Hauptmenü öffnen

Nationalpark Kaeng Krachan

Nationalpark in Thailand

Der Nationalpark Kaeng Krachan (thailändisch อุทยานแห่งชาติ แก่งกระจาน) ist mit einer Fläche von 2915 Quadratkilometern der größte Nationalpark Thailands. Er liegt im Landkreis (Amphoe) Kaeng Krachan (Thai: อำเภอแก่งกระจาน) der Provinz Phetchaburi an der Grenze zu Myanmar. Die Provinz Phetchaburi im südwestlichen Teil der Zentralregion von Thailand. Zusammen mit weiteren Schutzgebieten gehört er zum Western Forest Complex. Südlich grenzt der Kui Buri-Nationalpark an.

Nationalpark Kaeng Krachan
อุทยานแห่งชาติ แก่งกระจาน
Im Nationalpark Kaeng Krachan
Im Nationalpark Kaeng Krachan
Nationalpark Kaeng Krachan (Thailand)
Paris plan pointer b jms.svg
Koordinaten: 12° 45′ 0″ N, 99° 36′ 0″ O
Lage: Phetchaburi, Thailand
Nächste Stadt: Petchaburi von Norden oder Hua Hin/Prachuapkhirikhan vom Süden
Fläche: 2915 km²
Gründung: 12. Juni 1981
i3i6

GeschichteBearbeiten

Der Nationalpark wurde 1981 als 28. Nationalpark des Landes gegründet.

Lage und TopographieBearbeiten

Die Westgrenze des Parks bildet zugleich die Grenze zu Myanmar, im Osten des Kaeng Krachan liegt ein Wasserreservoir, das die angrenzende Bevölkerung mit Elektrizität und Wasser versorgt.

Die Topographie ist durch Hügelketten und Berge gekennzeichnet, die sich bis zu 1200 Meter über den Meeresspiegel erheben.

Flora und FaunaBearbeiten

PflanzenartenBearbeiten

Der Park wird von immergrünen oder laubabwerfenden Wäldern dominiert, die 95 % der Fläche einnehmen.[1]

TierartenBearbeiten

Neben überlebensfähigen Beständen von andernorts bedrohten Großtieren wie dem Asiatischen Elefanten, Kragenbär, Malaienbär, Asiatischem Wildhund, Schabrackentapir, Banteng, Gaur, Leopard,[2] Nebelparder, Siam-Krokodil (Crocodylus siamensis)[3] und dem Indochinesischen Tiger (Panthera tigris corbetti), kommen zahlreiche weitere Säugetierarten vor, darunter sind der Sambarhirsch, Tenasserim-Muntjak, Kleinkantschil, Serau, Binturong, Schweinsdachs, Malaiisches Schuppentier und Goldschakal. Unter den Affen findet man den Weißhandgibbon, Bindenlangur, Südliche Brillenlangur, Javaneraffe, Nördlicher Schweinsaffe und Bärenmakak.[1]

Zudem bietet der Park zahlreichen seltenen Vogelarten, wie dem Wollhalsstorch, Graukopf-Seeadler (Icthyophaga ichthyaetus), Rotachselpapagei (Psittinus cyanurus) und Malaienuhu (Bubo sumatranus) eine Zuflucht. Um das Kaeng Krachan Wasserreservoir findet man zahlreiche Wasservögel, wie Zwergtaucher, Fischadler, Bacchusreiher und mehrere Eisvogelarten. Insgesamt beherbergt der Park 58 bestätigte Säugetierarten und 355 Vogelarten.[1]

Kaeng Krachan-Anlage im Zoo ZürichBearbeiten

Der Zoo Zürich eröffnete im Juni 2014 einen neuen Elefantenpark, der nach dem thailändischen Nationalpark benannt ist.[4] Mit einem Teil der Einnahmen unterstützt der Zoo den Schutz der Elefanten im Kaeng Krachan Nationalpark.[5]

LiteraturBearbeiten

  • Vasa Sutthipibul et al. (Hrsg.): National parks in Thailand. National Park, Wildlife and Plant Conservation Department, Bangkok 2006, ISBN 974-286-087-4.
  • National Park, Wildlife and Plant Conservation Department (Hrsg.): Plants of Kaeng Krachan National Park. National Park, Wildlife and Plant Conservation Department, Bangkok 2006.
  • Biswajit Roy Chowdhury, Buroshiva Dasgupta, Indira Bhattachrya, Stephen Elliott, Nigel Hicks, WWF Malaysia: Natural Wonders of Asia, the finest National Parks of India, Thailand, the Philippines & Malaysia. New Holland Publishers Ltd, 2004, ISBN 1-84330-772-3.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Vasa Sutthipibul et al. (Hrsg.) (2006): National parks in Thailand.
  2. Lon I. Grassman Jr.(1999): Ecology and behavior of the Indochinese leopard in Kaeng Krachan National Park, Thailand (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.aseanbiodiversity.info (PDF; 935 kB)
  3. Occurrence of the Siamese crocodile (Crocodylus siamensis) in Kaeng Krachan National Park, Thailand (Memento des Originals vom 31. Dezember 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.aseanbiodiversity.info (PDF; 261 kB)
  4. Adi Kälin: Mehr Auslauf unter dem Schildkrötendach. In: Neue Zürcher Zeitung. Nr. 128, 5. Juni 2014, S. 17.
  5. SCHUTZ WILDER ELEFANTEN IN THAILAND. (PDF) (Nicht mehr online verfügbar.) In: Zoo Zürich. Archiviert vom Original am 6. Juni 2014; abgerufen am 5. Juni 2014.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.zoo.ch

WeblinksBearbeiten

  Commons: Nationalpark Kaeng Krachan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien