Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Neubabelsberg

zu Potsdam-Babelsberg gehörende Villenkolonie, Brandenburg, Deutschland
Blick über den Griebnitzsee mit Neubabelsberg auf der linken, Berlin-Wannsee auf der rechten Seite

Neubabelsberg ist eine nach der Gründung des Deutschen Kaiserreiches entstandene und seit 1939 zu Potsdam gehörende Villenkolonie. Sie liegt im östlichen Potsdam, südwestlich der Berliner Ortslage Kohlhasenbrück (Ortsteil Wannsee) und erstreckt sich vom S-Bahnhof Griebnitzsee entlang des Griebnitzsees bis an den ehemals kaiserlichen Garten Park Babelsberg mit dem darin befindlichen Schloss Babelsberg.

Die Villenkolonie entstand auf dem Gebiet der Gemeinde Klein Glienicke im Kreis Teltow, die 1925 in Neubabelsberg umbenannt wurde.[1] Die Gemeinde Neubabelsberg wurde am 1. April 1938 in die Stadt Nowawes eingegliedert, die gleichzeitig in Babelsberg umbenannt wurde. Die Stadt Babelsberg wurde am 1. April 1939 in die Stadt Potsdam eingegliedert.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

 
Die Truman-Villa: Von hier aus wurde 1945 die Entscheidung zum Atombombenabwurf auf Hiroshima getroffen
 
Anwohnerinitiative für einen freien Zugang zum Griebnitzsee

Zunächst war Neubabelsberg Siedlungsgebiet wohlhabender Potsdamer und Berliner, später auch von Filmschauspielern wie Marika Rökk, Sybille Schmitz, Lilian Harvey, Willy Fritsch oder Brigitte Horney, die die Nähe zu den benachbarten Filmstudios in Babelsberg schätzten. Hier finden sich auch ehemalige Gästehäuser der UFA bzw. DEFA, die während der Dreharbeiten unter anderem Heinz Rühmann, Marlene Dietrich und Hans Albers, sowie Jean Gabin, Gérard Philipe und viele andere beherbergte. Die Architekten Ludwig Mies van der Rohe, Hermann Muthesius und Alfred Grenander bauten in Neubabelsberg mehrere Villen, das Architekturbüro Peter Behrens mit seinen Mitarbeitern Walter Gropius, Adolf Meyer und Le Corbusier plante hier. Von 1898 bis 1920 befand sich in Neubabelsberg die Zentralstelle für wissenschaftlich-technische Untersuchungen, eine Forschungseinrichtung der deutschen Rüstungsindustrie.

In der Zeit des Nationalsozialismus wurden viele jüdische Neubabelsberger zur Emigration genötigt. Die durch Emigration frei werdenden Häuser wurden unter Wert verkauft oder von nationalsozialistischen Organisationen genutzt. So wurde beispielsweise aus der Villa des vertriebenen UFA-Regisseurs Alfred Zeisler das Wohnhaus von Marika Rökk und Georg Jacoby, in der Villa des jüdischen Bankiers Jakob Goldschmidt wurde eine Reichsführerinnenschule eingerichtet. Im Januar 1943 wurden von der Gestapo die letzten Neubabelsberger Juden aus einem Siechen- und Altenheim in ein Konzentrationslager deportiert. Lediglich Otto Liebknecht, der Bruder Karl Liebknechts, blieb mit seiner jüdischen Frau bis zum Kriegsende 1945 von einer Deportation verschont. In der Villa der Familie von Tresckow wurde 1944 vom Kreis um Henning von Tresckow und Claus Schenk Graf von Stauffenberg die Bombe für das Attentat auf Adolf Hitler zusammengebaut, bevor es Richtung Wolfschanze ging.

Während der Potsdamer Konferenz in Schloss Cecilienhof 1945 wohnten in Neubabelsberg die Verhandlungsführer Winston Churchill, Josef Stalin und Harry Truman. Die Villen, in denen die drei Staatsmänner zu dieser Zeit wohnten, sind heute noch nach ihnen benannt. Die Churchill-Villa wurde durch den Bauhaus-Architekten Mies van der Rohe unmittelbar vor dem Ersten Weltkrieg erbaut und wird heute von Hasso Plattner bewohnt. In der Truman-Villa ist heute die Friedrich-Naumann-Stiftung untergebracht. In ihr wurde auch der Befehl für den Atombombenabwurf auf Nagasaki erteilt. Die Stalin-Villa wurde ebenfalls kurz vor dem Ersten Weltkrieg von dem schwedischen Architekten Alfred Grenander erbaut.

Der heutige S-Bahnhof wurde 1862 für die Erschließung der Siedlung Neubabelsberg errichtet. Er hieß ursprünglich Neubabelsberg, wurde 1938 in Babelsberg-Ufastadt umbenannt und heißt seit 1949 Griebnitzsee.

Mit dem Bau der Berliner Mauer 1961 wurde Neubabelsberg vom Griebnitzsee durch Grenzanlagen am Ufer abgeschnitten. Der Bahnhof Griebnitzsee wurde zu einem stark abgeschirmten Grenzbahnhof.

Nach Gründung der DEFA wurden – von 1954 bis teilweise ins Jahr 2000 – einige Villen in Neubabelsberg von der Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“ genutzt, bevor diese ihren Neubau in der Medienstadt Babelsberg neben den Filmstudios erhielt.

Aktuell sind die Eigentumsverhältnisse einiger Neubabelsberger Villen immer noch ungeklärt. Bei den geklärten Fällen fanden häufig Rückübertragungen statt, die dazu führten, dass die Häuser verkauft und die dort Wohnenden wegziehen mussten. Manche Gebäude stehen daher leer, die dazugehörigen Gärten sind verwildert. Umstritten sind insbesondere die Durchgangsrechte am Ufer des Griebnitzsees („Uferweg“), zu denen sich auch eine Bürgerinitiative organisiert hat.

LiteraturBearbeiten

  • Ingo Krüger: Steinstücken Neubabelsberg Spaziergänge. Pharus, Berlin 2009, ISBN 386514165X.
  • Paul Sigel, Silke Dähmlow, Frank Seehausen, Lucas Elmenhorst: Architekturführer Potsdam. Reimer, Berlin 2006, ISBN 3-496-01325-7.
  • Ulrich Damerau: Vom Jagdschloss Stern über Neubabelsberg zur Glienicker Brücke. Books on Demand, Norderstedt 2008, ISBN 978-3-8370-6047-8.
  • Jana Galinowski: Landhäuser und Villen in Potsdam. Band 1: Neubabelsberg und Griebnitzsee. Aschenbeck, Delmenhorst 2004, ISBN 978-3-932292-46-0.
  • Christa und Johannes Jankowiak: Babelsberg – Ein Ortsteil Potsdams. 2. Auflage. Stapp, Berlin 1999, ISBN 3-87776-933-0.
  • Förderkreis Böhmisches Dorf Nowawes und Neuendorf (Hrsg.): Neuendorf – Nowawes – Babelsberg • Stationen eines Stadtteils. 3. Auflage. Geiger, Horb am Neckar 2008, ISBN 978-3-89570-653-0.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Lieselott Enders, Margot Beck: Historisches Ortslexikon für Brandenburg. Kreis Teltow. Band IV. Klaus-D. Becker, Potsdam 2011, ISBN 978-3-941919-81-5, Klein Glienicke, S. 85 (Digitalisat bei Google Books [abgerufen am 4. April 2016]).

Koordinaten: 52° 24′ N, 13° 7′ O