Naypyidaw

Hauptstadt Myanmars

Die Planstadt Naypyidaw (birmanisch နေပြည်တော်), auch Nay Pyi Taw oder Naypyitaw (IPA [ˈnaɪ̯pɪdaʊ̯], birmanisch [nèpjìdɔ̀]) ist seit 2005 die Hauptstadt von Myanmar.

နေပြည်တော်
Naypyidaw
Naypyidaw (Myanmar)
Koordinaten 19° 45′ N, 96° 6′ OKoordinaten: 19° 45′ N, 96° 6′ O
Basisdaten
Staat Myanmar

Unionsterritorium

Naypyidaw
Höhe 115 m
Fläche 7.054,4 km²
Einwohner 1.160.242 (2014[1])
Dichte 164,5 Ew./km²
Gründung 2005
Die Uppatasanti-Pagode in Naypyidaw
Die Uppatasanti-Pagode in Naypyidaw

GeschichteBearbeiten

Am 6. November 2005 wurde die Hauptstadt Myanmars von Rangun in die rund 300 km nördlich gelegene Planstadt Naypyidaw verlegt. Diese neue Stadt wurde auf einem großflächigen Areal einige Kilometer westlich der Kleinstadt Pyinmana errichtet. Sie bekam am 22. März 2006 den Namen Naypyidaw („Sitz der Könige“) verliehen. Als Grund für den Umzug wurde angegeben, dass das Gebiet, das aus allen Landesteilen leicht zu erreichen ist, durch seine zentrale Lage besser als Hauptstadt geeignet sei. Spekulationen über derartige Pläne gab es schon seit 2001. Diese Berichte waren aber von Seiten der Regierung bis kurz vor der offiziellen Bekanntgabe als noch nicht aktuell zurückgewiesen worden.

Am 27. März 2006 beging die Regierung erstmals den „Tag der Streitkräfte“ in der neuen Hauptstadt. Vor ausgewähltem Publikum und streng reglementierter Berichterstattung nahm General Than Shwe eine Parade von über 12.500 Soldaten ab und ermöglichte erstmals der Weltöffentlichkeit einen – wenn auch zensierten – Einblick in die nach wie vor halbfertige Verwaltungskapitale des Landes. Seitdem wurde der Ausbau zur neuen Hauptstadt in großem Tempo vorangetrieben. 2010 zählte die Stadt nach offiziellen Angaben bereits gut eine Million Einwohner. Unabhängige Beobachter halten deutlich geringere Zahlen für realistisch.[2] Ein Bericht in der Süddeutschen Zeitung über einen „Besuch in der Geistermetropole von Myanmar“ spricht von „eine[r] dröhnenden Leere, die wirklich wehtut“.[3]

Bis 2010 war Naypyidaw Teil der Mandalay-Region. Seither ist die Stadt als Unionsterritorium von den Regionen und Staaten des Landes unabhängig.

Infrastruktur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

Wie bei vielen Planstädten ist das Stadtgebiet deutlich gegliedert in verschiedene Regierungsviertel, Wohngebiete, Militärzonen, Einkaufszentren sowie Hotel- und Freizeitgebiete. Dazwischen befinden sich künstliche Seen, Parks und breit angelegte Straßen. Um den Erwartungen an eine Hauptstadt zu entsprechen, wurde eine ganze Reihe repräsentativer Gebäude errichtet, so zum Beispiel der für die Öffentlichkeit nicht zugängliche Gebäudekomplex des birmanischen Parlaments, großzügig angelegte Ministerien und Wohnviertel für deren Angestellte. Ein zwei Quadratkilometer großes Gebiet wurde für Botschaften und internationale Einrichtungen reserviert.

2009 wurde die Uppatasanti-Pagode eingeweiht, die der Shwedagon-Pagode in Rangun nachempfunden ist. Weiterhin bietet die Stadt ein Nationalmuseum,[4] ein Museum für Edelsteine, ein Sportmuseum und ein Militärmuseum.[5]

In Naypyidaw wurden ferner ein Golfplatz, ein Zoologischer Garten und ein Safari-Park angelegt. Auch ein internationaler Flughafen ist im Zusammenhang mit dem Hauptstadtumzug entstanden.[6]

Für die Bevölkerung bestehen relativ moderne Krankenhäuser[7], Schulen, Sportanlagen und Einkaufszentren.

Naypyidaw ist eine Zwischenstation auf der von Überlandbussen befahrenen Strecke Rangun–Mandalay, und seit Ende 2010 verbindet der Yangon-Mandalay Expressway die Hauptstadt mit den urbanen Zentren Mandalay im Norden und Rangun im Süden.

VeranstaltungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Naypyidaw – Sammlung von Bildern und Videos
Wiktionary: Naypyidaw – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wikivoyage: Naypyidaw – Reiseführer

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Department of Population – Ministry of Immigration and Population: The 2014 Myanmar Population and Housing Census – The Union Report. (pdf; 5,6 MB) Census Report Volume 2. (Nicht mehr online verfügbar.) In: data.unhcr.org. UNHCR, Mai 2015, S. 10, archiviert vom Original am 25. Dezember 2017; abgerufen am 25. März 2022 (englisch): „Nay Pyi Taw – 1.160.242 Mio.“
  2. Hort der weissen Elefanten und feldgrünen Könige. Besuch in Burmas unfertiger Hauptstadt Naypyidaw. (Nicht mehr online verfügbar.) In: nzz.ch. Neue Zürcher Zeitung, 5. Januar 2011, archiviert vom Original am 21. März 2011; abgerufen am 25. März 2022 (Schweizer Hochdeutsch)..
  3. Jörg Häntzschel: Die reine Leere. Myanmar, Feuilleton. In: sueddeutsche.de. Süddeutsche Zeitung, 29. Oktober 2015, S. 11, abgerufen am 25. März 2022.
  4. ဒုတိယသမ္မတ ဒေါက်တာစိုင်းမောက်ခမ်း အမျိုးသားပြတိုက် (နေပြည်တော်) ပထမအဆင့်ဖွင့်ပွဲ အခမ်းအနားသို့ တက်ရောက်အားပေး (birmanisch) In: moi.gov.mm. Ministry of Information (Myanmar). 15. Juli 2015. Archiviert vom Original am 22. Dezember 2015. Abgerufen am 12. Dezember 2015.
  5. Tobias Esche: Myanmar: Unterwegs im Land der weißen Elefanten. Hrsg.: Bernd Schwenkros, Detlef von Oppeln. 3. Auflage. Trescher Verlag, Berlin 2018, ISBN 978-3-89794-395-7, S. 176–181 (com.mm [abgerufen am 13. September 2019]).
  6. Rüdiger Falksohn: Zeichen des Himmels. In: Der Spiegel. Nr. 3, 2006, S. 116 (online).
  7. Myanmar News Agency: Orthopaedic Specialist Hospital opens in Nay Pyi Taw. (Nicht mehr online verfügbar.) In: globalnewlightofmyanmar.com. Global New Light Of Myanmar, 21. Juli 2015, archiviert vom Original am 12. Oktober 2017; abgerufen am 25. März 2022 (englisch).