedelisch beziehungsweise halluzinogen. In den Anmerkungen zum Gesetzesentwurf heißt es zum Hintergrund, dass Stoffe dieser Gruppe nicht nur zu einer Selbst-, sondern auch zur Fremdgefährdung führen können, wenn im Rauschverlauf aufgrund halluzinogener Zustände nicht kontrollierbare Handlungen auftreten.[7]

KritikBearbeiten

Ob das NpSG dem geltenden Recht, vor allem dem BtMG und dem Grundstoffüberwachungsgesetz (GÜG) sowohl regelungstechnisch als auch im Hinblick auf die Drogenprävention überlegen ist, wird bezweifelt.[8][9] Das NpS-Gesetz bereitet auch nach Worten der Münchner Oberstaatsanwältin Susanne Wosylus „in der praktischen Anwendung große Schwierigkeiten“, da § 4 Abs. 1 NpSG nur den Handel, das Inverkehrbringen und das Verabreichen, aber nicht den Besitz, Erwerb oder Konsum von neuen psychoaktiven Substanzen unter Strafe stellt.[10][5]

Das Bundesgesundheitsministerium hat im Januar 2017 eine Evaluation zu den Auswirkungen des NpSG ausgeschrieben.[11][12]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. EuGH, Urteil vom 10. Juli 2014 - C‑358/13 und C‑181/14 -.
  2. BR-Drucksache 231/16 vom 6. Mai 2016.
  3. Jörn Patzak: Endlich Schluss mit den „Legal Highs“!? – Neue-psychoaktive-Stoffe-Gesetz (NpSG) ist gestern in Kraft getreten 27. November 2016.
  4. Matthias Wallenfels: Kräutermischungen: Neues Gesetz schärft Waffen gegen Legal Highs Ärztezeitung, 28. November 2016.
  5. a b Uwe Hellmann: Wirtschaftsstrafrecht. Kohlhammer Verlag, 30. Oktober 2018, ISBN 978-3-17-031444-3, S. 250.
  6. BR-Drucksache 231/16 vom 6. Mai 2016, S. 22.
  7. Referentenentwurf des Bundesministeriums für Gesundheit - Verordnung zur Änderung der Anlage des Neue-psychoaktive-Stoffe-Gesetzes und von Anlagen des Betäubungsmittelgesetzes, vom 14. März 2019 (PDF).
  8. Stellungnahme der Bundesärztekammer zum Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung der Verbreitung neuer psychoaktiver Stoffe (Neue-psychoaktive-Stoffe-Gesetz - NpSG) 7. Dezember 2015.
  9. Jan Fährmann, Tibor Harrach, Heiko Kohl, Sonja C. Ott, Marcel Schega, Rüdiger Schmolke, Bernd Werse: Wie mit NpS zukünftig umgehen? Kritik an dem Referentenentwurf zum Neue-psychoaktive-Stoffe-Gesetz (NpSG) 3. Alternativer Drogen- und Suchtbericht 2016, S. 18–29.
  10. Thomas Schmidt: Staatsanwälte warnen vor tödlichen Folgen von "Legal Highs". In: sueddeutsche.de. 5. Oktober 2017, abgerufen am 5. Oktober 2017.
  11. Evaluation zu den Auswirkungen des Gesetzes zur Bekämpfung der Verbreitung neuer psychoaktiver Stoffe (NpSG) (Memento vom 11. Februar 2017 im Internet Archive) bund.de – Verwaltung Online, abgerufen am 11. Februar 2017.
  12. Öffentliche Bekanntmachung des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) zum Thema „Evaluation zu den Auswirkungen des Gesetzes zur Bekämpfung der Verbreitung neuer psychoaktiver Stoffe (NpSG)“ 17. Januar 2017.