Hauptmenü öffnen
Neelix

Neelix (bürgerlich Henrik Twardzik, * 11. September 1975 in Hamburg) ist ein deutscher Musikproduzent, Liveact und DJ.

BiografieBearbeiten

PseudonymBearbeiten

Mit den Anfängen seiner Musikproduktion entdeckte sein Freund Alex Dorkian (Nok) seine Musik und agierte als Vermittler zwischen Plattenlabel und Twardzik. Dieses setzte ihm eine Deadline für die Findung eines Künstlernamens. Daraufhin versuchte Twardzik über Stunden hinweg einen geeigneten Namen zu finden, entschloss sich jedoch für 'Neelix' als Anlehnung an die gleichnamige Figur aus Star-Trek, da diese gerade im Abspann erschien.[1]

LebenBearbeiten

1998 begann Twardzik unter dem Künstlernamen Neelix damit, Platten aufzulegen und produzierte im Frühjahr 2000 die ersten eigenen Tracks. 2003 veröffentlichte er sein erstes Album Resident.

Neelix trat in Deutschland bei zahlreichen Festivals auf, außerdem im europäischen Ausland sowie in Israel, Brasilien, Mexiko und Australien.

Sein Stil ist von einem treibenden Bass, sphärischen Flächen und regelmäßigem Einsatz von Film und Vocals sowie der häufigen Verwendung ruhiger, melodischer Passagen als Spannungselement gekennzeichnet. Seine Sets tendieren oftmals in Richtung Progressive House, sind aber in der Regel eindeutig als Progressive Trance zu erkennen. Twardzik arbeitet bei seinen Live-Auftritten mit seinem Notebook, MIDI-Controller und Keyboards mit zuvor bereits abgemischten Samples bzw. eigenen Produktionen, die er live arrangiert und verändert.

DiskografieBearbeiten

AlbenBearbeiten

  • 2003: Resident
  • 2004: The Unreleased – Second Edition
  • 2005: No Way To Leave
  • 2007: Same Thing But Different
  • 2009: You’re Under Control (Auch als CS-Edition erhältlich)
  • 2010: When I’m Grown Up
  • 2011: The Unreleased 2011
  • 2012: Face-Lift / RMX
  • 2015: Remixed (Remix-Album)
  • 2017: On My Own

Singles und EPsBearbeiten

  • 2002: Amo Nation
  • 2004: The One
  • 2009: Pressure
  • 2009: Ask The Right Questions
  • 2009: Chainsaw (EP)
  • 2010: Adaption (EP)
  • 2010: Under Suspicion (EP)
  • 2011: Nerd (EP)
  • 2011: 7th Grade (EP)
  • 2011: Feel Me
  • 2011: Goofy Jam Session (EP)
  • 2011: The Unreleased 2011 (EP)
  • 2011: Wagga Wagga (EP)
  • 2012: Definitive Disco
  • 2012: Pressure (Single)
  • 2012: Face-Lift (EP)
  • 2012: Dark Matter (EP)
  • 2013: Leave Me Alone (Simon Patterson Remix)
  • 2013: Wherever You Are (EP)
  • 2013: Twisted Toy (Single)
  • 2013: Born & Raised (EP)
  • 2014: Angels Of Destruction Remixes (EP)
  • 2014: Remixed (Part One, Two and Three)
  • 2015: Human (EP)
  • 2015: People (Single)
  • 2015: Reflect (EP)
  • 2015: Ever Since (EP)
  • 2015: Alone After All (feat. Vök, Caroline Harrison)
  • 2016: Time to Wake Up
  • 2016: Born & Raised (Harmonika Remix)
  • 2016: You Can Change The World (Single)
  • 2016: Makeup (Sunday Edit)
  • 2016: Mosquito (Single)
  • 2016: Wherever You Are (Mystical Complex Remix)
  • 2017: Mosquito (Well Done Edit)
  • 2017: On My Own (Live Mix)
  • 2017: Ever Since (Harmonika Remix)
  • 2017: 1000 Sterne (Single)
  • 2017: Makeup (Ghost Rider Remix)
  • 2017: Waterfall (feat. The Gardener & The Tree)
  • 2017: Kung Fu (Mr Bill & Frequent Remix)
  • 2017: Cherokee (Single)
  • 2017: Reflect (Durs Remix)
  • 2017: 1000 Sterne (Talla 2XLC Trance Rework)
  • 2018: Get Awake (Daniel Bruns Remix)
  • 2018: The Sun (feat. Ghostrider)
  • 2018: You[2]

Remix-ProduktionenBearbeiten

  • Atmos – To What My Mind Attend (Neelix Remix)
  • Atmos – Ride The Flow (Neelix Remix)
  • Day.Din & DJ Fabio – Glitter Pink (Neelix Remix)
  • Felguk – Do You Like Bass (Neelix Remix)
  • Felguk – Galaxy Traveler (Neelix Remix)
  • Galactika – Human Beings (Neelix Remix)
  • Jochem Peterson & Tom Hill – Wild Silence (Neelix Remix)
  • Klopfgeister – Shadow of a Smile (Neelix Remix)
  • Meller – Robot Monsters (Neelix Remix)
  • Meller – Dirty Buddy (Neelix Remix)
  • NOK & Rocky – Green Sector (Neelix Remix)
  • Peter Gun – Hot Pant Girl (Neelix Remix)
  • Phaxe – Angels Of Destruction (Neelix Whatz Up Remix)
  • Rinkadink – Disco Decay (Neelix Remix)
  • S.U.N. Project – Never Look Behind (Neelix Remix)
  • Symphonix – Good Old Times (Neelix Remix)
  • Vök – Before (Neelix Remix)
  • Vök – Waterfall (Neelix Remix)
  • Mogli – Winter Sun (Neelix Remix)

Mash-Ups

  • Jochem Peterson, Tom Hill & Meller – Wild Monsters (Neelix Mash Up Remix)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Neelix im FAZE TV Interview. 5. September 2017, abgerufen am 22. Mai 2018.
  2. You. 16. November 2018, abgerufen am 16. November 2018.